Notebookcheck

Samsung: Galaxy J2 Shine beim USPTO und EUIPO angemeldet

Samsung plant anscheinend demnächst ein neues günstiges Einsteiger-Smartphone unter dem Namen 'Galaxy J2 Shine' zu veröffentlichen. Das geht aus Unterlagen hervor, die auf den Webseiten des USPTO (United States Patent and Trademark Office) und des EUIPO (European Union Intellectual Property Office) gefunden wurden.

Samsung scheint sich in letzter Zeit verstärkt auf den Budget-Smartphone-Markt zu konzentrieren und den dort dominanten Unternehmen wieder mehr Konkurrenz machen zu wollen. So wird sich die M-Serie, die am 28. Januar vorgestellt werden soll, an Kunden aus dem unteren Preissegment richten. Zusätzlich sollen auch neue günstige Smartphone-Modelle der A-Serie demnächst veröffentlicht werden, wobei hier die Modelle A40 und A50 kürzlich schon in den ersten Benchmark-Datenbanken aufgetaucht sind.

Nun scheint Samsung mit dem Galaxy J2 Shine auch noch ein weiteres neues Smartphone für das absolute Niedrigpreis-Segment auf den Markt bringen zu wollen. Dies lässt sich daraus schließen, dass Samsung sich die Rechte an dem entsprechenden Namen bei den amerikanischen und europäischen Patentämtern gesichert hat. Dieses Smartphone wird sich wahrscheinlich an Nutzer richten, die ca. 100 Euro für ihr Smartphone ausgeben wollen. So kostet das aktuell Galaxy J2 Core beispielsweise ebenfalls nur knapp über 100 Euro. Es dürfte auf jeden Fall äußerst spannend sein zu sehen, was für ein Smartphone Samsung zu diesem niedrigen Preis veröffentlichen wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Samsung: Galaxy J2 Shine beim USPTO und EUIPO angemeldet
Autor: Cornelius Wolff, 20.01.2019 (Update: 20.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.