Notebookcheck

Brandeis Prometheus: Vorsicht bei diesem Designer-Smartphone-Schnäppchen-Scam

Zu schön um wahr zu sein: Nein, das Brandeis Prometheus auf Indiegogo ist nichts als ein Scam.
Zu schön um wahr zu sein: Nein, das Brandeis Prometheus auf Indiegogo ist nichts als ein Scam.
Die allerbesten Flaggschiff-Specs im kantigen Designer-Phone und das alles um 50 Prozent günstiger für schlappe 499 US-Dollar Crowdfunding-Preis? Was zu gut klingt um wahr zu sein, ist es auch. Bei Indiegogo schnappt gerade mal wieder eine perfide Falle zu - man kann nur eindringlich davor warnen, dem neuesten Scam von Barnabas Brandeis auf den Leim zu gehen.
Alexander Fagot,

Mehr als 230.000 US-Dollar hat die Indiegogo-Kampagne zum Prometheus-Phone von Barnabas Brandeis bereits eingenommen, damit ist sie ein großer Erfolg, denn das Ziel lag bei 30.000 US-Dollar. Nachdem die Betreiber unlängst die Rückzahlungsoption bei Indiegogo gesperrt hatten, ist das Geld der aktuell 441 Unterstützer fünf Tage nach Beginn der Kampagne vermutlich erstmal weg.

Man kann durchaus nachvollziehen, warum hier so viele auf die Versprechungen reingefallen sind. Brandeis wirbt mit den aktuell besten Specs für ein neuartiges Designer-Phone mit ungewöhnlich eckigem und seitlich abgerundeten OLED-Display sowie 108 Megapixel Dual-Cam an der Rückseite, die von einem Octagon an LEDs umrahmt wird. Absolut alles an diesem Smartphone-Flaggschiff wirkt perfekt, selbst beim Laden werden 40 Watt Wireless- und 65 Watt Fast-Charging versprochen, als Material sind angeblich Saphirglas und Stahl geplant.

Ein derart eigenwilliges, seitlich abgerundetes OLED-Display wäre in der Produktion sehr teuer.
Ein derart eigenwilliges, seitlich abgerundetes OLED-Display wäre in der Produktion sehr teuer.

Die Kampagne wirkt als hätte jemand die besten Spezifikationen aus einer Vielzahl aktueller Flaggschiffe zusammengewürfelt und sie in ein neu wirkendes Design gepackt. Was noch so alles drin steckt kann man auf der Webseite im Detail nachlesen, spielt aber ohnehin keine Rolle, denn ausgeliefert wird hier wohl nichts. Perfekt wird der Scam durch das Versprechen, 50 Prozent vom geplanten Verkaufspreis von 1.000 US-Dollar zu sparen, wenn man bei der Realisierung finanziell aushilft. Dem Unterstützer winkt somit ein absolutes High-End-Flaggschiff um 499 US-Dollar, umgerechnet 442 Euro - ein absolutes Schnäppchen. Leider ist das Ganze buchstäblich zu gut um wahr zu sein, wie zwei Threads im Reddit Shittykickstarters darlegen.

Nicht nur die Tatsache, dass die Refunds gesperrt wurden und angesichts des gesetzten Finanzierungsziels völlig unrealistische Anforderungen an das Smartphone insgesamt beziehungsweise das OLED-Display im Speziellen gestellt werden - das Projekt Brandeis Prometheus gab es bereits einmal und zwar 2017, wie die Brandeis-Webseite im Internet-Archiv Waybackmachine beziehungsweise diverse Youtube-Videos aus der Zeit beweisen. Das Design wurde für 2020 natürlich ein wenig aufgefrischt, ebenso wie die Spezifikationen - das grundlegende Konzept dieses Scams hat sich aber nicht geändert. Man kann also nur davor warnen, hier sein Geld zu investieren.

Nicht drauf reinfallen: Das Brandeis Prometheus auf Indiegogo ist ein Scam.
Nicht drauf reinfallen: Das Brandeis Prometheus auf Indiegogo ist ein Scam.
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Brandeis Prometheus: Vorsicht bei diesem Designer-Smartphone-Schnäppchen-Scam
Autor: Alexander Fagot,  7.06.2020 (Update:  7.06.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.