Notebookcheck

Nello dreht dem cloudbasierten Türöffner "Nello One" die Server ab

Nello ist insolvent, der cloudbasierte Dienst wird abgedreht
Was passiert bei einer cloudbasierten Lösung, wenn der Unternehmer insolvent ist? Die Server gehen offline - und damit auch der angebotene Service und die Produkte. Dies scheint nun bei Nello der Fall zu sein. Das Unternehmen ist insolvent, wie es mit dem Nello One, dem Türöffner, weitergeht, ist fraglich.
Daniel Puschina,

Nello wurde mit großen Plänen 2014 gegründet, 2019 ist das Münchner Unternehmen insolvent. Mit ins Grab wird auch der Türöffner Nello One genommen, der verbunden mit der Gegensprechanlage die Haustüre über die Nello-App öffnet. Die Suche nach neuen Investoren ist seit Juli erfolglos verlaufen, und Nello sieht sich gezwungen die Server abzuschalten. 

Da die Steuerung des smarten Türöffners aber auf einer Cloud-Lösung basiert, würde eine Stilllegung des Servers alle Nello One auf einen Schlag unbenutzbar machen. Für die Kunden, die das Produkt immerhin um rund 150 Euro gekauft haben, natürlich keine erfreuliche Nachricht. Das Datum der Abschaltung ist ebenfalls bereits bekannt, so sollen die Dienste am 18. Oktober 2019 eingestellt werden.

Immerhin arbeitet aber das Unternehmen angeblich an einer Lösung, dass der Nello One auch nach dem Herunterfahren aller Server weiterhin verwendbar bleibt. Vermutlich könnte ein Firmware- oder App-Update den Türöffner zu einer Offline-Variante umstellen. Noch gibt es keine genauen Informationen, erst später wird sich Nello dazu äußern.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Nello dreht dem cloudbasierten Türöffner "Nello One" die Server ab
Autor: Daniel Puschina,  3.10.2019 (Update:  3.10.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.