Notebookcheck

Test Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI Notebook

Jonas Adams, Tanja Hinum, 13.05.2012

Leichtathlet. Ein aktueller Intel Core i7, eine Mittelklasse-Grafikkarte von AMD und eine SSD in einem Subnotebook der Oberklasse von Sony. Kann das VAIO-Notebook die gehobene Käufergruppe ansprechen?

Sony möchte mit der Serie VPC-SA seiner VAIO-Notebooks im oberen Preissegment den Spagat zwischen mobilem Subnotebook und leistungsfähiger Workstation wagen. Dafür wurde in das flache 13,3-Zoll Gehäuse ein leistungsstarker Intel Core i7, eine dedizierte Mittelklasse-Grafikkarte von AMD und eine SSD mit 128 GB Speicherplatz verbaut. Dazu gibt es viele aufwertende Features, wie der Fingerabdruckleser, das UMTS-Modul oder das Bluray-Laufwerk.

Zu einem Preis von etwa 1800 Euro sind die Erwartungen an das VAIO allerdings sehr hoch. Um von den einzelnen Zielgruppen ernst genommen zu werden, sollte es sich als Modell der Ausgewogenheit beweisen. Schließlich besteht die Gefahr, dass es für ein Subnotebook nicht mobil genug ist oder die Leistung aufgrund der flachen Bauweise nicht genutzt werden kann und das VPS-SA auch als kompakte Workstation nichts taugt.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Auf das Gehäuse hat Sony besonders geachtet. Das Design ist zeitgemäß und besticht durch klare Linien und eine durchgehend mattschwarze Lackierung. Mittig im Displaydeckel prangt das silberglänzende VAIO-Logo. Die Scharniere sind hinter einer spiegelnden Leiste versteckt. Die Handballenauflage ist aus lackiertem Aluminium. Darin eingelassen ist, etwas abgesenkt, die Tastatur und das Touchpad. Letzteres hat leider glänzende Mausersatztasten, wodurch sich Fingerabdrücke schnell bemerkbar machen. Der Rest des Gehäuses ist allerdings relativ unempfindlich gegen Fettflecken und Staub.

Der Displaydeckel ist 7 mm stark und ist nur mäßig stabil. Er lässt sich, unter unangenehmen Knazen, mit zwei Händen etwas verwinden. Die Scharniere halten das Display gut in der jeweiligen Lage, allerdings wippen sie etwas nach. Auch die Base-Unit kann nicht vollends überzeugen. Sie lässt sich an allen Stellen eindrücken und mit zwei Händen etwas verwinden. Die Unterseite hat eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Flickenteppich und ist zerteilt durch viele kleine Klappen und Blenden. Man findet dort eine Blende für die Docking-Station für den zweiten Akku, die SIM-Karte und eine größere Wartungsklappe, außerdem sieben Aufkleber mit Lizenz- und Seriennummern.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bis auf den Kopfhörerausgang links hinten sind alle weiteren Buchsen auf der rechten Seite des VAIO zu finden. Dies kann für Rechtshänder, die eine Maus statt des Touchpads benutzen möchten, sehr störend sein. Die Auswahl der Buchsen ist angemessen, aber nicht überragend. Neben Gigabit-LAN findet man zwei USB-2.0-Schnittstellen und eine moderne USB-3.0-Buchse. Daneben sind die beiden Ports für den Bildschirm, HDMI und VGA, untergebracht. Rechts vorne sind außerdem noch zwei Kartenleser für SD(HC) und Memory Stick zu finden.

Auf der Unterseite sind weiterhin ein Dockingport-Anschluss und ein Stecker für einen zweiten externen Akku.

Rechts: Memory Stick, SD, VGA, HDMI, USB 3.0, 2x USB 2.0, Gigabit-LAN, Power
Rechts: Memory Stick, SD, VGA, HDMI, USB 3.0, 2x USB 2.0, Gigabit-LAN, Power
Hinten
Hinten
Links: Audio, Bluray-Laufwerk
Links: Audio, Bluray-Laufwerk
Vorne
Vorne

Kommunikation

Alle wichtigen Netzwerktechnologien sind im VPC-SA verbaut. Man findet WLAN a/b/g/n, Gigabit LAN, und Bluetooth 3.0 + EDR. Auch ein UMTS-Modul ist integriert und somit kann man mit einem passenden Vertrag über das Handynetz im Internet surfen.

