Notebookcheck

Benchmarks: PCMark10 steht nun frei zur Verfügung

Benchmarks: PCMark10 steht nun frei zur Verfügung
Benchmarks: PCMark10 steht nun frei zur Verfügung
Futuremark, die Firma hinter dem 3DMark-GPU-Benchmark, hat die neueste Version des PCMark-Benchmarks veröffentlicht. PCMark 10 war zwar schon vorher verfügbar, aber nur in der teuren Professional-Version für Unternehmen.

Ein paar Wochen nach der ursprünglichen Ankündigung hat Futuremark die neuste Version des PCMark-Benchmarks frei online zur Verfügung gestellt. PCMark 10 ist der Nachfolger des PCMarks 8, damit geht Futuremark den selben Schritt wie Microsoft mit Windows vor zwei Jahren und lässt die Nummer 9 aus. 

Der PCMark ist ein Benchmark der nicht nur die Leistungsfähigkeit einer einzelnen Komponente misst, sondern die Performance des gesamten Systems in der Alltagsnutzung vermisst. Während des Standard-Benchmarks, der in der freien Version enthalten ist, werden zum Beispiel Browser-Anwendungen gestartet und Bildbearbeitung  oder auch Videokonferenzen simuliert.

Bereits am 5. Juni war die teuerste PCMark 10 Version erhältlich, die Professional-Version, die im Jahr knapp 1.500 Dollar kostet, richtet sich aber an Unternehmen. Gestern erschien sowohl die kostenlose Free-Version, die lediglich den Standard-Benchmark enthält, sowie die kostenpflichtige Advanced-Version für Privatnutzer. Letztere kostet normalerweise 30 Dollar, bis Anfang Juli (genauer: Bis zum 5. Juli) gibt der Hersteller aber einen Rabatt von 6 Dollar auf diese Version.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Benchmarks: PCMark10 steht nun frei zur Verfügung
Autor: Benjamin Herzig, 23.06.2017 (Update: 23.06.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.