Notebookcheck

MasterBox Q500L: Besonders kompaktes ATX-Gehäuse vorgestellt

MasterBox Q500L: Besonders kompaktes ATX-Gehäuse vorgestellt
MasterBox Q500L: Besonders kompaktes ATX-Gehäuse vorgestellt
Mit der MasterBox Q500L hat Cooler Master ein neues Gehäuse vorgestellt, welches trotz vergleichsweise kompakten Abmessungen Platz für ein handelsüblichen ATX-Mainboard bietet und gleichzeitig eine gute Kühlung ermöglichen soll.

Kleine Gehäuse liegen durchaus im Trend, wobei diese bei der Wahl der Komponenten unter Umständen größere oder kleinere Kompromisse erforderlich machen und die Nutzung eines kleineres Mainboard-Formfaktors erfordern können.

Das lediglich 38,6 x 23,0 x 38,1 Zentimeter große Gehäuse bietet hingegen Platz für ein ATX- oder Micro-ATX-Mainboard und nimmt einen bis zu 16 Zentimeter hohen CPU-Kühler und eine maximal 36 Zentimeter lange Grafikkarte auf - letztere allerdings nur, wenn das Netzteil weniger als 16 Zentimeter misst, sonst schrumpft der verfügbare Platz auf 27 Zentimeter.

Insgesamt bietet die MasterBox Q500L Platz für vier 2,5-Zoll-SSDs oder zwei 3,5-Zoll-Festplatten. Zur Kühlung können an der Front-, Rück- und Oberseite bis zu sechs Lüfter installiert werden, wobei ein einzelnes Exemplar an der Rückseite bereits mitgeliefert wird. Alternativ ist die Montage von Radiatoren möglich.

Während Cooler Master an der Front auf eine Mesh-Front setzt, erlaubt das große Seitenfenster einen Blick auf die verbaute Hardware - besteht allerdings aus Kunststoff und nicht aus Hartglas.

Das Modell soll ab Ende Mai für knapp 50 Euro in den Handel gelangen.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > MasterBox Q500L: Besonders kompaktes ATX-Gehäuse vorgestellt
Autor: Silvio Werner,  3.04.2019 (Update:  3.04.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.