Notebookcheck

Test Wiko Rainbow Up Smartphone

Michael Moser, 16.08.2015

Am Ende des Regenbogens wartet hier kein Goldtopf, sondern das Wiko Rainbow Up. Wie sein Vorgänger Wiko Rainbow verfügt auch das neue Einsteiger-Smartphone über Dual-SIM-Funktionalität, ein 5-Zoll-HD-Display und einen Quadcore-SoC von Mediatek. Warum dennoch nicht alles Gold ist, was glänzt, erklären wir im Test.

Der französische Hersteller Wiko erneuert sein Einsteigermodell Rainbow und bringt für eine UVP von 159 Euro das Wiko Rainbow Up. Wie schon das Rainbow, verfügt auch das Testgerät über ein 5 Zoll großes HD-IPS-Display mit 1.280 x 720 Pixeln, eine 8 MP Hauptkamera sowie einen Quad-Core-SoC von Mediatek mit 1,3 GHz Taktrate sowie 1 GB RAM. LTE wie im Rainbow 4G fehlt hingegen. Dafür kommt als Betriebssystem das recht aktuelle Android 5.0 Lollipop zum Einsatz, und die Frontkamera ist mit 5 MP Auflösung bestens für Selfies gerüstet. Auch der Akku hat etwas an Kapazität zugelegt. Ebenfalls mit an Bord: Dual-SIM-Funktionalität, ein microSD-Slot und 8 GB Flashspeicher.

Die Konkurrenzgeräte für das Wiko Rainbow Up sind im Test das etwas günstigere Microsoft Lumia 640 sowie die leicht teureren aber annähernd gleich ausgestatteten Modelle Honor 3C und Acer Liquid Jade Z.

Wiko Rainbow Up (Rainbow Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280x720 Pixel, kapazitiv, Multitouch, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB eMMC Flash, 8 GB 
, 4.11 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Klinke, Card Reader: microSD (bis zu 64 GB), Sensoren: GPS/A-GPS; Bewegungssensor, Annäherungssensor, Kompass, Dual-SIM, Formfaktor: Micro-SIM
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM-Quadband (850/900/1.800/1.900 MHz), UMTS-Triband (900/1.900/2.100 MHz); Netzstandards: GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+; Bandbreite (Download/Upload): 21 MB/s / 5.76 MB/s (UMTS); SAR-Werte: Kopf: 0,211 W/Kg, Körper: 0,870 W/Kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.5 x 143 x 71
Akku
10 Wh Lithium-Polymer, 2.800 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 16.3 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 23.6 h, Standby 2G (laut Hersteller): 380 h, Standby 3G (laut Hersteller): 380 h
Betriebssystem
Android 5.0 Lollipop
Kamera
Webcam: 5.0 MP; Kamera: 8.0 MP, AF, LED-Blitz, 4x Digitalzoom, [email protected] (1.920 x 1.088 Px)
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: virtuelle QWERTZ-Tastatur, Tastatur-Beleuchtung: ja, UKW-Radio, Google-Paket, , 24 Monate Garantie
Gewicht
125 g, Netzteil: 58 g
Preis
159 Euro

 

Gehäuse

Das Gehäuse des Wiko Rainbow Up besteht aus Kunststoff. Die abnehmbare Rückseite ist bei unserem Testgerät in einem Mattschwarz ausgeführt und leicht gummiert, was das Gerät griffig macht und ihm eine edle Anmutung verleiht. Wahlweise ist das Smartphone auch in Weiß, Blau, Rot oder Türkis erhältlich. Das Design sticht mit dem runden Lautsprecher an der Front zusätzlich etwas aus dem optischen Einerlei in dieser Preisklasse heraus. Die Verarbeitung ist sauber, was gleichmäßige Spaltmaße noch untermauern. Die Stabilität ist weniger gut, denn schon mittelschwere Verwindungsversuche produzieren ein vernehmliches Knarzen und Knacken. Das Gerät biegt sich leicht durch und das Back Cover löst sich dann an einigen Stellen. Zudem zeigt das Display bereits bei mittlerem Druck sichtbare Verfärbungen. Diese Mankos wiegen allerdings im Alltagsbetrieb weniger schwer.

Mit Abmessungen von 143 x 71 mm und einer Dicke von 8,5 mm fällt das Wiko Rainbow Up auch im Konkurrenzvergleich recht kompakt aus, nur das Acer Liquid Jade Z ist noch minimal niedriger. Letzteres unterbietet das Testgerät auch in puncto Gewicht um 15 Gramm, die restlichen Mitbewerber sind jedoch deutlich schwerer.

Unter dem Back Cover befinden sich die Slots für die Micro-SIM- und die microSD-Karten. Leider ist der Akku fest verbaut und nicht wechselbar.

