Notebookcheck

Luxus-Gehäuse: InWin präsentiert 928 Super Tower

Luxus-Gehäuse: InWin präsentiert 928 Super Tower
Luxus-Gehäuse: InWin präsentiert 928 Super Tower
InWin ist wahrlich nicht als Hersteller von Budget-Lösungen bekannt, bietet mit dem InWin 928 allerdings nun ein auch für Premium-Verhältnisse sehr kostenintensives Gehäuse an. Dieses soll besonders viel Platz und eine hervorragende Verarbeitung bieten.

Mit dem 928 richtet sich InWin unzweifelhaft an eine äußerst ambitionierte Kundschaft, welche sich nicht vom Kaufpreis von 1.000 US-Dollar abschrecken lässt.

Das 58,2 x 33,7 x 66,8 Zentimeter große Gehäuse  macht dabei keine Kompromisse und bietet Mainboards im EEB-, E-ATX-, ATX-, Micro-ATX-, Mini-ITX- und 14x14-Zoll-Format Platz und kann bis zu 48 Zentimeter lange Grafikkarten aufnehmen. Umfangreiche Multi-GPU-Systeme können auch von Möglichkeit profitieren, zwei Netzteile zu installieren. Die Grafikkarten können dabei sowohl horizontal als auch vertikal installiert werden.

Im Inneren des Gehäuses finden zwei 3,5-Zoll- und sechs 2,5-Zoll-Speicher Platz, an der Oberseite, Front und Rückseite können insgesamt bis zu zwölf 140-mm-Lüfter angebracht werden. Alternativ lässt sich eine Wasserkühlung realisieren.

Wenig überraschend schlägt sich der hohe Preis auch in der Materialwahl nieder, so kommt für das eigentliche Gehäuse Aluminium zum Einsatz, die beiden Seitenfenster bestehen aus Hartglas. Das Logo an der Front ist in RGB-Farben beleuchtet.

Das InWin 928 ist in den USA bereits bestellbar. Ob, wann und zu welchem Preis das Gehäuse auch hierzulande auf dem Markt kommt, ist noch unklar.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Luxus-Gehäuse: InWin präsentiert 928 Super Tower
Autor: Silvio Werner, 13.05.2019 (Update: 13.05.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.