Notebookcheck Logo

Erste Tests: Beats Pill überzeugt nur bedingt

Beats Pill in rot (Bildquelle: Apple)
Beats Pill in rot (Bildquelle: Apple)
Der Beats Pill verspricht eine beeindruckende Akkulaufzeit von 24 Stunden bei einer Musikwiedergabe von 50 % der Lautstärke, erfüllt aber die Erwartungen nicht, wenn es um ein lauteres Hörerlebnis geht. Es überrascht nicht, dass die Basswiedergabe insgesamt sehr gut ist, aber anspruchsvollere Nutzer werden das Fehlen eines Equalizers und die unzureichende Wiedergabe von Mitten und Höhen bemängeln.

Die 2012 von Beats auf den Markt gebrachten tragbaren Lautsprecher der Pill-Reihe, die zwei Jahre vor der Übernahme durch Apple erschienen, sind letzten Monat mit verbesserter Hardware, verlustfreiem Audioeingang über USB-C und vielem mehr zurückgekehrt, allerdings zu einem niedrigeren Preis als das Vorgängermodell. Mit einem Preis von 170 Euro sind die Pill-Lautsprecher in vielen Rezensionen eine ausgezeichnete Wahl. Audiophile und sogar weniger anspruchsvolle Nutzer, die weniger Mainstream-Musikgenres mögen, sollten jedoch zweimal darüber nachdenken, bevor sie sich dieses Stück Audio-Hardware zulegen, so das Fazit der kürzlich veröffentlichten Rezensionen von SoundGuys und The Verge.

Der Bericht von SoundGuys lobt die diesjährige Neuauflage des Beats Pill-Lautsprechers für seine Widerstandsfähigkeit gegen das Eindringen von Wasser und Staub, die Basswiedergabe für seine Größe, die großzügige Autonomie und die schnelle Kopplung mit iOS- und Android-Geräten. Auf der anderen Seite sind die Nachteile schwer zu übersehen, vor allem wenn man etwas sucht, mit dem man klassische Werke, Jazz oder progressiven Rock/Metal genießen kann: Verzerrungen oberhalb von 50 % Lautstärke, mit einem spürbaren Verlust der Klangqualität bei 80 %, kein Equalizer und glanzlose Mitten unabhängig von der Lautstärke. Es sollte auch angemerkt werden, dass einige dieser Probleme durch zukünftige Firmware-Updates behoben werden könnten. SoundGuys hat die Beats Pill mit der Version 2C289 getestet. Leider gibt es neben der Endnote von 7,6/10 noch keine Nutzerbewertung.

Obwohl The Verge zu dem Schluss kam, dass die neue Beats Pill eine 8/10-Bewertung verdient, sind die wesentlichen Punkte die gleichen. Die starken Bereiche, die in ihrem Testbericht hervorgehoben werden, sind die iOS- und Android-nativen Funktionen, die Unterstützung von USB-C-Audio mit Kabel, die Freisprechfunktion sowie die robuste Verarbeitung und das im Paket enthaltene Trageband. Leider sind die Lautstärkeverzerrung und die Einschränkungen des Mono-Sounds die Schwachpunkte, die wieder einmal bemerkt wurden. Natürlich kann das zweite Problem durch den Kauf eines weiteren Lautsprechers und dessen Kopplung im Stereomodus behoben werden, aber das hat seinen Preis.

Die meisten Beschwerden zielen auf das Fehlen eines Equalizers (der wahrscheinlich über ein Firmware-Update oder in einer Begleit-App irgendwann in der Zukunft hinzugefügt wird) und den Fokus auf die Basswiedergabe, während es an Mitten und Höhen mangelt. Wird die Lautstärke erhöht, ändern sich die Dinge: Der Bass scheint elektronisch begrenzt zu sein und wird vom Rest des Audiospektrums überdeckt.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel, um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2024-07 > Erste Tests: Beats Pill überzeugt nur bedingt
Autor: Codrut Nistor,  9.07.2024 (Update:  9.07.2024)