Notebookcheck

Microsoft erklärt, warum man mit dem 1400 Dollar teuren Surface Duo nicht mal kontaktlos bezahlen kann

1400 US-Dollar für ein Mobilgerät in 2020, kann aber weder 5G, noch Wireless Charging oder NFC: Microsoft erklärt sein Surface Duo.
1400 US-Dollar für ein Mobilgerät in 2020, kann aber weder 5G, noch Wireless Charging oder NFC: Microsoft erklärt sein Surface Duo.
Microsofts Surface Duo ist, zumindest in den USA, endlich da, die ersten Reaktionen fallen wie erwartet gespalten aus. Während vor allem die Software-Erweiterungen, die aus einem Android-Phone ein produktiver nutzbares Dual-Display-Tablet machen, gelobt werden, sorgen Preis, Design und Specs für Kritik. Unverständlich etwa die fehlende NFC-Funktion, das fehlende Wireless Charging oder 5G-Support in 2020. Microsoft versucht sich an einer Erklärung.
Alexander Fagot,

Jetzt ist es also da, wenn man in den USA lebt oder zumindest mal öfter dort einkauft. 1.400 oder 1.500 US-Dollar muss man für ein Surface Duo ausgeben, das erste Microsoft-Handy seit der Windows Mobile-Beerdigung. Aber eigentlich will das Surface Duo gar kein Smartphone sein, meint zumindest Microsoft. Nirgendwo auf der Produktseite des Unternehmens noch im Rahmen der Blog-Vorstellung durch Surface-Boss Panos Panay wird man irgendwo das Wort Smartphone finden, auch wenn das Dual-Display Android-Gerät einen Sim-Karten-Slot besitzt und alle klassischen Smartphone-Funktionen bietet, fast alle jedenfalls.

Microsoft sieht das Surface Duo viel eher als eine Art mobiles Surface-Notizbuch, ein Mobilgerät für produktives Arbeiten wenn der Laptop oder das Tablet nicht mit dabei sein können. Das, kombiniert mit der Tatsache, dass es sich um die erste Generation einer neuen Produktkategorie für das Surface-Team handelt, soll nun auch als Erklärung dafür herhalten, warum essentielle Funktionen eines Smartphones in 2020 schlicht nicht vorhanden sind. So mag man etwa das altbackene wirkende Design mit den dicken Rändern rund um die beiden Displays herum kritisieren, oder die teils veralteten Specs wie den Snapdragon 855-Prozessor aus dem Vorjahr, richtig einschneidend dürften aber fehlende Funktionen sein, die man bei einem Preisniveau von 1.400 US-Dollar aufwärts einfach nicht erwartet

Hier sind insbesondere drei Themen zu nennen: 5G-Empfang ist mit dem Surface Duo nicht möglich, was wohl die meisten Menschen 2020 noch verschmerzen können, das Microsoft-Foldable aber nicht gerade zukunftssicher macht. Dann wäre Wireless Charging zu nennen, das wohl ebenfalls mittlerweile Standard im gehobenen Preissegment ist. Wie ein peinliches Versehen wirkt dagegen der fehlende NFC-Chip, der etwa für mobiles und kontaktloses Bezahlen via Google Pay unverzichtbar ist. Gegenüber Android Central bestätigt Microsoft, dass NFC aus den genannten Gründen nicht integriert ist, man Feedback aber für künftige Generationen berücksichtigen werde. Auch wenn das Surface Duo kein Smartphone sein soll, uns überzeugt die Erklärung in Sachen NFC, unten im Wortlaut, nicht so wirklich. 

Surface Duo does not currently offer NFC. The role of any first-generation design is to focus on fundamental scenarios that solve customer challenges. Surface Duo is purpose-built for mobile productivity and giving people new ways to complete complex tasks while away from their computer. With this core priority complete, we will listen to customer feedback and apply that lens to future iterations of the product.

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > Microsoft erklärt, warum man mit dem 1400 Dollar teuren Surface Duo nicht mal kontaktlos bezahlen kann
Autor: Alexander Fagot, 13.08.2020 (Update: 13.08.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.