Notebookcheck

Mit RGB-Lüftern und Echtglas: Aerocool stellt zwei günstige Gehäuse vor

Mit RGB-Lüftern und Echtglas: Aerocool stellt zwei günstige Gehäuse vor
Mit RGB-Lüftern und Echtglas: Aerocool stellt zwei günstige Gehäuse vor
Mit den Modellen Python und Sentinel bringt Aerocool zwei grundsätzlich sehr ähnliche Gehäuse auf den Markt, die jeweils mit RGB-beleuchteten Lüftern ausgestattet sind.

Trotz unterschiedlicher äußerer Abmessungen von 21,3 x 44,6 x 38,7 Zentimeter (Python) respektive 21,8 x 22,5 x 38,7 Zentimetern bieten beide Modelle Platz für ein Mainboard im ATX-Format, einer maximal 32,5 Zentimeter langen GPU und einem 16,4 Zentimeter hohen CPU-Kühler.

Während beide Modelle die Montage eines optisches Laufwerks nicht erlauben, können maximal zwei 3,5-Zoll-Laufwerke und drei 2,5-Zoll-Massenspeicher installiert werden. Sowohl Python als auch Sentinel sind mit einem Seitenfenster aus Glas ausgestattet. Intern wurde die inzwischen etablierte Zweiteilung des Innenraums umgesetzt, wodurch Netzteil und einen Teil der Massenspeicher in einem abgetrennten Teil an der Unterseite platziert werden.

Das Python setzt - durchaus ungewöhnlich - auf zwei 20-cm-Lüfter in der Front, das Sentinel bringt hingegen drei drei frontseitig montierte 12-cm-Exemplare mit. Dazu kommt jeweils ein einzelnes 12-cm-Exemplar an der Rückseite. Alle Lüfter sind mit einer konfigurierbaren RGB-Beleuchtung ausgestattet, die sich über einen eigenen Controller oder alternativ über ein kompatibles Mainboard steuern lässt.

Beide Modellvarianten sollen noch im Juli für 60 Euro (Sentinel) respektive 70 Euro (Python) lieferbar sein.

Aerocool Python
Aerocool Python
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Mit RGB-Lüftern und Echtglas: Aerocool stellt zwei günstige Gehäuse vor
Autor: Silvio Werner, 14.07.2019 (Update: 14.07.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.