Notebookcheck

Armis AR5X: SilentiumPCs neuer, günstiger Midi-Tower kommt mit vier RGB-Lüftern und viel Glas

Armis AR5X: SilentiumPCs neuer, günstiger Midi-Tower kommt mit vier RGB-Lüftern und viel Glas
Armis AR5X: SilentiumPCs neuer, günstiger Midi-Tower kommt mit vier RGB-Lüftern und viel Glas
Mit dem Armis AR5X bringt der polnische Hersteller SilentiumPC eine günstigere Version des AR7X an den Start. Die Änderungen halten sich dabei im Rahmen - nach wie vor bringt das Modell unter anderem Fenster aus Hartglas mit.

Beim Armis AR5X TG RGB handelt es sich um einen 47,2 x 22,1 x 44,0 Zentimeter großen Midi-Tower, in dem Mainboards im E-ATX-, ATX-, Micro-ATX- und microATX-Format Platz finden. Die Höhe des CPU-Kühlers ist auf 16,2 Zentimeter limitiert, die Grafikkarte darf nicht länger als 35 Zentimeter sein.

Das in schwarz gehaltene Gehäuse ist an der Front und der Seite mit je einem Fenster aus getemperten Glas ausgestattet, die einen Blick in das Gehäuse erlauben. Bereits vorinstalliert sind vier RGB-Lüfter, welche auf Wunsch durch bis zu vier weitere Lüfter oder auch Radiatoren einer Wasserkühlung ergänzt werden können. Eine entsprechende Lüftersteuerung ist bereits vorinstalliert, die Beleuchtung lässt sich auch über ein kompatibles Mainboard steuern.

Wie üblich ist das Gehäuse zweigeteilt, wobei im unterem Teil neben dem Netzteil auch eine einzelne Festplatte montiert werden kann. Insgesamt lassen sich zwei 2,5-Zoll-Laufwerke und zusätzlich zwei 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Laufwerke installieren.

Das Armis AR5X TG RGB soll in den nächsten Tagen zu einem Preis von 79 Euro in den Handel gelangen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Armis AR5X: SilentiumPCs neuer, günstiger Midi-Tower kommt mit vier RGB-Lüftern und viel Glas
Autor: Silvio Werner, 22.02.2019 (Update: 22.02.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.