Notebookcheck

Apple: Mehr Auswahl beim Retina-MacBook Pro

Im Apple Store lässt sich das günstigere Modell des Retina-MacBook Pro nun auch bei Prozessor und Speicher konfigurieren. Zuvor war das nur bei dem teueren Model möglich.

Die 2,3 GHz-Variante des Retina-MacBook Pro hat im Apple Store nun auch die Konfigurationsoptionen bekommen, welche zuvor dem großen Bruder mit 2,6 GHz vorbehalten waren. Für einen entsprechenden Aufpreis lassen sich nun ein 2,6 GHz oder ein 2,7 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor für jeweils 120 Euro bzw. 370 Euro einbauen.

Der Flash-Speicher (standardmäßig 256 GB) wird für 500 Euro auf 512 GB verdoppelt, für tausend Euro auf 768 GB sogar verdreifacht. Das ohnehin schlagkräftige MacBook Pro würde statt den 2.280 Euro für die Standard-Version mit den mittleren Updates 2.900 Euro bzw. stolze 3.650 Euro für die teuersten Extras kosten. Zusätzlicher Arbeitsspeicher ist in dieser Rechnung noch nicht inkludiert.

Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es aktuell zu etwa zwei Wochen Lieferzeit.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-08 > Apple: Mehr Auswahl beim Retina-MacBook Pro
Autor: Karl Stiefel,  2.08.2012 (Update:  7.08.2012)
Florian Schaar
Florian Schaar - Editor
Mein erster Computer war ein Commodore 80386 (IBM kompatibel!). Schon auf diesem fing ich an zu programmieren, mit 3D-Modellen Raumschiffe zu bauen und Videos zu schneiden. Seit dem haben mich die Computer nicht mehr losgelassen und ich habe schließlich das Hobby zum Beruf gemacht. Heute entwickle ich Lernspiele für Kinder auf Android und iOS. Bei Notebookcheck schreibe ich Tests für Notebooks und Handys. So kann ich die neusten Geräte ausprobieren, ohne sie kaufen zu müssen.