Notebookcheck

Test Cube i9 CDK07 Docking-Keyboard

Klaus Hinum, Sven Kloevekorn, 12.09.2016

Bekanntes Design. Mit der andockbaren Tastatur CDK07 wird das Cube i9 zum praktischen Convertible-PC. Sind Windows-Tablets teils nur eingeschränkt nutzbar, verwandeln die andockbare Tastatur und das Touchpad das Cube i9 in einen vollwertigen Laptop. Das Design ist dem Touch-Cover von Microsoft zum Verwechseln ähnlich. Ob das Cube auch die Qualität des Originals erreicht und wie das Cube i9 als Convertible abschneidet, erfahren Sie im folgenden Testbericht.

Cube i9 CDK07 Docking Keyboard (i9 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 515, Kerntakt: 500-797 MHz, Speichertakt: 932 MHz
Hauptspeicher
4096 MB 
Bildschirm
12.2 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel 186 PPI, Multitouch, KDC0000, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Skylake-Y Premium PCH
Massenspeicher
FORESEE 128GB O1229B, 128 GB 
Soundkarte
Intel Skylake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Headset, Card Reader: Micro-SD, Sensoren: Kionix KXCJ9 3-Axis Accelerometer, Keyboard Dock
Netzwerk
Realtek RTL8723B USB 2.0 (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 11 x 303 x 195
Akku
38 Wh, 10000 mAh Lithium-Ion, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 5 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 5 MPix
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet Keyboard Dock, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Erhältlich seit
01.02.2016
Gewicht
1.302 kg, Netzteil: 179 g
Preis
589 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Wie bereits in der Einleitung beschrieben, ist das CDK07 Docking-Keyboard eine Kopie des originalen Touch-Covers für die Surface-Produkte. Es ist mit einer ähnlichen matten Oberfläche beschichtet, die sich angenehm angreift und keine Fingerabdrücke zeigt. Weiters soll die Stoff-ähnliche Oberfläche wohl auch das Display schützen. Angebracht wird das Cover mit zwei ausreichend starken Magneten und lässt sich sowohl nach vorne als auch nach hinten wenden. Auf der Rückseite bleibt die Tastatur jedoch aktiviert, wodurch die Tablet-Nutzung etwas eingeschränkt ist. Die Verarbeitung selbst ist gut gelungen und macht einen haltbaren Eindruck.

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur im Dock bietet einen angenehmen Hub und ein gutes (englisches) Layout. Im Test konnten wir das Keyboard auf Anhieb blind im 10-Finger-System bedienen und erreichten eine vergleichbare Geschwindigkeit wie mit einem MacBook Pro 13 Retina. Subjektiv gefällt dem Tester die MacBook-Tastatur zwar noch etwas mehr, dies lässt sich jedoch schwer quantifizieren. Wenn das Dock flach auf dem Tisch aufliegt, gibt es keinerlei Flex bei der Benutzung - sehr angenehm. Im angewinkelten Zustand biegt sich die Oberfläche zwar auch nur geringfügig durch, jedoch klappert das Keyboard dann etwas. Trotzdem ist der Tipkomfort für den Tester noch gut. Einen Nachteil hat diese Position jedoch: Der unterste Bereich des Displays ist kaum mehr mit dem Finger benutzbar und wird aus flachem Blickwinkel verdeckt. Leider ist das normalerweise die Position der Taskleiste in Windows 10.

Touchpad

Das kleine integrierte Clickpad im Dock kann leider weniger gut gefallen. Die Gleiteigenschaften sind zwar gut, jedoch sind die Klickeigenschaften sehr schlecht. Das Pad spricht unterschiedlich auf einen Klick an und verschiebt den Cursor beim Klicken immer wieder. Eigentlich lässt sich nur der untere linke Bereich für Klicks bei unserem Testgerät nutzen und hier interpretiert Windows 10 immer wieder einen Menüklick und öffnet das Startmenü - sehr ärgerlich. Auch Drag & Drop macht mit dem Pad keinen Spaß. Nutzt man jedoch für Klicks nur eine Berührung, lässt sich mit dem Touchpad einigermaßen arbeiten. Eine externe Maus sollte man für längere Arbeiten jedoch einplanen.

