Notebookcheck

Sentry 2.0: Ultrakompaktes Gehäuse sucht Crowdfunding

Sentry 2.0: Ultrakompaktes Gehäuse sucht Crowdfunding
Sentry 2.0: Ultrakompaktes Gehäuse sucht Crowdfunding
Mit dem Sentry 2.0 sucht ein neues, ultrakompaktes Gehäuse Crowdfunding-Unterstützer. Das Projekt wurde bereits erfolgreich finanziert und soll leistungsstarke Komponenten in nur sieben Litern unterbringen können.

Besonders kompakte PC-Gehäuse erfreuen sich bereits seit einiger Zeit einer steigenden Beliebtheit, wobei das polnische Unternehmen DR ZĄBER mit dem Sentry 2.0 in die gleiche Kerbe schlägt.

So bringt es das 34 x 31 x 6,6 Zentimeter große Gehäuse auf ein Volumen von knapp sieben Liter, bietet allerdings trotzdem Platz für eine dedizierte Grafikkarte mit einer Länge von bis zu 305 Millimetern. Da die Höhe der Grafikkarte allerdings limitiert ist, empfiehlt sich ein Blick auf die vom Hersteller bereitgestellte Liste kompatibler GPUs.

Als Mainboard muss ein Mini-ITX-Modell herhalten, die Höhe des CPU-Kühlers ist auf 47 Millimeter beschränkt. Die Installation von zwei 2,5-Zoll-Laufwerken ist möglich, zwei 3,5-Zoll-Modelle können beim Verzicht auf eine Grafikkarte zusätzlich untergebracht werden. RAM-Module dürfen mit Heatspreader maximal 34 Millimeter hoch sein.

Zur Kühlung ist potentiell die Montage einer 120-mm-AiO-Kühlung vorgesehen, wie üblich können keine Standard-ATX-Netzteile verbaut werden. Die Belüftung soll durch zahlreiche Löcher sichergestellt werden.

Das Projekt wurde auf Indiegogo erfolgreich finanziert, aktuell kann ein Modell für 231 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt bisherigen Planungen zufolge im Dezember.

 

 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Sentry 2.0: Ultrakompaktes Gehäuse sucht Crowdfunding
Autor: Silvio Werner, 12.04.2019 (Update: 12.04.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.