Notebookcheck

RAVPOWER PD Pioneer 65W 4-Port GaN Tech USB C Desktop-Ladegerät - Praktische Überprüfung

Das PD Pioneer 65W-Ladegerät mit vier Anschlüssen. (Quelle: Notebookcheck)
Das PD Pioneer 65W-Ladegerät mit vier Anschlüssen. (Quelle: Notebookcheck)
Die PD Pioneer-Serie von RAVPOWER besteht aus Ladegeräten, die auf Galliumnitrid (GaN)-Technologie statt auf herkömmlichem Silizium basieren. Eine Variante bietet die Möglichkeit, vier Geräte gleichzeitig mit einer maximalen Gesamtleistung von 65 Watt (W) zu laden. Daher ist sie ganz klar dafür gedacht, Enthusiasten mit vielen bevorzugten Geräten anzusprechen, die alle nach Saft schreien. Kann es seinem praktischen Alleinstellungsmerkmal gerecht werden?
Deirdre O'Donnell, Andrea Grüblinger (übersetzt von DeepL / Ninh Duy),
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

RAVPOWER ist bekannt als Hersteller von Ladegeräten von Drittanbietern, die für hohe Ladegeschwindigkeiten und ausgefallene Gallium-Nitrid (GaN)-Spezifikationen ausgelegt sind. Keines von ihnen verfügt jedoch über mehr als zwei Anschlüsse pro Gerät, was für einige Stromverbraucher unzureichend sein kann. Die Marke mag versucht haben, dem mit einem so genannten "Desktop-Ladegerät" entgegenzuwirken: Ein Zubehörteil mit vier USB-Ports, das über einen konventionellen 2-Pin-Stecker auf der gegenüberliegenden Seite mit Strom versorgt wird.

Zwei dieser Anschlüsse sind Anschlüsse des Typs C mit dem Standard Power Delivery (PD; 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/3.25A, 65W Max), und zwei sind Anschlüsse des Typs A (5V/3A, 9V/2A, 12V/1.5A, 18W Max) mit der proprietären iSmart Ladungsregelungstechnologie dieses OEMs. Er ist so ausgelegt, dass er insgesamt 65 Watt (W) von einem der beiden PD-Ausgänge liefert, wenn er allein verwendet wird, obwohl dieser Wert anscheinend auf 45W von einem und 18W vom zweiten abfällt, wenn beide in Gebrauch sind.

Dasselbe gilt, wenn ein Anschluss vom Typ C und ein Anschluss vom Typ A gleichzeitig verwendet werden, während die Zählung des zweiten Anschlusses vom Typ A beide auf eine Ultra-Standard-Rate von 5V/2,4A absenkt. Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von zusätzlichen Permutationen, die auf den verwendeten Portkombinationen basieren.

Die gesamte Palette der Portkombinationen und deren maximale Wattzahlen, zumindest nach Angaben des OEM. (Quelle: RAVPOWER)
Die gesamte Palette der Portkombinationen und deren maximale Wattzahlen, zumindest nach Angaben des OEM. (Quelle: RAVPOWER)

Daher scheint der Hersteller zuversichtlich, dass das Zubehör eine Verbesserung gegenüber dem durchschnittlichen Steckdosenleisten- oder einem Mehrfachanschluss-Ladegerät darstellt.

Erste Eindrücke

Das 4-Port-Ladegerät (oder RP-PC136) wird in einer weißen Schachtel mit blauem Branding und Akzenten wie die der RAVPOWER GaN-tech Ladebausteine geliefert, die zuvor hier auf Notebookcheck besprochen wurden. Im Gegensatz zu diesen Zubehörteilen hat dieses jedoch ein längliches schwarzes Metallgehäuse mit einem grauen Band an einem Ende. Der Effekt ist der eines High-End-NUC, obwohl hier offensichtlich der einzige Eingang ein 2-Pin-Stromanschluss ist und die einzigen Anschlüsse verschiedene USB-Anschlüsse zum Aufladen sind.