Sicherheit 

Als Sicherheitsfeatures hat Sony einen Fingerabdruckleser und ein Trusted Platform Modul integriert.

Sonys Startmenü-Alternative
Sonys Startmenü-Alternative

Software

Auch Sony installiert eine große Anzahl an Programmen auf seinen Notebooks. Darunter McAfee Internet Security als Testversion, McAfee Online Backup und Microsoft Office Starter mit Word und Excel. Zur Wartung des Notebooks bietet Sony die hauseigene Software VAIO Care an. Mithilfe dieser Software lassen sich Informationen über das VPC-SA einsehen. Um Bluray-Filme mit dem integrierten Laufwerk anzuschauen, ist das etwas angestaubte PowerDVD 9 vorinstalliert.

Als Besonderheit hat Sony beim VAIO auf dem Desktop am oberen Bildschirmrand eine Leiste eingeblendet, die beim Berühren mit der Maus herunterfährt. Diese Leiste ist eine Alternative zum Startmenü und beinhaltet alle vorinstallierten Programme.

Zubehör

Auf der Unterseite sind zwei Anschlüsse für eine Dockingstation und für einen zweiten Akku, der an das Notebook angehängt wird, vorhanden. Die Dockingstation kostet 150 Euro und bietet vier weitere USB-2.0-Anschlüsse, einen HDMI-Anschluss, einen VGA-Anschluss, zweimal Gigabit-LAN, Kensington-Lock und den Stromanschluss. Der Zweitakku kostet ebenfalls 150 Euro und hat dieselbe Kapazität, wie auch der eingebaute Akku und sollte die Akkulaufzeit somit verdoppeln. Außerdem wirbt Sony noch für den Ankauf eines Ersatzakkus, den man dann gegen den eingebauten austauschen kann, wenn dieser leer ist. Mit dieser Variante spart man zwar 30 Euro im Gegensatz zu einem externen Akku, aber das Auswechseln des Akkus sollte in der Praxis etwas unpraktisch sein, da man hierfür zwei kleine Schrauben lösen und eine Wartungsklappe abnehmen muss.

Wartung

Unter der großen Wartungsklappe findet man den austauschbaren RAM-Riegel und den Akku. Die Festplatte kann auch ausgetauscht werden. Dies ist aber nicht ganz einfach, da hierfür weitere Abdeckungen abgeschraubt werden müssen.

Garantie

Die Garantie beträgt zunächst 12 Monate. Registriert man sich bei Sony mit der Seriennummer, so erweitert sich die Garantie auf 24 Monate ab Kaufdatum.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist als Chiclet-Design in die Base-Unit eingelassen. Um auch in dunkler Umgebung gut arbeiten zu können, ist sie hintergrundbeleuchtet. Die Pfeiltasten sind etwas nach vorne abgesetzt. Der Anschlag ist recht hart und der Druckpunkt klar. Der Hub ist recht kurz, aber durch ein klares Feedback weiß der Nutzer sofort, wann die Taste erkannt wurde. Auch längeres Schreiben sind auf dieser Tastatur kein Problem.

Touchpad

Das Multitouchpad ist mit 97 mm x 50 mm recht groß und ist haptisch und optisch gut von der Handballenauflage abgegrenzt. Die Oberfläche ist glatt und hat gute Gleiteigenschaften. Auch werden die Bewegungen exakt auf den Cursor übertragen. Als Multitouchfunktionen stehen allerdings nur Drehen, Zoomen und Vor- und Zurückwischen zur Verfügung. Scrollen kann man nur mit einem Finger am Rand des Touchpads. Als Ausgleich dafür muss man das Scrollen nicht dauernd unterbrechen, wenn man an den Rand des Touchpads gelangt ist, denn durch eine kreisende Bewegung wird dann weitergescrollt.

Die Mausersatztasten wirken sehr billig. Der Hub ist viel zu kurz, es gibt kein klares Feedback und an den äußeren Seiten spricht die Taste gar nicht an. Das ist deutlich zu schlecht für ein so teures Subnotebook.

