Notebookcheck

Mobvoi TicWatch C2: Günstige Smartwatch mit Stahlgehäuse

Die Mobvoi TicWatch 2 ist eine recht einfache Smartwatch, die auf Wear OS basiert. (Bild: Mobvoi)
Die Mobvoi TicWatch 2 ist eine recht einfache Smartwatch, die auf Wear OS basiert. (Bild: Mobvoi)
Mobvoi hat heute auf einer Pressekonferenz in London ihre neue TicWatch C2 vorgestellt. Die mit 200 Euro recht günstige Smartwatch kommt mit Wear OS, einem Stahlgehäuse, einem Echtleder-Armband und einem Snapdragon Wear 2100.

Nach der teureren Mobvoi TicWatch Pro stellt das Unternehmen nun eine günstigere Smartwatch vor, welche die üblichen Features in einem qualitativ hochwertigen und gleichzeitig recht günstigen Paket verpackt. Die Uhr kommt standardmäßig mit einem Edelstahlgehäuse und einem Echtleder-Armband. Das Gehäuse ist mit 20 mm verhältnismäßig dick, dafür aber mit einem IP68-Rating wasserfest.

Im Inneren werkelt der in die Jahre kommende Snapdragon Wear 2100 - schade, da der neue Snapdragon Wear 3100 schon verfügbar ist. Auch sonst handelt es sich um eine Standard-Smartwatch: Ein rundes 1,3 Zoll AMOLED-Display, Bluetooth 4.1, WiFi 4, GPS, NFC, einem Beschleunigungs- und einem Herzfrequenzsensor. Der 400 mAh große Akku soll 36 Stunden halten, die Uhr ist wie bei Wear OS üblich sowohl mit Android als auch mit iOS Smartphones kompatibel.

Preise und Verfügbarkeit

Die TicWatch C2 ist in Rose Gold, Platinum und Onyx für 200 Euro verfügbar. Die Uhr kann ab sofort auf der Webseite des Herstellers vorbestellt werden, die Auslieferung startet Ende November.  

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Mobvoi TicWatch C2: Günstige Smartwatch mit Stahlgehäuse
Autor: Hannes Brecher, 24.10.2018 (Update: 24.10.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.