Notebookcheck

ConceptD 900: 18.000 Euro teures Desktop-Monster

Acer nennt den ConceptD 900 "A Creator's Dream Machine". (Bild: Acer)
Acer nennt den ConceptD 900 "A Creator's Dream Machine". (Bild: Acer)
Mit zwei Intel Xeon CPUs für insgesamt 40 Kerne, einer Quadro RTX 6000 und bis zu 192 GB ECC-Arbeitsspeicher stellt Acer mit dem ConceptD 900 ein echtes Performance-Monster vor.

Im Inneren werkeln zwei Intel Xeon Gold 6148 Prozessoren, von denen jeder 20 Kerne mit Taktfrequenzen zwischen 2,4 GHz (Basis) bzw. 3,7 GHz (Turbo) erreichen kann. Die CPUs unterstützen Hyper-Threading, sie besitzen 27,5 MB L3-Cache und haben eine TDP von 150 Watt. Dazu kommt eine NVIDIA Quadro RTX 6000 Grafikkarte, die NVIDIA zufolge eine Floating Point Leistung von 16,3 TFLOPs (FP32) bei einer TDP von 295 Watt erreichen soll.

Die Ausstattung wird durch zwölf RAM-Slots für bis zu 192 GB ECC-Arbeitsspeicher und zwei M.2 PCIe SSDs sowie fünf HDD-Slots abgerundet. Für Erweiterungen stehen drei PCIe x8 und vier PCIe x16 Slots zur Verfügung. Um das alles kühlen zu können verbaut Acer sechs Lüfter, die das minimalistisch gestaltete Gehäuse gut durchlüften sollen. Das mattschwarze Äußere wird lediglich durch die bernsteinfarbene LED beim Power-Button akzentuiert.

Mit den verbauten Chips und dem Preispunkt von 18.000 Euro für das günstigste Modell richtet sich der ConceptD 900 ganz klar an professionelle Nutzer, welche die Leistung für 3D-Renderings, AI-Berechnungen oder Deep Learning benötigen. Die Auslieferung in Europa startet schon im Juni.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > ConceptD 900: 18.000 Euro teures Desktop-Monster
Autor: Hannes Brecher, 11.04.2019 (Update: 11.04.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.