Zusatztasten

Rund um das VAIO findet man zahlreiche Zusatztasten, die schnelleren Zugriff auf wichtige Funktionen gewährleisten sollen. Das Laufwerk wird nicht an der Seite an der Laufwerksblende selbst, sondern darüber, oberhalb der Escape-Taste geöffnet. Rechts davon ist ein Schalter verbaut, mit dem man den Energiesparplan wechselt und die Grafikkarte von AMD ein- und ausschaltet. Weiter rechts befinden sich zwei Tasten zum Starten von VAIO Care und dem Internet Browser. Außerdem ist hier eine mit „VAIO“ beschriftete Taste vorzufinden, die man selbst belegen kann. An der vorderen Seite ist links ein Schiebeschalter für das Einschalten der drahtlosen Netzwerke, also WLAN, Bluetooth und UMTS, vorhanden.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Die Eckdaten des Displays hören sich vielversprechend an: Es ist ein Panel aus dem eigenen Hause und löst trotz kleinen 13,3 Zoll mit 1600 x 900 Pixeln auf. Dazu ist es entspiegelt und weckt aufgrund des hohen Notebookpreises hohe Erwartungen.

Doch dann kommt die Enttäuschung. Die durchschnittliche Helligkeit von nur 252 cd/m² ist nur im Mittelmaß anzusiedeln. Die Ausleuchtung ist zwar sehr gut und die geringe Helligkeit wurde gut auf die Fläche des Panels verteilt, der Schwarzwert von 1,6 cd/m² ist aber ebenfalls schlecht und wirkt eher wie ein dunkles Grau. Daher ergibt sich ein Kontrast von nur 160:1, wodurch das Panel etwas blass wirkt.

255
cd/m²
257
cd/m²
249
cd/m²
249
cd/m²
262
cd/m²
249
cd/m²
245
cd/m²
254
cd/m²
247
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 262 cd/m² Durchschnitt: 251.9 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 262 cd/m²
Kontrast: 160:1 (Schwarzwert: 1.64 cd/m²)

Die Farbräume AdobeRGB und der weniger anspruchsvolle sRGB werden nicht annähernd erreicht. Dies ist zwar hauptsächlich für Fotografen, Grafiker und zum Videoschnitt wichtig, trotzdem ein klarer Negativpunkt des verbauten Panels.

AdobeRGB vs. Sony VPC-SA
AdobeRGB vs. Sony VPC-SA
sRGB vs. Sony VPC-SA
sRGB vs. Sony VPC-SA

Im Außenbereich oder bei Tätigkeiten im Innenbereich mit heller Deckenbeleuchtung kommt dem VAIO das entspiegelte Display zugute. Störende Reflexionen bleiben aus. Dafür reicht die Helligkeit aber nicht, in der prallen Sonne noch genug erkennen zu können.

Im Außeneinsatz ...
Im Außeneinsatz ...
... ist das Display zu dunkel
... ist das Display zu dunkel

Die Blickwinkel erinnern leider an die eines billigen Consumer-Panels. Dreht man das VPC-SA nur etwas aus der optischen Achse heraus, so invertieren die Farben, dunkeln stark ab, oder werden sehr blass. Relativ stabil bleiben die Farben noch bei einer Drehung in der Horizontalen. In der Vertikalen aber, bei einem Blick von unten auf das Panel, werden die Farben entweder sehr dunkel oder invertieren. Bei einem Blick von oben wird der Inhalt des Displays sehr blass und verliert an Farbe.

Blickwinkel Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI
Blickwinkel Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI

Das Sony VPC-SA gibt es in vielen verschiedenen Hardwarekonfigurationen. So kann man sich im Sony-Shop das eigene Modell zusammenstellen. Derzeit beginnt das Angebot bei 930 Euro, kann aber bei höchster Hardwareausstattung auf bis zu 2700 Euro steigen.

Als Prozessor können die Sandy-Bridge-Prozessoren Core i5 2450M, Core i5 2520M und Core i7 2640M gewählt werden. Damit ist die Leistung der CPU in jedem Modell recht hoch und sollte für Videoschnitt und CAD-Programme ausreichen. Als Grafiklösung setzt Sony in allen Modellen auf die im Prozessor integrierte HD Graphics 3000 für anspruchslose Aufgaben, kombiniert mit der Mittelklasse Grafikkarte AMD Radeon HD 6630M mit eigenen 1 GB Speicher.

