Notebookcheck

Das ist Spotifys großer Plan rund um Podcast-Werbung

Spotify hat ein neues Werbekonzept für Podcasts. (Bild: Spotify)
Spotify hat ein neues Werbekonzept für Podcasts. (Bild: Spotify)
Spotify weiß eine Menge über seine Nutzer, und all dieses Wissen soll nun dazu beitragen, mehr Umsatz mit Podcasts zu generieren. Zielgruppenspezifisches Marketing steckt bei Podcasts noch immer in den Kinderschuhen, daher könnte Spotify mit dieser Initiative die Vorherrschaft in der Branche erlangen.

Spotify beschreibt seine Streaming Ad Insertion als Lösung für das undurchsichtige Podcast-Marketing. So soll die Intimität und Qualität traditioneller Podcast-Werbung mit der Präzision und Transparenz von modernem, digitalem Marketing verbunden werden. So wird Spotify bald wie auch beim Musik-Streaming Daten wie das Alter und den Aufenthaltsort des Hörers dazu nutzen, um die relevantesten Werbeeinschaltungen für jeden Nutzer einzeln auszuwählen, statt wie zuvor jedem Hörer einer Episode die gleiche Werbung zu präsentieren.

Dazu liefert der Dienst detaillierte Auswertungen darüber, wie oft eine Werbung angehört und welche Zielgruppe erreicht wurde. All das war bei Podcasts traditionell kaum möglich, da viele Plattformen nach wie vor noch mit Downloads arbeiten, statt die Episoden zu streamen – dieselbe Einschränkung gilt im Falle eines Downloads natürlich auch bei Spotify, wobei das Unternehmen beteuert, dass nur sehr wenige Nutzer Inhalte tatsächlich herunterladen statt streamen.

Im Vergleich zu den meisten anderen Podcast-Plattformen ist das ein gigantischer Schritt nach vorne. Bisher wurden häufig antike Methoden zur Bestimmung einer Zielgruppe oder zur Messung des Erfolgs verwendet, wie zum Beispiel Umfragen unter den Zuhörern oder die Anzahl eingelöster Gutscheincodes. Laut dem IAB soll die Podcast-Industrie schon im Jahr 2021 mehr als eine Milliarde US-Dollar Umsatz generieren, sodass eine bessere Methode zur Verteilung von Werbung nicht nur dringend notwendig, sondern auch besonders lukrativ ist.

Ganz abgesehen davon, dass Spotify nicht jedes mal ein Musiklabel bezahlen muss, wenn ein Podcast angehört wird, und dass hier sogar Kunden mit einem Premium-Abo Werbung zu hören bekommen. Die bereits gesammelten Daten und die fortschrittliche Technologie zur gezielten Verteilung von Werbespots befördert Spotify in eine ausgezeichnete Position, um einen großen Teil vom Podcast-Kuchen für sich zu beanspruchen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Das ist Spotifys großer Plan rund um Podcast-Werbung
Autor: Hannes Brecher,  8.01.2020 (Update:  8.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.