Notebookcheck

Acer: Neues Chromebook vorgestellt

Acer Chromebook CB3-111
Auf einem Presse-Event in München stellte Acer sein neues Chromebook CB3-111 vor, das mit 11,6-Zoll, Intel-Celeron-Prozessor und bis zu 4 GByte RAM die Käufer überzeugen soll. Wir waren vor Ort, hier unser erster Eindruck.

Leise ist es schon mal, soviel können wir dem Chromebook CD3-111 von Acer jedenfalls bescheinigen. Kein Wunder, es kommt ja auch ohne Lüfter aus: Der Intel Celeron N2830-Prozessor, ein Dual-Core-Prozessor mit bis zu 2,4 GHz lässt sich komplett passiv kühlen. Modelle mit bis zu 4 GByte RAM und bis zu 32 GByte Flashspeicher will Acer anbieten.

An Anschlüssen finden sich ein USB 2.0-, ein USB 3.0- und ein HDMI-Port am Chromebook. Außerdem gibt es einen SD-Kartenleser und einen Audiokombiport. Das Gehäuse ist mondsteinweiß und komplett aus Kunststoff, der aber ordentlich verarbeitet ist. Die Stabilität geht in Ordnung, gelegentlich ist ein Knarzen zu vernehmen. Das schlichte Design ist klar von Apple inspiriert, besonders bei der Tastatur wird dies deutlich. An der Rückseite ist das Chromebook eckiger gestaltet, der breite Rand um das Display ist eher unelegant. Gehäuse und Namensgebung haben Ähnlichkeit mit dem Acer E3-111, das demnächst mit "Windows 8.1 mit Bing" erscheinen soll, Microsofts Variante eines gesponserten, sehr günstigen Betriebssystems, bei dem die Suchmaschine Bing stark integriert ist.

Der Bildschirm ist 11,6-Zoll groß und ein klassischer LCD-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Blickwinkel sind nicht perfekt und bei großen Farbflächen sind Helligkeitsunterschiede in verschiedenen Bereichen des Bildschirms sichtbar. Der Akku soll laut Acer bis zu 8 Stunden durchhalten.

Leider fehlte der Internetzugang im Raum, so dass wir uns von der Leistungsfähigkeit des Prozessors nicht überzeugen konnten, er sollte aber für das rein webbasierte Chrome OS ausreichend Power liefern. Wer sich für das Modell mit 4 GByte RAM und 32 GByte Flashspeicher entscheidet, der bekommt ein für Chromebooks üppig ausgestattetes Modell.

Das Acer Chromebook CB3-111 soll in zwei bis vier Wochen erscheinen und eine unverbindliche Preisempfehlung ab 219 Euro haben.

Der Bildschirm des Acer CB3-111 ist ordentlich.
Der Bildschirm des Acer CB3-111 ist ordentlich.
Leider fehlte der Internetzugang im Raum.
Leider fehlte der Internetzugang im Raum.
Die Tastatur ist klar von Apple inspiriert, aber bei weitem nicht so wertig.
Die Tastatur ist klar von Apple inspiriert, aber bei weitem nicht so wertig.
Natürlich gibt es auch eine Webcam für Videotelefonie.
Natürlich gibt es auch eine Webcam für Videotelefonie.
Die Verarbeitungsqualität ist in Ordnung.
Die Verarbeitungsqualität ist in Ordnung.
Mondsteinweiß ist das Gehäuse.
Mondsteinweiß ist das Gehäuse.
Die Anschlussvielfalt ist ebenfalls auf gutem Niveau für ein Netbook.
Die Anschlussvielfalt ist ebenfalls auf gutem Niveau für ein Netbook.
Ein SD-Kartenleser ist natürlich auch an Bord.
Ein SD-Kartenleser ist natürlich auch an Bord.
Bis zu 4 GByte RAM und bis zu 32 GByte Speicherplatz bieten die Modelle.
Bis zu 4 GByte RAM und bis zu 32 GByte Speicherplatz bieten die Modelle.
Die Specs auf einen Blick.
Die Specs auf einen Blick.
 
 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

eigene

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-07 > Acer: Neues Chromebook vorgestellt
Autor: Florian Wimmer, 14.07.2014 (Update: 23.07.2014)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.