Notebookcheck

Elite Shark CA200: Großes Tower-Gehäuse mit Mesh- oder Glasfront

Elite Shark CA200: Großes Tower-Gehäuse mit Mesh- oder Glasfront
Elite Shark CA200: Großes Tower-Gehäuse mit Mesh- oder Glasfront
Sharkoon hat mit dem CA200 ein neues Gehäuse auf den Markt gebracht. Das für den Hersteller vergleichsweise preisintensive Modell ist gut ausgestattet und recht groß.

Das CA200 ist wahlweise mit einer Mesh- oder Glasfront erhältlich, wobei in beiden Fällen frontseitig bis zu drei 12- oder 14-cm-Lüfter eingesetzt werden können. Während im Heck ein einzelnes Exemplar bereits vorinstalliert ist, können im Deckel bis zu vier 12-cm-Ventilatoren nachgerüstet werden.

Das 50,6 x 24 x 51,7 Zentimeter große Gehäuse nimmt Mainboards bis zum E-ATX-Formfaktor auf. Der CPU-Kühler darf bis zu 16,5 Zentimeter lang und die Grafikkarte maximal 42,5 Zentimeter lang sein - in der Praxis dürfte es somit bei der Wahl der Komponenten zu keinen Einschränkungen kommen.

Neben vier 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerken steht weiterhin Platz für bis zu drei 2,5-Zoll-Exemplare bereit, wobei ein Teil der Massenspeicher wie üblich in einem abgetrennten Bereich an der Gehäuseunterseite untergebracht werden.

Sowohl die G-Variante (CA200G) mit einer Front aus Hartglas als auch die Variante CA200M mit Mesh-Front bringt einen RGB-LED-Streifen mit, welcher sich wie üblich auch über kompatible Mainboards steuern lässt und auch der vorinstallierte Lüfter kann mit einer RGB-Beleuchtung aufwarten. Das I/O-Panel bringt je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports mit.

Das Sharkoon Elite Shark CA200G und CA200M ist ab sofort für 119 Euro erhältlich.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Elite Shark CA200: Großes Tower-Gehäuse mit Mesh- oder Glasfront
Autor: Silvio Werner, 30.06.2019 (Update: 30.06.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.