Auf dem Mainboard sind stets 4 GB DDR3 RAM fest verlötet. Zusätzlich kann ein weiterer Riegel mit 2 GB oder 4 GB eingesetzt werden. Als Massenspeicher bietet Sony für das VPC-SA nur SSDs an, da der Platz in diesem flachen Notebook nur für zwei 1,8-Zoll Datenträger ausreicht. Hier kann man zwischen den Kombinationen 1x 128 GB, 2x 128 GB, 2x 256 GB und 2x 512 GB wählen. Für die letzte Wahlmöglichkeit mit 1 TB Speicher werden aber auch etwa 1000 Euro Aufpreis im Vergleich zu der kleinsten Lösung fällig.

Weiterhin kann noch zwischen einem gewöhnlichen DVD-Brenner und einem 370 Euro teurerem Blu-Ray-Brenner entschieden werden. Der Aufpreis für das UMTS-Modul beträgt etwa 70 Euro.

CPUZ CPU
CPUZ CPU
CPUZ Cache
CPUZ Cache
CPUZ Mainboard
CPUZ Mainboard
GPUZ Intel HD Graphics 3000
GPUZ Intel HD Graphics 3000
GPUZ AMD Radeon HD 6630M
GPUZ AMD Radeon HD 6630M
HWiNFO
HWiNFO
Latenzen
Latenzen
 
Systeminformationen Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI

Prozessor

Unser Modell, das VPC-SA3X9E/XI, ist mit dem kräftigen Intel Core i7 2640M ausgestattet. Dieser arbeitet mit einem Standardtakt von 2,8 GHz und kann mit Turbo Boost mit einem Kern auf bis zu 3,5 GHz übertakten. Dies ist besonders interessant für Programme, die nur einen Thread auslasten. Wird der Prozessor kaum benötigt, taktet er auf bis zu 800 MHz herunter und spart somit Energie.

Im Cinebench wird eine 3D-Szene auf Zeit gerendert. Hier ordnet sich die CPU knapp unter ihresgleichen in anderen Notebooks ein, was vermutlich auf eine schwächere Kühlung zurückzuführen ist. Mit 3,1 Punkten im Cinebench R11.5 liegt sie etwas über dem Vorgängermodell VPC-SA2Z9E/B (3,03 Punkte), welches mit einer etwas schwächeren Intel Core i7 2620M ausgestattet ist.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5445 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
11067 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
8089 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
30.83 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.1 Points
Hilfe

System Performance

Beim PCMark wird die gesamte Leistung des Systems anhand verschiedener, möglichst praxisnaher Aufgaben bewertet. Hier kommt dem VPC-SA nicht nur der schnelle Prozessor und die dedizierte Grafiklösung zugute, auch die SSD trägt viel zu einer sehr guten Systemleistung bei.

Mit 3389 Punkten im aktuellen PCMark 7 liegt das Sony VPC-SA knapp über dem ebenfalls mit Core i7 2640M ausgestatteten Thinkpad T420s mit 3312 Punkten. Das Vorgängermodell VPC-SA2Z9E/B mit Core i7 2620M liegt mit 3448 Punkten dank RAID0 SSD etwas über dem VPC-SA3X9E/XI.

6.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
6.9
PCMark Vantage Result
11939 Punkte
PCMark 7 Score
3389 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

HDTune
HDTune

Der Massenspeicher ist eine SSD von Toshiba mit dem Namen THNSNC128GMMJ und hat eine Speicherkapazität von 128 GB. Sie hat eine Breite von 1,8 Zoll und ist als Platine ohne Gehäuse im Subnotebook verbaut.

Im Vorgänger konnte auch eine RAID0-Komination aus vier 128 GB SSDs gewählt werden. Diese schaffte phänomenale 868 MB/s im sequentiellen Lesen. Die eingebaute SSD von Toshiba schafft dagegen „nur“ 190 MB/s, auch ein akzeptabler Wert, der einer herkömmlichen drehenden Festplatte weit überlegen ist. Besonders stark im Vorteil befinden sich SSDs aber bei der Messung der Zugriffszeiten. Hierfür benötigt die THNSNC128GMMJ nur 0,266 Millisekunden beim sequentiellen Lesen.