 

Es schafft ein bemerkenswert hochwertiges Erlebnis, denn sein Gehäuse neigt dazu, auf Holzoberflächen zu rutschen. Es wird über ein Gleichstromkabel (identisch mit dem mit dem VAVA 12-in-1-Dock gelieferten) und nicht direkt an die Wand angeschlossen und verfügt außerdem über eine LED, die sich auf der Oberseite direkt unter dem grauen Akzent befindet und grün leuchtet, wenn es eingeschaltet ist

Ich habe dieses Multiport-Ladegerät zunächst allein mit meiner Razer Blade Stealth ausprobiert. Dies erwies sich zunächst als enttäuschend, da es ein Ergebnis von nur etwa 35W (19,7V/1,76A) aufwies, während der 65W-Baustein aus der gleichen Serie dieses Zubehörs auf etwa 43W kam.

Der Versuch, ein anderes Kabel vom Typ C auf C zu verwenden, führte jedoch zu einer ähnlichen Leistung wie das oben erwähnte eigenständige Ladegerät. Das war merkwürdig, da das erste Kabel von der Eigenmarke des Vierfach-Ladegeräts stammte (es war mit dem 90-W-Ladegerät aus derselben Serie geliefert worden) - besonders als ich zurückging und den 65-W-Baustein noch einmal mit beiden Kabeln prüfte und Ergebnisse erhielt, die mit meinen Tests an ihm und seinen Wall-Wart-Geschwistern übereinstimmten.

Daher schloss ich mein OnePlus 3 neben dem PC über einen iSmart-Port an, in der Erwartung, dass sich dadurch die Rate des Blade Stealth verringern würde. Seltsamerweise passierte dies nicht: Das Multimeter zeigte weiterhin Werte im 43W-Bereich an, während das Telefon (das, wie aus langjähriger Erfahrung klar ist, nur mit seinem eigenen Marken-powerbrick einwandfrei funktioniert) mit einer Standardrate von ~7W (statt der maximal möglichen 20W) aufgeladen wurde.

Durch das Hinzufügen eines Galaxy Note 10+ über ein weiteres Kabel vom Typ C auf C wurde die Blade Stealth-Ladung gänzlich gestoppt (selbst wenn sie 18 W erreichte, war das natürlich bei weitem nicht genug). Doch selbst das Trennen des PCs zu diesem Zeitpunkt hatte keine Auswirkungen auf die Ladegeschwindigkeit des Samsung-Phablets: Sie blieb dauerhaft bei ~14 W, auch wenn das OnePlus-Telefon ebenfalls getrennt wurde. Selbst ein Test mit einem USB-Kabel vom Typ C auf A änderte nichts an diesem Ergebnis, obwohl es die Ladegeschwindigkeit des PCs tatsächlich auf ~35W senkte, wenn er zuvor über einen der PD-Anschlüsse angeschlossen worden war.

Dann wiederum führte das erneute Anschließen dieser beiden Geräte und das Hinzufügen von zwei weiteren (ein Motorola Moto G der ersten Generation blieb aus Sentimentalität für das, was dieser OEM einst anbieten konnte; und schließlich meine drahtlosen Ohrhörer (ebenfalls von OnePlus)) zu einer kompetenten, wenn auch relativ langsamen Aufladung von allen vier Geräten. Die Software-basierte Lock-Screen-Anzeige des dritten Telefons zeigte anfangs ~4V/700mA, etwas weniger als die normale Rate. Wenn man es jedoch eine Weile mit ausgeschaltetem Bildschirm stehen ließ, stieg diese Messung auf die üblicheren ~4V/1A.

RAVPOWER ließ dieses Multi-Ladegerät auf seinen Marketingbildern viel ordentlicher aussehen. (Quelle: Notebookcheck)
RAVPOWER ließ dieses Multi-Ladegerät auf seinen Marketingbildern viel ordentlicher aussehen. (Quelle: Notebookcheck)
Die Galaxy Note 10+: immer noch bei ~14W, unabhängig von Aufladekombos. (Quelle: Notebookcheck)
Die Galaxy Note 10+: immer noch bei ~14W, unabhängig von Aufladekombos. (Quelle: Notebookcheck)
 

Daher scheint das Gerät angemessen zu funktionieren, obwohl ich die 65W-Spezifikation nicht direkt bestätigen konnte. Andererseits ergab ein erneuter Test mit dem Galaxy Note 10+ allein und mit dem eigenen Kabel vom Typ C zu C dieses Telefons die gleiche Rate von 14 W. Das war etwas frustrierend, da das Telefon für ein viel schnelleres Aufladen und den PD-Standard ausgelegt ist. Tatsächlich ist dies das dritte Produkt dieser Firma, das nicht einmal den 25W-Grundtarif des Note 10+ erreicht hat.

