Notebookcheck

Fentanyl ist sogar fürs Dark Web zu gefährlich

Julia Hiebaum/Alamy Stock Photo
Julia Hiebaum/Alamy Stock Photo
Fentanyl ist eine der schädlichsten und stärksten Drogen, die es derzeit auf der Welt gibt. Allerdings scheinen sich selbst Drogenhändler im Dark Web der Gefahr dieser Droge bewusst zu sein und streichen diese Droge jetzt reihenweise aus dem Angebot.

Fentanyl ist eine der mit Abstand schädlichsten Drogen, die sich aktuell im Umlauf befinden. 100 Mal stärker als Heroin, ist Fentanyl für den Großteil der bis zu 65.000 Drogentoten im Jahr 2016 in den USA verantwortlich. Wer an diese Droge kommen will, bedient sich bisher häufig dem Dark Web, wo sich diese Droge leicht bestellen ließ. Nun allerdings könnte es schwieriger werden, die Droge im Dark Web zu bekommen. Der Grund: Selbst die Drogenhändler des Dark Web sehen mittlerweile ein, dass Fentanyl für den Menschen zu gefährlich sei. Dies hat 'The Guardian' mit Bezug auf Aussagen der britischen National Crime Agency berichtet.

Dabei geht es den Drogenhändlern anscheinend weniger um moralische Bedenken, sondern viel mehr um ökonomische. So würde eine große Opioidkrise mit vielen Toten in England die Behörden deutlich stärker auf den Plan rufen als aktuell, was den Drogenhändlern schnell gefährlich werden könnte. Die Händler rechnen damit, dass sich die Ermittler erst mal nur auf die Websites konzentrieren, welche die gefährlichsten Drogen anbieten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Fentanyl ist sogar fürs Dark Web zu gefährlich
Autor: Cornelius Wolff,  4.12.2018 (Update:  4.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.