Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Deutschland: Rücknahmepflicht für Elektrogeräte

Großhändler müssen ab sofort Altgeräte annehmen und recyclen.
Großhändler müssen ab sofort Altgeräte annehmen und recyclen.
Heute, am 24. Juli läuft eine Übergangsfrist für das ElektroG ab, das Händler ab einer gewissen Größe zur kostenlosen Rücknahme von Elektroartikeln verpflichtet. In anderen europäischen Ländern gilt die Regelung bereits länger.
Alexander Fagot,

Bereits am 24. Oktober 2015 trat in Deutschland das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) in Kraft, welches die Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE)-Richtlinie der EU in Deutschland umsetzen soll. Nach einer Übergangsfrist von 9 Monaten trifft sie ab 25.Juli nicht nur den stationären, sondern auch den Online-Handel. Händler müssen nun, ab einer Größe von 400 m2 Verkaufs- oder Lager-Fläche für Elektrogeräte, Altgeräte vom Kunden zurück nehmen und dem Recycling zuführen.

Auch gegenüber Nicht-Kunden

Bei der Rücknahme wird zwischen Groß- und Kleingeräten unterschieden. Kleingeräte sind Elektrogeräte, deren längste Seitenlänge 25 cm nicht überschreitet, beispielsweise Mobiltelefone oder elektrische Zahnbürsten. Diese müssen die Händler auch von Nicht-Kunden zurücknehmen. Bei Großgeräte sind die Händler dagegen nur beim Kauf eines Neugeräts, das denselben Zweck erfüllt, zur Rücknahme verpflichtet. Darunter fallen also auch die meisten Notebooks und Computer, sofern die längste Seite 25 cm überschreitet.

Kritik an der Regelung

Aus den Reihen der Händler kommt starke Kritik. Sie würden zu "Schrotthändlern" gemacht und müssten für die Einsammlung aufkommen. Auch wären EU-fremde Händler, beispielsweise aus China im Vorteil, da sie sich in vielen Fällen nicht an die Auflagen der EU halten. Kritik gibt es auch, weil der Verkauf in andere EU-Länder zur Rücknahme der Altware aus diesen Ländern verpflichtet. Heise berichtet, dass viele Händler das Gesetz in der Praxis wohl erstmal ignorieren könnten.

Im anderen EU-Ländern bereits in Kraft

In anderen EU-Ländern, beispielsweise in Österreich, ist das Gesetz bereits länger in Kraft, Deutschland zieht hier nach. Das hat in der Vergangenheit auch bereits zu Abmahnungen für deutsche Händler geführt, die Ware nach Österreich verkaufen, berichtet beispielsweise der Bundesverband Onlinehandel. Das Ziel der Richtlinie ist laut Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Schaffung einer Sammelstruktur, um Elektrogeräte hochwertig recyclen zu können, Rohstoffe und Energie zu sparen und Abfälle zu vermeiden. 

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News - 8353 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Als Tech-begeisterter Jugendlicher mit Assembling- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bevor ich professionell in die Computerwelt eingestiegen bin und 7 Jahre lang Kunden beim österreichischen IT-Dienstleister Iphos IT Solutions als Windows Client- und Server-Administrator sowie Projektmanager betreut habe. Als viel reisender Freelancer schreibe ich nun schon seit 2016 für Notebookcheck von allen Ecken dieser Welt aus über brandaktuelle mobile Technologien in Smartphones, Laptops und Gadgets aller Art.
Kontakt: @alfawien
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-07 > Deutschland: Rücknahmepflicht für Elektrogeräte
Autor: Alexander Fagot, 24.07.2016 (Update: 24.07.2016)