Temperaturprüfung: die GaN-Ausgabe (Note II!)

Abgesehen von diesem Problem hatte ich mich noch nicht mit dem angeblichen GaN-Tech-Charakter dieses Zubehörs befasst, von dem oft behauptet wird, es bleibe im Laufe der Zeit kühler, wenn es in Gebrauch ist. Dann war es an der Zeit, die FLIR One herauszuholen und sie nach einer Stunde Ladezeit auf dieses Gerät mit vier Anschlüssen zu richten (zu diesem Zeitpunkt musste ich meine Digitalkamera anschließen, die sich mit ihrer üblichen, dem Sumpfstandard entsprechenden Mikro-USB-Rate einschaltete)

Die höchste Temperatur, die das 4-Port-Ladegerät während des Gebrauchs erreicht... (Quelle: Notebookcheck)
Die höchste Temperatur, die das 4-Port-Ladegerät während des Gebrauchs erreicht... (Quelle: Notebookcheck)
...im Vergleich zu dem der Galaxy Note 10+. (Quelle: Notebookcheck)
...im Vergleich zu dem der Galaxy Note 10+. (Quelle: Notebookcheck)
Durchschnittstemperaturen für beide Geräte. (Quelle: Notebookcheck)
Durchschnittstemperaturen für beide Geräte. (Quelle: Notebookcheck)

Konklusion

Dieses RAVPOWER-Ladegerät mit 4 Anschlüssen scheint am besten für diejenigen geeignet zu sein, die eine Reihe von Geräten für den täglichen Gebrauch haben, die ständig in der Warteschlange stehen, um aufgeladen zu werden. Es war in der Lage, einen 100-W-Laptop mit einer Rate zu betreiben, die mit der eines dedizierten USB-Ladegeräts mit der gleichen Nennleistung vergleichbar ist. Die Tatsache, dass es sich um zwei Geräte derselben Marke handelte, scheint dieses Ergebnis umso praktikabler zu machen.

Als sich ihr jedoch die Chance bot, ihre mit GaN ausgestatteten Geschwister mit dem Galaxy Note 10+ zu übertrumpfen, ganz zu schweigen davon, dass sie mit einer Leistung von bis zu 45 W auftrumpfte und gleichzeitig langsamere Ladegeräte mit Strom versorgte, schien sie diese besondere Gelegenheit nicht ergreifen zu wollen.

Ein weiterer großer Mangel ist meiner Erfahrung nach seine variable Leistung mit verschiedenen Kabeln vom Typ C bis C. Daher kann es für potenzielle Kunden ratsam sein, die mit den Geräten, die sie mit diesem Zubehör aufladen wollen, mitgelieferten Geräte zur Hand zu haben.

Andernfalls könnte dieses Tischladegerät für diejenigen gedacht sein, die wie die neue Ladetechnik zu wenig Strom an der Steckdose haben und in der Lage sind, eine neue Lösung zu finden, die beide Probleme löst. Das ist auch gut so, denn dieses RAVPOWER-Produkt kostet derzeit rund 60 Euro auf der eigenen Website oder etwa 70 Euro (oder 15% weniger mit dem Coupon DEIPC136 (möglicherweise nur für eine begrenzte Zeit wirksam)) bei Amazon.

Haftungsausschluss: Der Autor dieser Rezension erhielt den PD Pioneer von RAVPOWER kostenlos zu Testzwecken.

Quelle(n)

Eigene

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > RAVPOWER PD Pioneer 65W 4-Port GaN Tech USB C Desktop-Ladegerät - Praktische Überprüfung
Autor: Deirdre O'Donnell, 21.10.2020 (Update: 28.10.2020)
Deirdre O'Donnell
Editor of the original article: Deirdre O'Donnell - Editor
Kurz nach meinem Abschluss in "biomedical sciences" startete ich als professioneller Schriftsteller und Redakteur. Im Laufe der Zeit entwickelte sich in mir allerdings ein großes Interesse an weiteren Aspekten der Technologie: Ich kann seither nicht genug über die neuesten Elektrogeräte, Gadgets und Innovationen lesen und schreiben. Zu meinen weiteren Interessen gehören Fotografie, Astronomie und Streaming. Oh, und vor allem Kaffee ;-)