Toshiba THNSNC128GMMJ
Minimale Transferrate: 81.6 MB/s
Maximale Transferrate: 194.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 145.7 MB/s
Zugriffszeit: 0.4 ms
Burst-Rate: 158.7 MB/s

Grafikkarte

Die dedizierte Grafikkarte von AMD hat 1 GB eigenen Speicher und hört auf den Namen Radeon HD 6630M. Sie lässt sich über den Speed-Riegel manuell ein- und ausschalten. Nicht alle Anwendungen unterstützen dieses Umschalten und so müssen diese vor dem Wechseln der Grafikkarte geschlossen werden.

Im 3DMark liegt das VPC-SA etwas unter Notebooks mit der gleichen Grafiklösung. Dies liegt vermutlich an der dünnen Bauweise des VAIOs, die eine optimale Kühlung nicht zulässt. Im Vergleich zur sehr beliebten Nvidia GeForce GT 540M muss sich die AMD Radeon HD 6630M knapp geschlagen geben.

3DMark 03 Standard
20557 Punkte
3DMark 05 Standard
13414 Punkte
3DMark 06 Standard
6934 Punkte
3DMark Vantage P Result
4013 Punkte
3DMark 11 Performance
1012 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Ob die Leistung des Notebooks für aktuelle Computerspiele ausreicht, wurde an Battlefield: Bad Company 2 und Dirt 3 exemplarisch getestet. Hier macht das System für ein Subnotebook eine sehr gute Figur. Bei Battlefield kann das Spiel mit mittleren Einstellungen bei 40 Bildern pro Sekunde noch sehr flüssig gespielt werden. Bei höheren Einstellungen kommt es selten zu etwas ruckeligen 15 fps. In FullHD mit höchsten Grafikeinstellungen ist das Spiel aber auf dem Notebook nicht mehr spielbar. In Dirt 3 können auch noch die hohen Einstellungen flüssig dargestellt werden. Nur FullHD plus höchster Grafikeinstellung schafft das VPC-SA nicht mehr. Weitere Benchmarks zur Grafikkarte können in unserer Benchmarkliste gefunden werden.

min. mittel hoch max.
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 62393215fps
Dirt 3 (2011) 1271034213fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Bei der starken Leistung des Systems und der flachen Bauweise ist eine gute Kühlung unabdingbar. Doch leider führt dies beim VAIO zu einem sehr lauten Lüfter. Im Leerlauf ist das VPC-SA mit 32 dB zwar noch angenehm leise, doch schon während der Wiedergabe einer DVD schaltet sich das Laufwerk stets an und wieder aus und stört dadurch zeitweise mit 38,5 dB den Filmgenuss. Unter Last bleibt das Sony Notebook dann bei lauten konstanten 48 dB, um die große Wärmeleistung abzuführen.

Lautstärkediagramm

Idle
32.7 / 32.7 / 33 dB(A)
DVD
38.5 / dB(A)
Last
47.8 / 48.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Leerlauf bleibt das Subnotebook noch kühl genug, um es auf den Oberschenkeln zu betreiben. Auf der Unterseite wird es hinten am Scharnier bei den Lüftungsschlitzen bis zu 35 °C warm. Die Handballenauflage bleibt mit maximal 28 °C aber noch angenehm kühl. Unter Last sollte man das Notebook dann aber besser auf eine feste Unterlage stellen. Auf der Unterseite wird das VAIO nämlich bis zu 55 °C warm. Die Handballenauflage bleibt aber auch hier noch ertragbar und wird höchstens 32 °C warm.

