Notebookcheck

Apple: Patent soll iPhone-Diebe entlarven

Sammelt das iPhone bald automatisch Daten über Diebe?
Sammelt das iPhone bald automatisch Daten über Diebe?
Biometrische Daten wie Gesichtsfotos, Fingerabdrücke oder Stimmaufnahmen könnten nach einem Diebstahl gesammelt werden.

Apple hat ein neues Patent angemeldet, das iPhone-Dieben das Leben schwer machen soll: Zusätzlich zu den bereits eingebauten Diebstahlschutzmechanismen, die bei ungewöhnlichem Verhalten des Nutzers eine PIN-Eingabe fordern, könnten dann auch biometrische Daten der Diebe gesammelt und an die Behörden weitergegeben werden.

Diese Daten beinhalten beispielsweise die vom Fingerabdrucksensor erfassten Abdrücke, Fotos des Gesichts und Stimmaufnahmen über das Mikrofon. Laut Apple bleibt es dem Nutzer überlassen, ob die Daten nach mehreren Fehlversuchen bei der Anmeldung oder bereits nach einem Fehlversuch erhoben werden. Die Daten werden dann entweder lokal gespeichert oder auf Apple-Server übertragen. Sobald das iPhone erfolgreich entsperrt wird, sollen sie wieder gelöscht werden.

Ein Problem könnte allerdings sein, dass sich damit auch die Fingerabdruckdaten des echten iPhone-Besitzers sammeln ließen, wenn TouchID beispielsweise den Fingerabdruck nicht richtig erkennt. Deshalb erscheint es noch fraglich, ob das System in dieser Weise wirklich umgesetzt wird.

Mit dem letzten Diebstahlwarnsystem von Apple gab es schließlich auch Probleme: Es blockierte das iPhone komplett, nachdem freie Reparaturwerkstätten den Touchsensor getauscht hatten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Apple: Patent soll iPhone-Diebe entlarven
Autor: Florian Wimmer, 25.08.2016 (Update: 25.08.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.