Notebookcheck

Für NUCs: Akasa bringt neues Tower-Gehäuse

Für NUCs: Akasa bringt neues Tower-Gehäuse
Für NUCs: Akasa bringt neues Tower-Gehäuse
Akasa ist als Hersteller von kompakten Gehäusen durchaus bekannt und hat für aktuelle NUC-Systeme ein neues, durchaus ungewöhnliches Modell vorgestellt. Dieses setzt nach wie vor auf eine passive Kühlung.

Wir haben bereits mehrfach über Gehäuse von Akasa berichtet, welche vornehmlich für Intel NUC-Systeme eingesetzt werden und eine entsprechende, passive Kühllösung mitbringen.

Mit dem Turing erscheint nun ein vergleichsweise innovatives Modell, welches hochkant als Tower plaziert wird. Das zu NUC-Systemen der achten Generationen kompatible Modell bringt es auf Abmessungen von 95 x 113,5 x 247,9 Millimeter.

Dabei unterstützt das Modell die Montage einer einzelnen 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD, davon unberührt bleibt wie üblich die Möglichkeit, auf dem Mainboard direkt eine SSD unterzubringen. Das Modell ist überdies mit zwei USB 3.0-Ports, den üblichen Audioanschlüssen und je zwei Löchern für WiFi-Antennen und dem IR-Empfänger ausgestattet.

Die passive Kühlung erfolgt über einen speziellen Kühlblock, welcher die Abwärme an das mit zahlreichen Lamellen versehene Gehäuse abgibt. Aktuell liegen noch keine Informationen zum Preis oder Marktstart vor, der indirekte Vorgänger wird aktuell für knapp 120 Euro angeboten.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Für NUCs: Akasa bringt neues Tower-Gehäuse
Autor: Silvio Werner, 29.04.2019 (Update: 29.04.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.