Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Deutsche Telekom testet 5G-Booster für DSL-Tarife

Die Telekom testet aktuell einen hybriden Anschluss mit DSL und 5G (Bild: Deutsche Telekom)
Die Telekom testet aktuell einen hybriden Anschluss mit DSL und 5G (Bild: Deutsche Telekom)
Die Deutsche Telekom testet aktuell einen hybriden Ansatz, bei dem die Bandbreite der DSL-Leitung per 5G geboostet wird. Damit sollen bis zu 700 Mbit/s möglich sein, was deutlich schneller als die per VDSL maximal möglichen 250 Mbit/s sind. Die Sache dürfte jedoch langfristig wieder den ein oder anderen Haken mitbringen.
Cornelius Wolff,

Wenn man sich heute umhört, wer neben der Bundesregierung für den schlechten Ausbau von Glasfaser in Deutschland verantwortlich ist, dürfte man häufig eine Antwort bekommen: Die Deutsche Telekom. So hat der Konzern jahrelang sich lieber darauf fokussiert, den letzten Rest aus dem angestaubten DSL-Netz raus zu optimieren anstatt gleich auf den neuen und langfristig sinnvolleren Standard zu setzen.

Zwar hat sich dies mittlerweile dank neuer Regularien, einer veränderten Nachfrage und mehr Konkurrenzdruck etwas geändert, allerdings sieht es immer noch danach aus, als hätte die Deutsche Telekom weiter ein Interesse daran, die Lebensdauer von DSL zu verlängern. Aus diesem Interesse dürfte der neue Feldtest eines hybriden DSL-Zugangs entsprungen sein.

Der Hybridrouter unterstützt bis zu 11 Gbit/s im Heimnetzwerk (Bild: Deutsche Telekom)
Der Hybridrouter unterstützt bis zu 11 Gbit/s im Heimnetzwerk (Bild: Deutsche Telekom)

Dabei erhält die existierende DSL-Leitung einen Booster über das 5G-Netz des Anbieters. Kunden sollen sich hier bis zu 500 Mbit/s dazu buchen können, was den schnellsten verfügbaren VDSL-Anschluss mit aktuell 250 Mbit/s fast auf Gigabit-Niveau heben würde. Diese theoretisch maximal verfügbaren Werte konnten im ersten Feldtest mit einer Gesamtleistung von 700 Mbit/s auch beinahe erreicht werden.

Auch wenn dies auf den ersten Blick sehr gut klingt, dürfte die Technik bei einem großflächigen Roll-out einige Grenzen aufweisen. So handelt es sich bei 5G, ähnlich wie bei DSL und Kabel, um ein Shared Medium. Die Bandbreite muss sich also mit ganz vielen anderen Nutzern geteilt werden. Und im Gegensatz zu Kabel und DSL handelt es sich hierbei nicht nur um maximal ein paar Dutzend Kunden, sondern je nach Ort auch mal um ein paar hundert. Dementsprechend könnte die Gesamtleistung gerade am Nachmittag und Abend wieder näher an der eigentlichen VDSL-Geschwindigkeit liegen, da zu der Zeit in Zukunft wahrscheinlich viele Kunden gleichzeitig den 5G-Booster bzw. ihre Smartphones nutzen werden. Inwieweit dies zu einem Problem wird, dürfte sich allerdings je nach Ort und Zeit unterscheiden und ist jetzt noch kaum absehbar.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - Senior Tech Writer - 1552 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Nachdem ich mich schon von klein auf (teilweise sehr zum Leidwesen meiner Eltern) für das Innere von Desktop-PCs und Notebooks interessiert habe, begann ich im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck für das Newssegment zu schreiben. Seitdem bin ich mit dabei und studiere parallel dazu derzeit Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Deutsche Telekom testet 5G-Booster für DSL-Tarife
Autor: Cornelius Wolff, 29.11.2021 (Update: 29.11.2021)