Notebookcheck

Die günstigen Blu-Smartphones aus den USA starten ab 99 Euro in Europa

Nicht nur in den USA sehr populär und nun auch in Europa am Start: Blu Phones, etwa Blue G90. G70 und G50+ zu Preisen ab 99 Euro.
Nicht nur in den USA sehr populär und nun auch in Europa am Start: Blu Phones, etwa Blue G90. G70 und G50+ zu Preisen ab 99 Euro.
Wer braucht schon China-Phones? Seit 2009 bietet Blu in den USA günstige, in Florida designte, Smartphones an, die nun auch in Europa starten. Den Beginn macht das Trio aus Blu G90, G70 und G50+, das mit Preisen zwischen 100 und 200 Euro vor allem untere Mittelklasse und den Einsteiger-Markt aufmischen will.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

In den USA sind Blu Phones aus Miami, Florida fast schon eine Institution. Designed in Florida heißt es stolz, auch wenn Blu (steht konkret für "Bold like us") natürlich, wie etwa auch Apple, in China fertigen lässt. Ganz ohne China geht es also noch nicht, zudem setzt Blu stark auf ein Innenleben aus Taiwan: Das Herzstück praktisch aller Blu Phone stammt von Mediatek. 

Massive Rechenleistung ist von den ersten Blu Phones in Europa aber ohnehin nicht zu erwarten, stattdessen geht es um mehr Vielfalt in der umsatzstarken Mittelklasse und ein neues Angebot für Einsteiger zwischen 100 und 200 Euro, wie der Blu Onlineshop mit den drei Startkandidaten G90, G70 und G50+ zeigt.

G-Serie mit HD-Display und Android 10

In dieser Preisklasse unter 200 Euro sind HD-Displays Standard, auch wenn sich bei einer Suche durchaus bereits das eine oder andere Handy findet, das mit Full-HD-Panel aufwarten kann, insbesondere wenn es gerade in Aktion ist. Die Rechenleistung der verbauten MediaTek-Chips dürfte für die meisten Anwender reichen, die einen hoffentlich zuverlässigen und vor allem günstigen mobilen Begleiter ohne Schnickschnack suchen.

Alle Blu Phones in Europa starten mit Android 10, auf die Versorgung mit Updates sind wir gespannt. Zur Verfügbarkeit liegen uns aktuell noch keine konkreten Informationen vom europäischen Vertrieb vor, es dürfte allerdings in Kürze in Deutschland und Österreich losgehen.

Blu G90

Das Top-Modell G90 Pro aus den USA ist in Europa zwar noch nicht am Start, um knapp 200 Euro startet Blu erstmal mit dem Midranger G90, der ein 6,5 Zoll Display mit Waterdrop-Notch, HD+-Auflösung sowie Triple-Cam auf 16 Megapixel-Basis liefert. Mit 1,8 Ghz MediaTek Helio A25 Octacore-SoC, 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarem Speicher sowie 4.000 mAh Akku liefert Blu ein gutes Gesamtpaket in den Farben Blau, Magenta, Schwarz und Weiß. Wir haben das Blu G90 bereits bei uns im Test und werden vermutlich kommende Woche bereits berichten können, wie es sich gegenüber der Konkurrenz schlägt.

Blu G70

Beim Modell G70 reduziert sich der Preis auf knapp 130 Euro, RAM und Speicher könnten mit 2 GB beziehungsweise 32 GB bereits etwas knapp werden, 13 Megapixel-Dual-Cam, 4000 mAh Akku sowie das 6,4 Zoll HD+-Display mit 8 Megapixel Punch-Hole Selfie-Cam dürften aber für Einsteiger absolut ausreichen.

Blu G50+

Schon deutlich abgespeckt kommt das allerdings nur 100 Euro billige Blu G50+ daher. Auch hier gibt es nur 2 GB RAM und 32 GB Speicher, der aber zum Glück wieder erweiterbar ist. Auf eine Dual-Cam sowie den MediaTek A25-Chipsatz muss man hier verzichten, stattdessen gibt es einen namenlosen 1,6 Ghz Octa-Core gepaart mit einem 6,2 Zoll HD+-Display mit 8 Megapixel Selfie-Cam im Waterdrop-Notch-Design sowie 13 Megapixel Hauptkamera an der Rückseite.

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Die günstigen Blu-Smartphones aus den USA starten ab 99 Euro in Europa
Autor: Alexander Fagot, 25.09.2020 (Update: 25.09.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.