Max. Last
 26.7 °C40.3 °C45.2 °C 
 25.2 °C37.6 °C42.4 °C 
 24.5 °C27.2 °C31.4 °C 
Maximal: 45.2 °C
Durchschnitt: 33.4 °C
54.1 °C50.6 °C30.2 °C
45.4 °C36.3 °C26.8 °C
30.7 °C28.6 °C25.7 °C
Maximal: 54.1 °C
Durchschnitt: 36.5 °C
Netzteil (max.)  46.6 °C | Raumtemperatur 20.4 °C | Voltcraft IR-360
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.4 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook auf 30.7 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 54.1 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 31.4 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-2.8 °C).
Stresstest
Stresstest

Stresstest

Im Stresstest wird für über eine Stunde der Prozessor und die Grafikkarte voll ausgelastet. Hier soll sich zeigen, ob die Kühlung für die volle Leistung des Systems ausreicht. Hier versagt das VPC-SA leider recht schnell. Die Temperaturen bleiben zwar mit 96 °C in der CPU und 86 °C in der GPU noch im grünen Bereich, dafür wird aber der Takt des Core i7 auf 2,2 GHz gedrosselt und ist somit dauerhaft unter dem Standardtakt von 2,8 GHz. Von Turbo Boost mit 3,3 GHz ist hier nichts mehr zu spüren.

Lautsprecher

Die eingebauten Lautsprecher sind nicht sehr laut, aber auch nicht zu leise. Auf Bass muss gänzlich verzichtet werden und auch die Höhen verzerren schnell. Für ein kleines Internetvideo sind sie aber ausreichend.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch des VAIOs ist sehr stark abhängig von der Nutzung des Systems. Bei ausgeschalteter AMD-Grafik bleibt die Energieaufnahme bei etwa 17 Watt. Dies wird durch die Stromsparmaßnahmen des Intel Core i7 realisiert, welcher bei Leerlauf auf bis zu 800 MHz heruntertaktet.

Wenn dagegen die AMD Radeon eingeschaltet ist und der Prozessor mindestens mit dem Standardtakt arbeitet, dann benötigt das Notebook stolze 60 - 65 Watt. Ebenfalls nicht sonderlich sparsam zeigt sich das VPC-SA im Standby: Hier benötigt es ein ganzes Watt. Relativ viel für ein Subnotebook.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 1 Watt
Idledarkmidlight 13 / 16.1 / 16.3 Watt
Last midlight 60.5 / 63.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Readers Test
Readers Test
Aufladen
Aufladen

Im VPC-SA ist ein Lithium-Polymer-Akku mit 49 Wh verbaut. Dieser hält bei eingeschalteten Energiesparmaßnahmen, dunklem Bildschirm und ausgeschaltetem WLAN und AMD-Grafik eine maximale Laufzeit von 8,5 Stunden.

Deutlich praxisnäher ist aber unser WLAN-Surf-Test. Hier wird bei einer Displayhelligkeit von etwa 150 cd/m² über WLAN im Internet gesurft. Hier hält das Notebook mit 3 Stunden und 41 Minuten durch, für manchen User schon zu wenig.

Selbst sehr lange Filme können mit dem VAIO geschaut werden. Das VPC-SA hält bei einer DVD etwa 3,5 Stunden durch. Bei Blu-Ray-Filmen kann es dagegen schon mal knapp werden. Der ein oder andere Film dauert deutlich länger als 2,5 Stunden.

Unter Last wird mit hellstem Display und Energiesparplan Höchstleistung das Tool Battery Eater Classic ausgeführt um so die kürzeste Akkulaufzeit zu bestimmen. Es hält dabei gut eine Stunde durch. Die Leistung im Akkubetrieb sinkt beim VPC-SA nur geringfügig.

Zum Aufladen benötigt das Notebook knapp drei Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 33min
Surfen über WLAN
3h 41min
DVD
2h 58min
Blu-ray
2h 24min
Last (volle Helligkeit)
1h 07min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Für 1800 Euro bekommt man mit dem VAIO VPC-SA von Sony ein gut verarbeitetes Subnotebook. Es ist angemessen stabil, könnte aber noch etwas steifer sein. Das Design ist zeitgemäß und macht eine gute Figur. Auf der rechten Seite findet man unter anderem einen USB-3.0-Anschluss und HDMI und ist somit auf dem aktuellen Stand. Auch die Netzwerktechnologien mit WLAN a/b/g/n und UMTS sind in diesem Subnotebook zu finden.

