Notebookcheck

CR400: Riotoro zeigt günstiges Midi-Gehäuse mit Seitenfenster

CR400: Riotoro zeigt günstiges Midi-Gehäuse mit Seitenfenster
CR400: Riotoro zeigt günstiges Midi-Gehäuse mit Seitenfenster
Mit dem CR400 ist ab sofort ein günstiger Midi-Tower mit großem Seitenfenster erhältlich. Das Modell soll durch eine Mesh-Front auch leistungsstarke Komponenten kühlen können und setzt moderne Gehäuse-Konventionen um.

Beim 48,9 x 20,2 x 43,7 Zentimeter großen CR400 handelt es sich um einen vergleichsweise typischen Vertreter moderner Gehäuse: So ist der Innenraum des Modells zweigeteilt, wobei sichtgeschützt im unteren Teil des Innenraums das Netzteil und Festplatten Platz finden. Insgesamt lassen sich je zwei 2,5-Zoll- und 3,5-Zoll-Laufwerke montieren, die Installation eines optischen Laufwerks ist durch die Mesh-Front nicht möglich.

Die Front bietet Platz für bis zur zwei 12- oder 14-cm-Lüfter, wobei ein einzelnes, rot beleuchtetes Modell bereits vorinstalliert ist. Weitere Kühler oder auch Radiatoren können an der Gehäuseoberseite montiert werden, an der Rückseite ist ein 12-cm-Lüfter vorinstalliert. Staubfilter sind vorhanden.

Käufer müssen bei der Auswahl der Komponenten keine relevanten Kompromisse eingehen, so darf der CPU-Kühler bis zu 18 Zentimeter hoch und die Grafikkarte bis zu 30 Zentimeter lang sein. Ein Kompromiss stellt hingegen in gewisser Weise das Seitenfenster dar, welches aus Kunststoff und nicht aus Glas gefertigt ist. Mit einem USB 3.0-, zwei USB 2.0- und den üblichen Audio-Ports ist das an der Oberseite befindliche I/O-Panel durchschnittlich ausgestattet.

Das Riotoro CR400 ist ab sofort für rund 55 erhältlich.

 

 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > CR400: Riotoro zeigt günstiges Midi-Gehäuse mit Seitenfenster
Autor: Silvio Werner, 20.01.2019 (Update: 20.01.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.