Notebookcheck

Pebble-Smartwatches: Update bringt ein wenig Freiheit

Die Pebble Watch funktioniert zukünftig auch ohne Zugriff auf die Pebble-Server.
Die Pebble Watch funktioniert zukünftig auch ohne Zugriff auf die Pebble-Server.
Bis Ende 2017 sollen Pebble's Smartwatches noch unterstützt werden, aber was passiert danach? Ein neues Update bringt zumindest etwas Unabhängigkeit von Pebble's Serven und erlaubt unabhängigen Entwicklern, die Plattform weiter zu unterstützen.

Wer sich im letzten Jahr noch eine Pebble-Watch gekauft hat und von der Übernahme des Startups durch Fitbit überrascht wurde, darf zumindest ein wenig aufatmen. Zukünftig werden die Uhren auch unabhängig von den Pebble-Servern weiter funktionieren, zumindest mit Basis-Funktionalität. Ein jüngst von Pebble veröffentlichtes Update ermöglicht beispielsweise den Betrieb auch ohne Login, zudem können Apps auch an den Servern vorbei geladen werden (Sideloading), sodass Entwickler ihre Apps auch weiterhin pflegen können.

Auch die Firmware selbst darf fortan direkt installiert werden, sofern sich Entwickler finden, die sie weiter entwickeln wollen. Dieser Schritt ist eine erste Vorbereitung für den zu Jahresende erwarteten Server-Shutdown. Unklar ist derzeit noch, wie weitergehende Services auf der Uhr zukünftig funktionieren werden, beispielsweise Messaging oder Wetter, auch diese sind derzeit noch abhängig von der Verfügbarkeit der Server. Pebble hat sich diesbezüglich noch nicht festgelegt, wie The Verge berichtet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Pebble-Smartwatches: Update bringt ein wenig Freiheit
Autor: Alexander Fagot,  6.04.2017 (Update:  6.04.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.