Wem diese Anschlüsse nicht reichen, kann noch mit einer Dockingstation vor allem die Anzahl der USB-2.0-Steckplätze erweitern. Auch ein zweiter Akku kann unter das VAIO geschnallt werden und verdoppelt dann die Laufzeit.

Die hintergrundbeleuchtete Tastatur ist angenehm zu bedienen und auch das Multitouchpad ist angenehm groß. Dies ist bei dem hochauflösenden Display mit 1600 x 900 Pixeln auch nötig. Leider kann das entspiegelte Panel von Sony nur eine durchschnittliche Helligkeit vorweisen. Vorallem der schlechte Kontrast und die geringen Blickwinkel stechen jedoch negativ hervor.

Die Leistung des Subnotebooks ist ungewöhnlich hoch. Ein aktueller Core i7 und eine dedizierte Mittelklassegrafikkarte von AMD arbeiten gut mit der SSD zusammen und schaffen gute Ergebnisse in den Benchmarks. Um die hohe Abwärme trotz des schmalen Gehäuses ableiten zu können, musste der Lüfter recht groß und leider auch laut proportioniert ausfallen. Doch auch so wird das Notebook stellenweise recht warm und dann wird auch die CPU etwas gedrosselt. Die Akkulaufzeit liegt mit über 3,5 Stunden beim Surfen im Internet im mittleren Bereich.

Insgesamt ist das Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI ein rundes Angebot, das mit hochwertigen Komponenten punkten kann, aber auch eine ganze Stange Geld kostet. Wer ein attraktives Subnotebook sein Eigentum nennen möchte und nicht ständig Höchstleistung erwartet, kann mit dem VAIO sicherlich glücklich werden.

Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI
Im Test: Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI

Datenblatt

Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI (Vaio VPC-SA Serie)
Grafikkarte
AMD Radeon HD 6630M - 1024 MB, Kerntakt: 485 MHz, Speichertakt: 800 MHz
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3-SDRAM, 4 GB onboard, 1 Slot max. 8 GB
Bildschirm
13 Zoll 16:9, 1600 x 900 Pixel, SONY SNY06FA, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM67
Massenspeicher
Toshiba THNSNC128GMMJ, 128 GB 
Soundkarte
Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Card Reader: SD, MS, q Fingerprint Reader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6230 (a/b/g/n), Bluetooth 3.0 + EDR, Huawei Gobi HSUPA Modul
Optisches Laufwerk
Matshita BD-CMB UJ152
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26 x 331 x 228
Akku
52 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
Kamera
Webcam: 1,3 MP
Sonstiges
24 (nach Registierung) Monate Garantie
Gewicht
1.6 kg, Netzteil: 300 g
Preis
1800 Euro

 

