Notebookcheck

HTC Vive: Funkmodul ermöglicht kabellosen Betrieb

HTC Vive mit Funkmodul
Einer der größten Kritikpunkte aktueller VR-Brillen, wie der HTC Vive oder der Oculus Rift, ist das Kabel, dass einen immer wieder aus der Immersion "herauswirft". Nun jedoch kam ein Gerät auf dem Markt, dass es der HTC Vive möglich macht auch kabellos betrieben zu werden.

Ab heute verkauft HTC ein Zusatzgerät zu seiner VR-Brille HTC Vive mit dem es möglich sein wird, diese auch kabellos zu betreiben. Hergestellt wird das Gerät von dem Startup TPCAST im Rahmen des Vive X Programm, in welchem HTC 100 Millionen Dollar in Startups investiert hat, welche für die HTC Vive Zubehör und Programme entwickeln. Dem Hersteller zufolge soll das Funkmodul ohne Qualitäts- und Latenzeinbußen auskommen. Dies wäre wünschenswert, da es bei Menschen, welche anfällig für Motionsickness sind, auf jede Millisekunde Latenz ankommt. Ein VR-Headset kabellos zu betreiben hat erhebliche Vorteile für den Spieler, da das Kabel bisher ein sehr störender Faktor bei der sonst gelungenen Immersion (dem Eintauchen in das Spiel) war.

Der Hersteller gibt die Akkulaufzeit mit recht knappen 90 Minuten Spielzeit an. Vorbestellbar ist das Modul aktuell nur in China zu einem Preis von umgerechnet 220 Dollar (ca. 200 Euro). Wann das Modul in Europa und dem Rest der Welt bestellbar sein wird, ist derzeit noch unklar. Die Auslieferung soll ab dem ersten Quartal 2017 erfolgen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > HTC Vive: Funkmodul ermöglicht kabellosen Betrieb
Autor: Cornelius Wolff, 12.11.2016 (Update: 12.11.2016)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.