Notebookcheck

Test Roccat Kone[+] Gaming Mouse

Gaming-Profi. Roccats Spielermaus Kone[+] ist eine ausgewachsene Gaming Maus mit einem Feature-reichen Windowstreiber und zahlreichen Funktionen. Welche Eindrücke die Maus und ihr 6000dpi Sensor im Test hinterlässt, erfahren Sie in folgendem Artikel.

Roccat Kone[+]

Die Roccat Kone+ eignet sich durch ihre großen Abmessungen auch für User mit großen Händen. Mit gemessenen 164g ist der Gaming-Nager für den mobilen Einsatz jedoch etwas schwer geraten. Dafür verspricht die große Form auch einen langen ermüdungsfreien Einsatz am Schreibtisch.

Die technischen Daten

  • Abmessungen: 129 x 70 x 42 (L x B x H)
  • Gewicht: 164g
  • 8 Maustasten + 4-Wege-Mausrad
  • Abtastung: max. 6000 dpi, Laser
  • 1000 Hz Pollingrate, 1ms Reaktionszeit

Design und Verarbeitung

Roccat Kone Plus

Die wuchtige Roccat Kone[+] ist ganz in Schwarz gehalten. Das Design wird durch geschwungene Linien dominiert und vorallem die beiden LED Leuchtleisten stechen sofort ins Auge. Das Roccat Logo ist in dezentem grau aufgedruckt und wirkt edel. Insgesamt gefällt uns die Formensprache und Farbwahl der Gaming Maus sehr gut.

Auch die Materialwahl ist gut gelungen. Die Softtouch Kunststoffoberflächen fühlen sich angenehm an und zeigten im Testzeitraum keinerlei Anutztungserscheinungen. Auch die Verarbeitung ist ohne Tadel. Einzig das Gewichtfach auf der Unterseite lässt sich etwas schwer öffnen und vorallem sind die Gewichte nur mit großer Mühe wieder zu entnehmen. Dies kann z.B. die Logitech G5 deutlich besser.

Features

Besonders der umfangreiche Treiber für Windows verhilft der Roccat Kone+ zu einem beeindruckenden Feature-Umfang. Es lassen sich nicht nur alle Tasten frei belegen, auch das von der Roccat Pyra bekannte Easyshift[+] lässt sich aktivieren um fast doppelt so viele Funktionen belegen zu können (durch das Definieren einer "Shift"-Taste). Weiters kann man mittels Profilen und Makro-Manager die Maus zusätzlich anpassen und komplexe Befehle aufrufen.

Auch Sound Feedback ist im Treiber integriert und kann z.B. bei einem Wechsel der DPI Stufen darauf hinweisen.

Die zwei Leuchtstreifen, welche durch 4 Multicolor-LEDs angesteuert werden, lassen sich ebenfalls im Treibermenü detailliert konfigurieren. Dadurch lässt sich das Erscheinungsbild personalisieren und auch mit einigen Effekten (wie Pulsieren) erweitern. Die Farbeffekte konnten im Test überzeugen, obwohl die Animationen noch nicht ganz so elegant implementiert waren.

Weiters konfigurierbar ist die "Tracking-Control-Unit" sowie die "Distance-Control-Unit" womit der User Einfluss auf die Lasereinstellungen hat.

All diese umfangreichen Treiberfunktionen sind leider nur für die Microsoft Windows Betriebssysteme (XP 32Bit, Vista und Windows 7 32 und 64Bit) verfügbar. Für Linux und Mac OS X gibt es derzeit keine dedizierten Treiber. Im Test funktionierte die Kone+ aber unter beiden Betriebssystemen einwandfrei (Ubuntu 10.10 und OS X 10.6.4).

Wie bei High-End Gaming Mäusen üblich, lässt sich das Gewicht der Kone+ durch vier 5 Gramm schwere Einheiten anpassen. Zum häufigen Wechsel ist das System durch die fummelige Bedienung jedoch nicht geeignet.

 

Leistung

6000 DPI Laser-Sensor
6000 DPI Laser-Sensor

Trotz der großen Bauform lag die Kone[+] auch bei Testern mit kleineren Händen gut in der Hand und ermöglichte eine ermüdungsfreie Anwendung. Die Bauform ist jedoch nur für Rechtshänder geeignet. Diese erreichen fast alle verbauten Tasten sehr gut. Nur die vor dem Mausrad liegende Sondertaste war im Test nicht ohne umgreifen drückbar.

Im Mittelpunkt der Kone[+] steht der 6000 DPI auflösende Pro-Aim Lasersensor mit integrierter Tracking Distance Unit (TDCU). In praktischen Spieletests und auch bei der täglichen Anwendung verhalf die Kombination dem Eingabegerät zu einer überzeugenden Präzision. Die TDCU Funktion verhalf der Maus jedoch bei unserem alten Func Surface 1030 Mauspad zu keiner merkbaren Verbesserung. Eventuell hilft TDCU bei problematischen Untergründen. Einzig auf Glas funktioniert der Lasersensor prinzipbedingt nicht. Hier hilft nur ein Darkfield Sensor wie z.B. in der Anywhere MX Mouse.

Die drei verbauten Gleitflächen verhelfen der Kone trotz ihres hohen Gewichtes zu sehr guten Gleiteigenschaften.

Fazit

Roccat Kone+

Die Roccat Kone[+] ist eine hervorragende Gaming-Maus. Dank konfigurierbaren Lichteffekten und stilsicherem Design passt sie ideal zu großen Spiele-Notebooks wie dem Asus G73JW oder einem Alienware M17x. Neben dem gelungenen Design gefallen auch die gewählten Materialien und die Passform der Kone Plus.

Der präzise Gaming Sensor lässt sich (unter Windows) umfangreich konfigurieren und gefiel im Gaming Test mit einer hohen Präzision. Überhaupt ist der Treiber sicher ein Hauptargument für die Roccat Kone+, da sich mit ihm von Farbeffekten, über Profile bis zur umfangreichen Maustastenkonfiguration alles erdenkliche einstellen lässt.

Negativ fällt nur der fummelige Gewichtswechsel und die fehlenden Treiber für Linux und Mac OS X auf.

Die Roccat Kone[+] ist derzeit ab 72,40 bei Amazon erhältlich und damit auch preislich in der Spitzenklasse anzusiedeln.

+ hohe Präzision
+ gute Gleiteigenschaften
+ Gaming Performance
+ Ansprechendes Design
+ Hochwertige Materialien
+ Umfangreiche Treiberoptionen
+ Anpassbares Gewicht
- hoher Preis
- keine Treiber für Mac OS X oder Linux
- Gewichte nur fummelig tauschbar
- Sensoröffnung verstaubt leicht

 

Roccat Kone[+] - ausgewachsene Spieler-Maus
Roccat Kone[+] - ausgewachsene Spieler-Maus


Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > Test Roccat Kone[+] Gaming Mouse
Autor: Klaus Hinum, 28.10.2010 (Update:  6.06.2013)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.