Notebookcheck

Smartphones: Samsung und Apple teilen Gewinne weiterhin unter sich auf

Smartphones: Samsung und Apple teilen Gewinne weiterhin unter sich auf (Quelle: Cannaccord Genuity)
Smartphones: Samsung und Apple teilen Gewinne weiterhin unter sich auf (Quelle: Cannaccord Genuity)
Die Profite im Smartphonegeschäft gehen weiterhin fast ausschließlich an Apple und Samsung, allerdings kann Samsung Apple einen Teil der Anteile abnehmen. Alle anderen Hersteller befinden sich im Verlustbereich.

Das Geschäft mit Smartphones kennt weiterhin nur zwei echte Gewinner: Samsung und Apple. Zwar halten beide Hersteller zusammen "nur" etwa 35 % der Marktanteile, bei den Profiten jedoch streichen beide laut neuesten Zahlen von Cannaccord Genuity zusammen 100 % ein. Apple hat weiterhin den Löwenanteil, im letzten Quartal hielt man 75 % der Profite. Das ist jedoch wesentlich weniger als im selben Zeitraum des letzten Jahres, als man noch 91 % der Profite einstreichen konnte. Profitieren kann davon Samsung, statt 19 % konnte man 31 % der Profite verzeichnen. Dafür verantwortlich sind mehrere Faktoren: Zum einen ist Samsung Marge von 11 auf 17 % gestiegen, d.h. Samsung nahm pro Smartphone mehr Geld ein, zudem konnte man auch mehr verkaufen. Die sehr guten Verkäufe des Premium-Gerätes Galaxy S7 Edge sind hier sicherlich hauptverantwortlich. Währenddessen hat Apple erstmals mit sinkenden iPhone-Verkaufszahlen zu kämpfen, sodass Apples Gesamtgewinn niedriger ausfällt. 

Alle anderen Hersteller hätten dagegen vermutlich gerne Apples "Probleme". Denn diese müssen damit leben, dass sie mit ihren Smartphones überhaupt keinen Gewinn machen. Einige Hersteller wie Microsoft oder Blackberry haben geringere Verluste als im letzten Jahr zu tragen, das liegt jedoch nicht daran, dass diese profitabler arbeiten oder mehr Smartphones verkauft haben. Im Gegenteil, beide Hersteller haben weniger Smartphones verkauft, da diese jedoch pro verkauftem Smartphone Verluste machen fällt der Gesamtverlust geringer aus.

LG dagegen muss dieses Jahr mit deutlich höheren Verlusten zurechtkommen, die wahrscheinlich durch das schon als Flop bezeichnete LG G5 zustande gekommen sind. Wenig rosig sieht es auch für Lenovo und HTC aus, wobei Lenovos negative Marge von -10 % noch von HTC mit -22 % getoppt wird.

ZDNet, die Seite, die zuerst über die Zahlen berichtet hat, kommt insgesamt zu dem Ergebnis, dass sich die Smartphone-Hersteller außer Samsung und Apple, die schon eine starke Position im Smartphone-Markt haben, in einem Teufelskreis befinden. Manchmal schaffe es ein Hersteller zwar kurzzeitig, sich vom Rest des Feldes abzusetzen, zum Beispiel Xiaomi. Allerdings kommt dann kurze Zeit später wieder ein anderer Hersteller daher und übernimmt die Position 3 hinter Apple und Samsung. Momentan sind vor allem Oppo, Vivo und Huawei stark im Geschäft, die Zahlen dieser aufstrebenden Hersteller fehlen allerdings in der Statistik aufgrund ungenügender Daten.

Es bleibt abzuwarten, ob es einer der kleineren Hersteller schaffen kann, sich dauerhaft hinter Apple und Samsung als dritte Kraft zu etablieren und auch in die Gewinnzone zu kommen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Smartphones: Samsung und Apple teilen Gewinne weiterhin unter sich auf
Autor: Benjamin Herzig, 23.08.2016 (Update: 23.08.2016)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.