Mäßiges Clickpad schmälert den sehr guten Eindruck des Docks.
Mäßiges Clickpad schmälert den sehr guten Eindruck des Docks.

Convertible 2-in-1

Mit dem Tastaturdock scheint das Cube i9 seine Bestimmung gefunden zu haben. Die dünne Hülle trägt kaum auf und fungiert zusätzlich als leichter Displayschutz. Für produktives Arbeiten mit Windows 10 empfiehlt sich weiterhin oft eine Tastatur und auch ein Touchpad. Durch die Kombination aus Touchscreen und Touchpad ist man auch bei älteren Apps mit kleinen UI-Elementen gut gerüstet.

Fazit

Das CDK07 Docking-Keyboard ist eine gelungene Ergänzung für das Cube i9 (Test des Tablets) und verwandelt das Windows-Tablet in ein vollwertiges 2-in-1. Docking, Materialwahl und Handhabung sind gut gelungen - oder besser gesagt gut kopiert von Microsoft. Die Tastatur gefällt mit ihren guten Eigenschaften, ist bisher jedoch nur auf englisch erhältlich. Das Clickpad ist leider nicht sonderlich gut gelungen. Die Gleiteigenschaften und Features gehen zwar in Ordnung, jedoch ist der Klick bei unserem Testgerät fast unbrauchbar. Trotzdem ist das Keyboard-Dock für alle Cube-i9-Besitzer mit produktiven Aufgaben eine gute Investition.

Als 2-in-1 gewinnt das Cube i9 in unserer Bewertung durch das niedrige Gewicht 2 Prozentpunkte. Bei den Eingabegeräten hilft die sehr gute Tastatur, durch das schlechte Clickpad haben wir jedoch den Touchscreen um 2 % abgewertet.

Erhältlich sind das Cube i9 und das CDK07 Docking-Keyboard bei Gearbest direkt aus China. Derzeit verlangt der Händler hierfür 396,44 Euro für das Cube i9 und 49,79 Euro für das Keyboard. Jedoch muss man noch den ausstehenden Zoll für die Einfuhr einrechnen. Auch bei Service und Support sollte man den Weg nach China im Hinterkopf behalten.

Das CDK07 ist neben einer Bluetooth-Tastatur die deutlich praktischere Alternative.
Das CDK07 ist neben einer Bluetooth-Tastatur die deutlich praktischere Alternative.
Mit USB-C-Docking mutiert das Gerät damit zum PC-Ersatz (im Bild die Anker, die jedoch bei der Stromversorgung über USB-C Probleme mit dem Cube i9 hatte).
Mit USB-C-Docking mutiert das Gerät damit zum PC-Ersatz (im Bild die Anker, die jedoch bei der Stromversorgung über USB-C Probleme mit dem Cube i9 hatte).
Mit dem Anker-Ladegerät funktionierte die Stromversorgung einwandfrei.
Mit dem Anker-Ladegerät funktionierte die Stromversorgung einwandfrei.
Per Kensington-Docking-Station ließen sich im Test sogar zwei Monitore (1080p HDMI, 4k DP) und LAN hinzufügen.
Per Kensington-Docking-Station ließen sich im Test sogar zwei Monitore (1080p HDMI, 4k DP) und LAN hinzufügen.

No Pro / Contra Data found for specs ID 33669

Cube i9 CDK07 Docking Keyboard - 20.09.2016 v5.1(old)
Klaus Hinum

Gehäuse
84 / 98 → 86%
Tastatur
85%
Pointing Device
80%
Konnektivität
39 / 80 → 49%
Gewicht
71 / 35-78 → 84%
Akkulaufzeit
81%
Display
81%
Leistung Spiele
50 / 68 → 74%
Leistung Anwendungen
68 / 87 → 78%
Temperatur
90%
Lautstärke
90%
Audio
45 / 91 → 49%
Kamera
26 / 85 → 31%
Durchschnitt
64%
80%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Cube i9 CDK07 Docking-Keyboard
Autor: Klaus Hinum, 12.09.2016 (Update: 23.05.2017)