Notebookcheck

Deepcool Matrexx 70: Neues Gehäuse setzt auf Hartglas

Deepcool Matrexx 70: Neues Gehäuse setzt auf Hartglas
Deepcool Matrexx 70: Neues Gehäuse setzt auf Hartglas
Der Hersteller für PC-Gehäuse Deepcool ist auch hierzulande kein Unbekannter mehr und erweitert das eigene Angebot nun um einen neuen Midi-Tower. Der Matrexx 70 folgt dabei aktuellen Konventionen in der Gestaltung, verzichtet allerdings auf eine RGB-Beleuchtung.

Der Deepcool Matrexx 70 ist im Inneren wie für moderne Gehäuse üblich in zwei thermisch mehr oder weniger getrennte Bereiche aufgeteilt. Im unteren Bereich kommen das Netzteil und Massenspeicher unter, insgesamt lassen sich bis zu vier 2,5-Zoll- und zwei 3,5-Zoll-Laufwerke montieren.

Das 47,5 x 22,8 x 49,2 Zentimeter Gehäuse erlaubt die Montage eines bis zu 17 Zentimeter hohen CPU-Lüfter, bei horizontaler Montage darf die Grafikkarte bis zu 38 Zentimeter lang sein - womit sich in der Praxis kaum Einschränkungen bei der Wahl der Komponenten ergeben dürften.

Sowohl die Seiten als auch die Front sind aus Hartglas gefertigt, wobei sich letztere mit einem Knopfdruck besonders einfach abnehmen lassen soll. Der rückseitig vorinstallierte 12-cm-Lüfter lässt sich durch jeweils drei 12- oder 14-cm-Exemplare an der Front- und Oberseite ergänzen, alternativ ist die Montage von Radiatoren möglich.

RGB-Beleuchtung ist nicht vorhanden, lässt sich allerdings durch einen LED-Streifen nachrüsten. Mit zwei USB 3.0-, einem USB 2.0- und den üblichen Audioports ist das Frontpanel lediglich durchschnittlich ausgestattet. Das Gehäuse ist aktuell noch nicht gelistet, dürfte unserer Einschätzung zufolge aber nicht mehr als 70 Euro kosten.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Deepcool Matrexx 70: Neues Gehäuse setzt auf Hartglas
Autor: Silvio Werner, 29.03.2019 (Update: 29.03.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.