Das Sony VAIO VPC-SA3X9E/XI ...
Das Sony VAIO VPC-SA3X9E/XI ...
Als einzige Schnittstelle links: Kopfhörer
Als einzige Schnittstelle links: Kopfhörer
Auf dem neuesten Stand: VGA, HDMI, USB 3.0
Auf dem neuesten Stand: VGA, HDMI, USB 3.0
Der Memory Stick bekommt seinen eigenen Schacht.
Der Memory Stick bekommt seinen eigenen Schacht.
Etwas eng beieinander: 2x USB 2.0
Etwas eng beieinander: 2x USB 2.0
Trotz der flachen Bauweise hat sich Sony ...
Trotz der flachen Bauweise hat sich Sony ...
... für den starken Core i7 2640M entschieden.
... für den starken Core i7 2640M entschieden.
Zusammen mit einer AMD Radeon HD 6630M ...
Zusammen mit einer AMD Radeon HD 6630M ...
... kann das System auch anspruchsvolle Aufgaben erledigen.
... kann das System auch anspruchsvolle Aufgaben erledigen.
Die Unterseite ist zerteilt durch mehrere Klappen.
Die Unterseite ist zerteilt durch mehrere Klappen.
Von oben: Dockingstation, Akkuerweiterung und SIM-Karten-Slot.
Von oben: Dockingstation, Akkuerweiterung und SIM-Karten-Slot.
Mit zwei kleinen Schrauben ist die Wartungklappe gesichert.
Mit zwei kleinen Schrauben ist die Wartungklappe gesichert.
4 GB RAM fest verlötet, 4 GB RAM als Speicherriegel.
4 GB RAM fest verlötet, 4 GB RAM als Speicherriegel.
Das Lithium-Polymer-Akku hat 49 Wh ...
Das Lithium-Polymer-Akku hat 49 Wh ...
... und kann leicht entnommen werden.
... und kann leicht entnommen werden.
Die Scharniere sind hinter einer Blende versteckt.
Die Scharniere sind hinter einer Blende versteckt.
aber auch nicht sehr stabil.
aber auch nicht sehr stabil.
... ist ein flaches 13,3-Zoll Subnotebook ...
... ist ein flaches 13,3-Zoll Subnotebook ...
... mit leistungsstarken Komponenten ...
... mit leistungsstarken Komponenten ...
... und aktuellem Design.
... und aktuellem Design.
Um die glänzende Teile des Notebooks ...
Um die glänzende Teile des Notebooks ...
... von Fingerabdrücken zu befreien, ...
... von Fingerabdrücken zu befreien, ...
... liegt ein schwarzes Tuch bei.
... liegt ein schwarzes Tuch bei.
Weiterhin ist das VPC-SA ...
Weiterhin ist das VPC-SA ...
... mit einem Bluray-Brenner ausgestattet.
... mit einem Bluray-Brenner ausgestattet.
Hier wird das Laufwerk geöffnet.
Hier wird das Laufwerk geöffnet.
Der Startknopf ist grün beleuchtet.
Der Startknopf ist grün beleuchtet.
Hier schaltet man die AMD-Grafik ein und aus.
Hier schaltet man die AMD-Grafik ein und aus.
Ein Fingerabdruckleser soll für Sicherheit sorgen.
Ein Fingerabdruckleser soll für Sicherheit sorgen.
Die übliche 1,3 MP Webcam.
Die übliche 1,3 MP Webcam.
Der Displaydeckel ist sehr dünn, ...
Der Displaydeckel ist sehr dünn, ...
Das Netzteil liefert 90 Watt und somit genug Energie.
Das Netzteil liefert 90 Watt und somit genug Energie.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER Ultrabook
HD Graphics 4400, Core i7 4500U, 13.3", 1.066 kg
Test Sony Vaio Pro 11 SVP121M2EB.G4 Ultrabook
HD Graphics 4400, Core i5 4200U, 11.6", 0.86 kg
Test Sony Vaio SV-T1312V1ES Touch-Ultrabook
HD Graphics 4000, Core i5 3317U, 13.3", 1.612 kg
Test Sony Vaio SVT-1111M1E/S Ultrabook
HD Graphics 3000, Core i3 2367M, 11.6", 1.42 kg
Test Sony Vaio SV-Z1311Z9EX Notebook
HD Graphics 4000, Core i7 3612QM, 13.1", 1.18 kg
Test Sony Vaio SV-S1311G4E Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2350M, 13.3", 1.72 kg
Kurz-Test Sony Vaio SVE-1111M1E/P Subnotebook
Radeon HD 7340, E-Series E2-1800, 11.6", 1.469 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+flache Bauweise
+matte Materialien
+USB 3.0
+Bluray-Brenner
+schnelle CPU + GPU
+großes Touchpad
+schnelle SSD
 

Contra

-dunkles Display
-hohe Wärmeentwicklung
-unter Last sehr laut
-mittelmäßige Akkulaufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Die schlanke Base-Unit und das geringe Gewicht.

Was wir vermissen

Ein helles Display mit stabileren Blickwinkeln

Was uns verblüfft

Ein solch hohe Leistung in einem so schmalen Gehäuse in Kombination mit einem optischen Laufwerk.

Die Konkurrenz

Sony Vaio VPC-SA2Z9E/B, Dell Latitude E6320, Sony Vaio VPC-Z23N9E/B, Asus U44SG, Lenovo ThinkPad X1

Bewertung

Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI - 13.05.2012 v2(old)
Jonas Adams

Gehäuse
90%
Tastatur
90%
Pointing Device
86%
Konnektivität
85%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
81%
Display
74%
Leistung Spiele
81%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
77%
Lautstärke
74%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
84%
85%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI Notebook
Autor: Jonas Adams (Update: 15.05.2018)