Notebookcheck

Lenovo: Künftig Microsoft-Apps auf Android-Geräten

Käufer von Lenovo-Smartphones werden bald auch Microsoft-Apps auf ihren Geräten vorfinden. (Bild: Lenovo)
Käufer von Lenovo-Smartphones werden bald auch Microsoft-Apps auf ihren Geräten vorfinden. (Bild: Lenovo)
Der chinesische Hersteller installiert künftig Apps wie Office, Skype oder OneDrive auf bestimmten Android-Geräten vor. Ob das die Nutzer freut?

Wenn's schon mit den eigenen Smartphones nicht klappt, dann wollen wir wenigstens mit unseren Apps auf möglichst vielen Smartphones landen. So denkt Microsoft wohl und startet die Zwangsbeglückung von Lenovo-Smartphone-Käufern.

Die Premium-Smartphones des chinesischen Herstellers mit dem Betriebssystem Android sollen in Zukunft mit Microsoft Office, Skype und Microsoft OneDrive ab Werk ausgeliefert werden. Auf diese Weise sollen in den nächsten Jahren "mehrere Millionen" Käufer die Apps auf ihrem neuen Smartphone erhalten. Immerhin 75 Millionen mobile Telefone hatte Lenovo im vergangenen Jahr verkauft, dennoch macht die Sparte weiterhin Verluste.

Außerdem gibt es nun ein Patentabkommen zwischen Lenovo, dessen Tochterfirma Motorola und Microsoft, das die Zusammenarbeit stärken soll. Details dazu wurden aber nicht bekannt gegeben.

Ob vorinstallierte Apps die Nutzer wirklich glücklich machen? Ein User, der Office, Skype und OneDrive wirklich nutzt, spart sich dadurch nur die paar Eingaben und eventuell das Datenvolumen um die Apps aus dem PlayStore zu installieren. Gleichzeitig verlieren alle Nutzer, die die Apps nicht wollen oder brauchen, Speicherplatz auf ihrem Smartphone oder müssen die Apps manuell deinstallieren.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Lenovo: Künftig Microsoft-Apps auf Android-Geräten
Autor: Florian Wimmer, 24.08.2016 (Update: 24.08.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.