Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Philips: Ein Monitor kann nie groß genug sein!

Wer den Platz hat, kann sich jetzt auch einen 43 Zoll UHD-Boliden auf den Schreibtisch stellen.
Wer den Platz hat, kann sich jetzt auch einen 43 Zoll UHD-Boliden auf den Schreibtisch stellen.
Dachte sich wohl der Hersteller und brachte einen 43 Zoll UHD-Monitor mit HDMI 2.0-Ports, MHL, DP 1.2 und USB 3.0 Hub auf den Markt. Um vergleichsweise günstige 750 Euro.
Alexander Fagot,

Wer noch 97 x 63 x 26 cm Platz auf seinem Schreibtisch hat, kann dort ja vielleicht einen neuen 43 Zoll UHD-Monitor hinstellen. Philips wirbt mit 4K-Auflösung, bietet aber, um genau zu sein, nur die UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel, kann diese aber sowohl via HDMI 2.0 als auch via Display Port 1.2 mit 60 Hz darstellen. Bislang gibt es noch nicht viele PC-Monitore, die HDMI 2.0 Ports integrieren, in dieser Größenklasse ist er sogar der Erste. Der einzige Konkurrent über 40 Zoll, der Dell P4317Q bietet nur HDMI 1.4 und ist zudem noch deutlich teurer. Alternativen gibt es maximal im 4K TV-Bereich. 

Der um bereits knapp unter 750 Euro erhältliche Philips BDM4350UC Ultra Clear 4K UHD Monitor bietet ein 43 Zoll IPS-Panel mit recht schnellen 5 ms Schaltzeiten und 178 Grad breiten horizontalen und vertikalen Blickwinkeln. An Helligkeit werden maximal 300 cd/m2 erreicht, der Kontrast soll bei 1200:1 liegen, was der Monitor in einem ersten Test bei PCMonitors allerdings nicht erreicht. 100 Prozent des sRGB Farbraums werden abgedeckt. Von den 4 inkludierten USB 3.0 Ports steht einer für Fast-Charging zur Verfügung. 7W Stereo-Lautsprecher strahlen nach hinten ab. Neben den beiden HDMI 2.0 Ports stehen ein Display Port 1.2 sowie ein VGA-Eingang zur Verfügung. MHL und Picture-in-Picture Mode werden unterstützt. 

Im schon erwähnten ersten Test auf PCMonitors wird neben dem etwas zu geringen statischen Kontrast auch die fehlende Möglichkeit bemängelt, den Monitor mit dem Standfuß in Höhe und Neigung zu verstellen. Es sind allerdings VESA-konforme Löcher zur alternativen Montage vorhanden. Laut PCMonitors ist der Monitor für eine Vielzahl an Aufgaben inklusive Gaming geeignet, durch die riesige Bildschirmfläche ist auch ein komfortabler Betrieb ohne Skalierung möglich. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News - 8340 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Als Tech-begeisterter Jugendlicher mit Assembling- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bevor ich professionell in die Computerwelt eingestiegen bin und 7 Jahre lang Kunden beim österreichischen IT-Dienstleister Iphos IT Solutions als Windows Client- und Server-Administrator sowie Projektmanager betreut habe. Als viel reisender Freelancer schreibe ich nun schon seit 2016 für Notebookcheck von allen Ecken dieser Welt aus über brandaktuelle mobile Technologien in Smartphones, Laptops und Gadgets aller Art.
Kontakt: @alfawien
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Philips: Ein Monitor kann nie groß genug sein!
Autor: Alexander Fagot, 14.05.2016 (Update: 14.05.2016)