Notebookcheck

Schenker: XMG A521 Notebook umgeht Intels Fehlerquelle

Erst kürzlich wurde das neue Sandy Bridge-Portfolio von Schenker Notebooks vorgestellt. Nun folgt mit dem mySN XMG A521 ein weiteres Notebook, dass nicht von Intels Chipsatz-Fehler betroffen ist.
Felix Sold,

Das Leipziger Unternehmen Schenker Notebooks reagiert neben einer unkomplizierten Austausch-Aktion für die Modelle mySN XMG A501, X501 und X701 nun auch mit einem neuen Notebook auf den Chipsatz-Fehler in der Huron River Plattform von Intel. Das neue Produkt hört auf den Namen mySN XMG A521 und ist ein Gaming-Notebook mit den aktuellen Sandy Bridge-Prozessoren und 15,6-Zoll-Bildschirm (1366 x 768 Pixel). Ebenfalls an Board hat das Multimedia Notebook die Nvidia GeForce GT 540M Grafikeinheit mit 1 GByte DDR3-VRAM und automatischer Grafikumschaltung Nvidia Optimus. Die weiteren Konfigurationsmöglichkeiten sind gewohnt umfangreich und lassen sich mit dem mySN XMG A501 vergleichen. Weitere Details finden sich in der angehängten Pressemeldung des Unternehmens.

Durch die ausschließliche Nutzung der S-ATA Ports 0 und 1 werden die betroffenen Schnittstellen umgangen, da die Fehlerquelle nur bei den S-ATA Ports 2 bis 5 auftreten kann. 

Das neue mySN XMG A521 ist ab sofort im Direktvertrieb von Schenker Notebooks konfigurier- und bestellbar. Die Auslieferung soll ab dem 17. Februar 2011 beginnen. Die Preisspanne erstreckt sich, je nach Konfiguration, von 829 bis 1963 Euro (UVP). Ein Mittelweg mit Intel Core i7-2630QM lässt sich für 976 Euro ordern. Nähere Details zur Chipsatz-Problematik finden Sie in unserem Artikel Intels defekte Sandy-Bridge-Chipsätze - Bestandsaufnahme.

Quelle(n)

+ Pressemeldung: Bitte hier aufklappen
Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2011 02 > Schenker: XMG A521 Notebook umgeht Intels Fehlerquelle
Autor: Felix Sold, 11.02.2011 (Update:  9.07.2012)