Notebookcheck

Cooltek: Drei günstige, neue Gehäuse mit gleichem Unterbau vorgestellt

Cooltek: Drei günstige, neue Gehäuse mit gleichem Unterbau vorgestellt (Cooltek Eins)
Cooltek: Drei günstige, neue Gehäuse mit gleichem Unterbau vorgestellt (Cooltek Eins)
Cooltek bringt drei neue Gehäuse auf den Markt. Diese basieren auf der gleichen Grundlage, unterscheiden sich allerdings in der konkreten Ausstattung.

Die als Ein, Zwei und Drei bezeichneten Modelle basieren alle auf einem 43 x 21 x 36 Zentimeter großem Grundgerüst, welches die Installation einer bis zu 35 Zentimeter großen Grafikkarte und eines maximal 16,2 Zentimeter hohen CPU-Kühlers erlaubt. Wie inzwischen üblich ist das Gehäuse im Inneren zweigeteilt, Netzteil und Massenspeicher kommen also abgetrennt an der Gehäuseunterseite unter.

Alle drei Gehäuse erlauben die Installation von zwei 2,5- oder 3,5-Zoll-Speichern, zudem ist die Installation von zwei weiteren 2,5-Zoll-Laufwerken vorgesehen. Ein optisches Laufwerk kann nicht installiert werden. Unterschiede gibt es bei der Front: Das Modell Zwei bringt hier ein Glas-Fenster mit, die Variante Eins setzt hingegen auf enie Mesh-Front.

Mitgeliefert wird immer ein 12-cm-Lüfter, weitere Ventilatoren können an der Front und dem Deckel befestigt werden - die Gehäuse sind zudem auch in einer RGB-Version mit drei RGB-Lüftern erhältlich. Das Frontpanel besteht aus einem USB 3.0- und zwei USB 2.0-Ports, dazu kommen die üblichen Audioanschlüsse.

Die drei Modelle sind ab sofort für rund 40 Euro im Handel erhältlich, die RGB-Varianten gehen für jeweils zehn Euro mehr über den Ladentisch.

Cooltek Zwei
Cooltek Zwei
Cooltek Drei
Cooltek Drei
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Cooltek: Drei günstige, neue Gehäuse mit gleichem Unterbau vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 19.07.2019 (Update: 19.07.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.