Notebookcheck

Acer Helios 700 & 300: Gaming-Power im neuartigen Gehäuse

Die Tastatur des Acer Predator Helios 700 ist Teil des Kühlsystems. (Bild: Acer)
Die Tastatur des Acer Predator Helios 700 ist Teil des Kühlsystems. (Bild: Acer)
Auf seinem [email protected] in New York hat der Computer-Spezialist gerade ein aktualisiertes Helios 300 sowie ein völlig neues Helios 700 vorgestellt. Letzteres integriert die Tastatur ins Kühlsystem und hebt sich damit optisch deutlich von der Konkurrenz ab.

Acer Predator Helios 700: Performance-Biest

Das auffälligste Merkmal des Helios 700 ist die ausziehbare Tastatur, doch auch abgesehen davon macht das neue High-End-Notebook Eindruck: Jede Taste der Tastatur ist individuell mit RGB LEDs beleuchtet, genau wie die fünf massiven Kupfer-Heatpipes, die durch ein Fenster über der Tastatur zu sehen sind. 

Der Mechanismus, mit dem die Tastatur vorgeschoben werden kann, legt auch gleich zwei weitere Lufteinlässe an der Oberseite des Gehäuses frei, sodass die Leistung des Kühlsystems so weiter verbessert werden kann. Die MagForce WASD-Tasten sollen dank spezieller linearer Switches noch schneller reagieren und dadurch bis zu doppelt so schnelle Reaktionen im Spiel ermöglichen. Die RGB-Beleuchtung der Tastatur lässt sich mit League of Legends synchronisieren, sodass die Farben auf das Spielgeschehen reagieren.

Bei der Ausstattung lässt Acer nichts aus: Ein Intel Core i9-9900K, wahlweise eine GeForce RTX 2070 oder RTX 2080 und bis zu 64 GB DDR4 Arbeitsspeicher sollten jedes aktuelle Spiel voll ausreizen. Das 17,3 Zoll große Display dürfte dank des verwendeten IPS-Panels eine gute Farbdarstellung und Blickwinkelstabilität bieten, die Reaktionszeit bleibt dank 144 Hz bei gerade mal 3 ms. Auch G-Sync wird unterstützt.

Zur Ausstattung gehört ein Killer WiFi 6 AX 1650 Modul sowie ein Killer E3000 2,5 Gbit/s Ethernet-Anschluss. Acer verspricht einen eindrucksvollen Klang dank der fünf verbauten Lautsprecher sowie dem integrierten Subwoofer.

Acer Predator Helios 300: Der Bestseller rüstet auf

Acers meistverkauftes Gaming-Notebook bekommt ein Upgrade, nicht nur im Inneren: Das Metallgehäuse hat einen neuen Look und bietet nun die für Predator-Notebooks typischen blauen Akzente und eine farblich anpassbare Hintergrundbeleuchtung bei der Tastatur.

Die Gaming-Performance dürfte dank eines Intel Core i7 der 9. Generation sowie einer NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q auf einem sehr hohen Level liegen. Dazu kommen bis zu 32 GB DDR4 Arbeitsspeicher und zwei PCIe NVMe SSDs, die als RAID 0 konfiguriert werden können. Eine zusätzliche 2,5 Zoll Festplatte sorgt für ausreichend Speicher.

Beim Display hat Acer nicht gespart: Das Helios 300 ist wahlweise mit einem 15,6 oder 17,3 Zoll großen IPS-Panel mit Full HD-Auflösung und einer Bildwiederholrate von 144 Hz bei einer Reaktionszeit von 3 ms erhältlich. G-Sync scheint beim günstigeren Modell leider zu fehlen.

Preise und Verfügbarkeit

Das Acer Predator Helios 700 wird voraussichtlich ab Juli ausgeliefert, der Preis für das günstigste Modell wird bei 2.499 Euro liegen. Das Helios 300 wird schon einen Monat früher verfügbar sein, die Preise starten hier bei 1.499 Euro.

SpezifikationenAcer Predator Helios 700Acer Predator Helios 300
CPUBis zu Intel Core i9-9900KIntel Core i7 (9. Generation)
GPUGeForce RTX 2080 oder RTX 2070GeForce RTX 2070 Max-Q
RAMBis zu 64 GB DDR4Bis zu 32 GB DDR4
SpeicherTBD2 x PCIe NVMe SSD (RAID 0) + 1 x 2,5 Zoll HDD
WiFiKiller WiFi 6 AX 1650TBD
Display17,3 Zoll, Full HD, IPS-Panel, 144 Hz, 3 ms Reaktionszeit, G-Sync15,6 oder 17,3 Zoll, Full HD, IPS-Panel, 144 Hz, 3 ms Reaktionszeit
LautsprecherFünf Lautsprecher und ein SubwooferTBD

 

Quelle(n)

eigene

Acer

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Acer Helios 700 & 300: Gaming-Power im neuartigen Gehäuse
Autor: Hannes Brecher, J. Simon Leitner, 11.04.2019 (Update: 11.04.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.