Notebookcheck

InWin stellt 307-Gehäuse mit konfigurierbarer RGB-Front vor

InWin stellt 307-Gehäuse mit konfigurierbarer RGB-Front vor
InWin stellt 307-Gehäuse mit konfigurierbarer RGB-Front vor
InWin hat das bereits zur Computex präsentierte Gehäuse 307 vorgestellt. Dieses ist mit 144 einzeln adressierbaren RGB-LEDs an der Front ausgestattet und bietet Nutzern die Möglichkeit zur Konfiguration der Anzeige.

Das vom Hersteller bereits kurz vorgestellte InWin 307 ist mit einer komplett beleuchteten Front ausgestattet. Die Beleuchtung besteht dabei aus 144 einzeln adressierbaren und konfigurierbaren RGB-LEDs, dessen Anzeige sich durch eine Software selbst einstellen lässt. Desweiteren sind vorkonfigurierte Beleuchtungen vorhanden, auf Wunsch reagiert das InWin 307 sogar auf die Raumakustik.

Ansonsten kommt der Midi-Tower vergleichsweise konservativ daher und bietet bei Abmessungen von 48 x 21,5 x 53,2 Zentimetern Platz für ein Mainboard bis zum ATX-Formfaktor, einer 35 Zentimeter langen Grafikkarte und einem bis zu 16 Zentimeter hohen CPU-Kühler. Das Netzteil wird im oberen Teil des Gehäuses untergebracht.

Die Installation von bis zu zwei 3,5- und 2,5-Zoll-Laufwerken ist vorgesehen, zur Kühlung lassen sich in der Front und Oberseite je drei 12-cm-Lüfter unterbringen, dazu kommt ein einzelnes Exemplar an der Rückseite.

Das Frontpanel bringt neben einem USB 3.1 Gen 2-Port im Typ C auch zwei USB 3.0-Anschlüsse mit, dazu kommen die üblichen Audioanschlüsse und ein Knopf zur Steuerung der Beleuchtung. Das Gehäuse soll für knapp 300 Euro auf den Markt kommen, ein konkreter Erscheinungstermin wurde noch nicht kommuniziert.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > InWin stellt 307-Gehäuse mit konfigurierbarer RGB-Front vor
Autor: Silvio Werner, 12.12.2018 (Update: 12.12.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.