Notebookcheck

Das ist das Pixel 5 von Google

Das Pixel 5 von Google zeigt sich in einem offiziellen Renderbild wie erwartet mit Displayloch-Kamera links oben.
Das Pixel 5 von Google zeigt sich in einem offiziellen Renderbild wie erwartet mit Displayloch-Kamera links oben.
Bis zuletzt war das Pixel 5 von Google ein kleines Geheimnis, insbesondere in Bezug auf Details, die nun in einem umfassenden Leak vorab aufgeklärt werden. Das in Deutschland um 629 Euro startende Premium-Phone bringt gleich Android 11 mit und dürfte ab Mitte Oktober erhältlich sein.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Seit Wochen dominiert das Pixel 5 die Tech-Schlagzeilen, geleakt wurden aber vor allem Gerüchte, die sich teilweise auch wieder als falsch erwiesen, offizielle Renderbilder waren ebenfalls nicht zu haben - bis jetzt. Roland Quandt hat zumindest ein Bild der Front sowie eine Seitenansicht auftreiben können, vorerst mal vom schwarzen Modell, das zum Launch am 30. September aber noch von einer grünen Variante begleitet werden soll, wie mittlerweile auch ein deutscher Online-Händler bestätigt hat.

Wireless Charging wird unterstützt

Ebenfalls fix dürfte der Startpreis sein, der in Deutschland bei 629 Euro liegen wird, als Verfügbarkeitstermin kursiert aktuell der 15. Oktober. Wie erwartet steckt im neuen Pixel-Flaggschiff nicht der Snapdragon 865 sondern ein Premium-Midrange-Chipsatz mit 5G-Unterstützung (Sub-6GHz) und zwar der Snapdragon 765G von Qualcomm. Mit 8 GB RAM und 128 GB internem Speicher sowie 4.080 mAh Akku, der auch Wireless Charging sowie Reverse Wireless Charging unterstützt, ein durchaus attraktives Angebot für Google-Fans, auch wenn sich manche wohl ein 256 GB Modell wünschen würden.

Dual-Cam ohne Telefoto-Kamera

Das 6 Zoll AMOLED-Display mit Gorilla Glas 6-Schutz liefert 2.340 x 1.080 Pixel Auflösung und somit eine Pixeldichte von 432 ppi, ebenfalls unterstützt werden 90 Hz-Betrieb sowie 24 bit Farbtiefe und HDR. Etwas billig wirkt vielleicht der Fingerabdrucksensor an der Rückseite statt im Display, zudem setzt Google bei seinen Kameras weiterhin auf Qualität statt Quantität. Zum bekannt guten 12,2 Megapixel Hauptsensor mit Dual Pixel PD-Autofokus, F/1.7 Blende, 1,4 um Pixelgröße, 77 Grad FOV, OIS und EIS gesellt sich eine neue 16 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera mit F/2.2 Blende, 1 um Kantenlänge und 107 Grad Radius.

Kamera: 4K mit 60 fps ist möglich

Im Displayloch an der Front steckt eine simple 8 Megapixel Selfie-Cam mit F/2.0 Blende, Fixfokus-Objektiv, 83 Grad Sichtfeld und 1,12 Mikrometer Pixelgröße. Erfreulich ist, dass mit der Dual-Cam an der Rückseits 4K-Videos bis zu 60 fps unterstützt werden, alternativ sind 1080p Zeitlupenaufnahmen bis zu 240 fps möglich. Das 8 mm dünne, nach IP68 staub- und wasserdichte, Chassis besteht aus recyceltem Aluminium und wiegt 151 Gramm. Zusätzlich zum Single-Nano-Sim-Slot ist auch eSim-Support integriert. Das Pixel 5 startet mit Android 11 und wird mit USB-C-Kopfhörern ausgeliefert, eine Klinkenbuchse gibt es nicht.

Update 10.20 Weitere Details geleakt

Eine weitere Details liefert uns Max Weinbach via Twitter nach. Das Gehäuse misst ihm zufolge 70,4 x 144,6 x 8 mm, zudem hat Google umfassenden LTE-Band-Support für die ganze Welt integriert. Konkret unterstützt das Modem folgende LTE-Bänder: B2/4/5/8/12/13/17/18/19/20/25/26/28/32/39/48/66/71. Hierbei dürfte es sich allerdings nur um die FDD-Bänder handeln, die typischen TDD-Bänder ab 40 aufwärts sind vermutlich ebenso an Bord.

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Das ist das Pixel 5 von Google
Autor: Alexander Fagot, 23.09.2020 (Update: 23.09.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.