Notebookcheck

Honor 8X in Europa gelandet: Bunter 6,5 Zoll Riese ab 249 Euro

Das Honor 8X gibt es nun auch in der EU in den Farben Schwarz, Blau und Rot.
Das Honor 8X gibt es nun auch in der EU in den Farben Schwarz, Blau und Rot.
Auch wenn es die Max-Version offenbar nicht nach Europa schafft, zumindest die 6,5 Zoll-Version des Honor 8X-Phablets ist ab sofort auch in der EU zu haben. Der Krin 710-Midranger mit GPU Turbo-Support soll 91 Prozent Display-to-Body-Ratio im unteren Preisbereich etablieren.

Honors neue Riesen Honor 8X und 8X Max wurden ja bereits in China offiziell vorgestellt, eine wirkliche Überraschung ist der EU-Launch also nicht mehr. Nun hat aber immerhin eine der beiden Honor 8X-Varianten die Schengen-Grenzen überwunden. Im deutschsprachigen Raum startet das "kleinere" Honor 8X mit 6,5 Zoll-Display ab 249 Euro für die 64 GB-Variante. Wer 128 GB internen Speicher haben will, greift zur ausgebauten Version um 279 Euro.

Viel Display für wenig Geld

Die Huawei-Tochter bewirbt das Honor 8X mit 91 Prozent Screen-to-Body-Ratio, erreicht wird das durch ein 6,5 Zoll LTPS-Display mit 2.340 x 1080 Pixel Auflösung und einer Notch, in der sich die 16 Megapixel Selfie-Cam mit F/2.0 Blende verbirgt. Das Kinn an der Unterseite wirkt insbesondere angesichts des Preisbereichs erfreulich dünn, der Fingerabdrucksensor sitzt klassisch an der Rückseite. Das anfangs in schwarz und künftig auch mit blauem und rotem Glasgehäuse erhältliche Phablet ist 7,8 mm dünn und hat immerhin Platz für einen 3.750 mAh Akku. Das Dual-SIM-Handy bietet zudem einen Extra-Einschub für Micro-SD-Karten.

Kirin 710 und 20 Megapixel-Cam

Den Antrieb übernimmt ein Kirin 710 mit seinen 4 Cortex-A73-Kernen und bis zu 2,2 Ghz Taktfrequenz, ergänzt von 4 weiteren Cortex-A53-Kernen mit bis zu 1,7 Ghz. Die Mali G51-GPU wird dank GPU Turbo-Technologie optimal ausgenutzt. Die natürlich KI-optimierte Dual-Cam an der Rückseite basiert auf einem 20 Megapixel-Hauptsensor mit F/1.8 Blende, der Sidekick mit 2 Megapixel-Sensor ist für Tiefeninformationen zuständig. Leider wird die 4K-Video-Aufnahme generell nicht unterstützt, immerhin wirbt Honor aber mit Super-Zeitlupe, ohne diesbezüglich aber ins Detail zu gehen. 

Vorsicht bei der Modellwahl

Das glücklicherweise noch mit Kopfhöreranschluss ausgestattete Phablet unterstützt Honor-typisch nur lokale LTE-Bänder für Europa, wer auf Dual-Band-WLAN und NFC wert legt, sollte zudem darauf achten, das Modell JSN-L21 zu erwischen, diversen andere Varianten lassen entweder das eine oder andere vermissen (siehe Screenshot aus dem Specsheets unten) wobei aktuell noch unklar ist, ob diese überhaupt hierzulande in den Verkauf gelangen. Ach ja - Honor bewirbt das 8X als erstes vom TÜV Rheinland in Bezug auf den Augenkomfort-Modus spezifiziertes Gerät. Ideal also, wenn man vor hat, nächtelang aufs Display zu starren.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Vorsicht: Nur das Modell JSN-L21 liefert Dual-Band-WLAN und NFC.
Vorsicht: Nur das Modell JSN-L21 liefert Dual-Band-WLAN und NFC.

Quelle(n)

Pressemitteilung Honor

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Honor 8X in Europa gelandet: Bunter 6,5 Zoll Riese ab 249 Euro
Autor: Alexander Fagot,  5.10.2018 (Update:  5.10.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.