Notebookcheck

Android: Malware um 614 % gestiegen

Von März 2012 bis März 2013 konnte laut Juniper Networks ein 614 prozentiger Anstieg der Malware auf Android Geräten verzeichnet werden. Laut Experten sei iOS aber keineswegs sicherer.

Bei PCs mittlerweile ein altbekannter Hut, bei Smartphones und Tablets hingegen ein stark unterschätztes Problem: Malware. Darf man Juniper Networks glauben, ist der Markt von Trojanern, Viren und anderen schädlichen Programmen geradezu überschwemmt. Wie beim PC gilt aber auch hier, dass bereits einfach überlegtes Handeln vor einem Großteil der bösen Software schützt. So vermeidet man, wenn man nicht zu den risikofreudigen Anwendern zählen will, beispielsweise am besten inoffizielle Quellen und Dritt-Anbieter.

Der Anstieg der schädlichen Programme von stolzen 614 % innerhalb nur eines Jahres kann laut Experten durch einige Faktoren erklärt werden. Da wären der 75 % Marktanteil von Android (laut Gartner), der das Betriebssystem für Kriminelle am interessantesten macht. Das selbe Programm für iOS hätte deutlich geringere Verbreitung und somit geringeren zu erwartenden Profit. Andererseits seien viele Konsumenten sich schlicht und einfach nicht bewusst, dass sich Viren nicht nur auf PCs beschränken, und gingen deshalb oft leichtsinnig mit potentiellen Gefahren um.

Ein wichtiger Punkt sei die Tatsache, dass lediglich 4 % der Geräte die aktuellste Android Version (derzeit Android 4.2.2 Jelly Bean) verwenden würden. Gingerbread ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Variante. Das ist aber nur zum Teil Schuld der Konsumenten, da zahlreiche ältere Geräte einfach nicht mit den neueren Versionen kompatibel sind. Was sich sehr wohl jeder User auf die eigene Kappe heften muss, ist die Verwendung von Programmen aus nicht offiziellen Stores. Bei einer von Juniper Networks kolportierten Anzahl von mehr als 275.000 schädlichen Programmen, von denen 3 von 5 aus China und Russland stammen, sollte man durchaus Vorsicht und gesunden Menschenverstand walten lassen, bevor man ein Programm installiert.

Gerade für Firmen werden in Zukunft Lösungen wie Samsung Knox, über das wir bereits berichtet haben, immer wichtiger werden, um sich vor Datenverlust und Spionage zu schützen. Vor allem dann, wenn BYOD (Bring Your Own Device) immer mehr zur Norm wird. Auch für private User werden Antiviren Programme mittlerweile interessant. Doch auch hier gilt es, wachsam zu sein und nur vertrauenswürdige Software zu installieren. Laut Symantec seien nämlich vermehrt FakeAVs im Umlauf, wie z.B. Android.Fakedefender.

Juniper Networks warnt im Bericht aber auch, dass man sich als iOS Benutzer keineswegs in Sicherheit wiegen sollte. Laut Experten sei iOS weniger sicher als Android und zu meinen, aufgrund des deutlich geringeren Marktanteils automatisch keiner Gefahr ausgesetzt zu sein, sei trügerisch. Mit steigender Sicherheit bei Android steige auch das Interesse der Cyberkriminalität an anderen Systemen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2013-06 > Android: Malware um 614 % gestiegen
Autor: Kurt Jonke, 29.06.2013 (Update: 17.07.2013)