Notebookcheck

Antec Dark Avenger 601: Neues RGB-Gehäuse setzt auf Optik

Antec Dark Avenger 601: Neues RGB-Gehäuse setzt auf Optik
Antec Dark Avenger 601: Neues RGB-Gehäuse setzt auf Optik
Mit dem Dark Avenger 601 bietet Antec einen neuen Midi-Tower an. Dieser fällt durch die sehr farbenfrohe Gestaltung insbesondere der Front bereits auf den ersten Blick auf und ist wie inzwischen üblich mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet.

Der 48 x 22 x 50 Zentimeter große Midi-Tower erlaubt die Installation eines Mainboards bis zum E-ATX-Formfaktor und limitiert die maximale Höhe des CPU-Kühlers auf 16 Zentimeter. Die GPU darf nicht länger als 40 Zentimeter sein.

Sehr auffällig stellt sich die Front des DA601 dar. Diese ist mit RGB-LED-Streifen verziert, dazu ist der frontseitig installierte und ebenfalls RGB-beleuchtete 12-Zentimeter-Lüfter sichtbar. Ein weiterer Lüfter ist an der Rückseite vorinstalliert, insgesamt finden im DA601 sieben Ventilatoren an Front-, Rück- und Oberseite Platz. Das Seitenfenster ist aus getemperten Glas gefertigt.

Wie üblich ist das Gehäuse im Inneren zweigeteilt, wobei ein Ausschnitt im für das Netzteil vorgesehen Tunnel die Seite dieses sichtbar macht. Insgesamt lassen sich bis zu vier 2,5-Zoll-Laufwerke unterbringen, dazu kommen zwei universelle Montageplätze für 3,5- oder 2,5-Zoll-Speicher.

Das an der Gehäuseoberseite angebrachte I/O-Panel ist mit den obligatorischen Audioports und zwei USB 3.0-Ports ausgestattet, dazu kommt ein Knopf für den eingebauten RGB-Controller. Das Antec Dark Avenger 601 ist bei ersten Händlern bereits für 120 Euro gelistet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Antec Dark Avenger 601: Neues RGB-Gehäuse setzt auf Optik
Autor: Silvio Werner, 22.01.2019 (Update: 22.01.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.