Notebookcheck

Intel stoppt Entwicklung ihres 5G-Modems für Smartphones

Intel gibt auf und überlässt Qualcomm den Markt. (Bild: Intel)
Intel gibt auf und überlässt Qualcomm den Markt. (Bild: Intel)
Nachdem Apple sich verpflichtet, die nächsten sechs Jahre exklusiv Qualcomm-Modems zu verwenden, beendet Intel die Entwicklung ihres 5G-Modems. Intel gibt an, keinen Weg zu sehen, die Chips profitabel abzusetzen.

In einer Pressemeldung verkündet der Technologiegigant, das Handtuch zu werfen: Es sei klar geworden, dass es keinen Weg gibt, mit Smartphone-Modems Profit zu machen. Diese Ankündigung dürfte ein Resultat der gestrigen Beilegung des Patentstreits zwischen Apple und Qualcomm sein. Zuvor sah es so aus, als würden iPhones in Zukunft großteils auf Intel-Modems setzen.

Nach der Einigung der beiden Unternehmen hat sich Apple jedoch dazu verpflichtet, die nächsten sechs Jahre exklusiv Qualcomm-Modems zu beziehen, wodurch Intel den mit Abstand größten potentiellen Kunden für seine 5G-Chips verloren hat.

Der Konzern betont aber, dass 5G weiterhin ein strategisch wichtiger Teil seiner Zukunftspläne bleibt. Der Fokus soll auf der Implementierung des Netzwerks im Datencenter-Bereich liegen. Mehr Details zu den Zukunftsplänen darf man zur Verlautbarung der Quartalsergebnisse am 25. April erwarten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Intel stoppt Entwicklung ihres 5G-Modems für Smartphones
Autor: Hannes Brecher, 17.04.2019 (Update: 17.04.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.