Ausstattung

Ein MT6582 Quad-Core-SoC von Mediatek mit 1,3 GHz Taktfrequenz mit integriertem ARM Mali-400 MP2 Grafikchip sowie 1 GB Arbeitsspeicher treiben das Wiko Rainbow Up an. Zudem wird UMTS sowie Dual-SIM-Unterstützung für Micro-SIM-Karten geboten. Der interne Speicher fällt mit 8 GB (netto 4,11 GB) für die Geräteklasse typisch klein aus, lässt sich jedoch via microSD-Karte um bis zu 64 GB erweitern. Leider funktioniert App2SD nicht mit allen Anwendungen. USB OTG wird nicht unterstützt, dafür ist ein UKW-Radio-Empfänger an Bord.

Android 5.0 Lollipop
Android 5.0 Lollipop

Software

Als Betriebssystem fungiert beim Wiko Rainbow Up preisklassenuntypisch bereits Android 5.0 Lollipop. Ein Update auf das aktuelle Android 5.1 oder gar den Nachfolger Android M ist bislang nicht angekündigt. Der Hersteller belässt die Benutzeroberfläche nahezu unverändert, lediglich die Symbole hat man farblich etwas aufgehübscht. Die Apps werden auf den nach links und rechts scrollbaren Home Screens abgelegt, eine separate App-Übersicht gibt es nicht. 

Der französische Hersteller installiert kaum zusätzliche Apps, neben dem üblichen Google-Paket stehen "Clean Master" zum Sauberhalten des Systems sowie "TouchPal X" als alternative Tastatur bereit.

GPS Test Innen
GPS Test Innen
GPS Test Außen
GPS Test Außen

Kommunikation & GPS 

Das Wiko Rainbow Up deckt mit GSM-Quadband und UMTS-Triband die wichtigsten Frequenzen ab, um auch im Ausland erreichbar zu sein. Der Empfang im ländlichen O2-Netz ist beim Test in Innenräumen wie auch im Freien ausreichend stark. Mobiler Datenverkehr wird mit HSPA+ mit bis zu 21 MB/s im Downstream und 5,76 MB/s im Upstream sichergestellt. Lokale Datenübertragung unterstützt das Testgerät mit WLAN nach den Standards 802.11 b/g/n, zudem steht Bluetooth 4.0 für Nahfeldübertragungen zur Verfügung. Der WLAN-Empfang war im Test zum etwa 10 Meter entfernten Router durch drei Wände hindurch stets ausreichend für einen annehmbaren Seitenaufbau.

Das GPS-Modul ortet das Gerät in Innenräumen nach etwa einer Minute schon recht genau, im Freien nimmt die Präzision auf exakt vier Meter weiter zu.

Die Telefon-App bietet...
Die Telefon-App bietet...
...alle wichtigen Funktionen.
...alle wichtigen Funktionen.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App entspricht dem Google-Original. Die gebotene Sprachqualität ist im Test ordentlich, der Gesprächspartner attestiert dem Wiko Rainbow Up hingegen einen leicht dumpfen Klang mit leichten Störgeräuschen. Bei niedriger Lautstärke ist das Gespräch jedoch klar verständlich.

Kameras & Multimedia

Für Bilder hat das Wiko Rainbow Up eine 5-Megapixel-Frontkamera für Selfies und Videochats eingebaut. Die Hauptkamera löst mit maximal 8 Megapixeln auf und verfügt über einen Autofokus sowie einen LED-Blitz. Videos werden in FullHD (1.920 x 1.080 Pixel) aufgezeichnet. Die Bildqualität der Frontlinse reicht für Schnappschüsse aus, wenn man keine allzu hohen Anforderungen stellt. Die Low Light Performance lässt jedoch stark zu wünschen übrig. Die Hauptkamera fängt Bilder bei guter Ausleuchtung recht scharf und mit nur leicht aufgehellten Farben ein. Bei wenig Licht nimmt hingegen das Bildrauschen stark zu und das Resultat zeigt wenig Details. Der digitale Zoom produziert allerdings stets nur unansehnlichen Pixelmatsch und ist nicht zu gebrauchen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Wiko legt dem Rainbow Up ein Standard-Stereoheadset sowie ein Micro-USB-2.0-Kabel bei, zudem finden sich ein Netzteil, SIM-Karten-Adapter in allen relevanten Größen sowie eine Kurzanleitung im Karton.

Auf der Wiko Webseite zeigt der Hersteller diverses optionales Zubehör für sein Smartphone-Portfolio, dediziertes Zubehör für das Testgerät war jedoch zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar.

Garantie

Der Garantiezeitraum für das Smartphone beträgt 24 Monate, das Zubehör ist 6 Monate abgesichert.

Eingabegeräte & Bedienung

Der 5-Zoll-Touchscreen des Wiko Rainbow Up bietet eine ordentliche Gleitfähigkeit und ist bis in die Ecken hinein recht exakt. Die Tastatur wurde von Wiko angepasst und hört auf den Namen TouchPal X. Die Tastatur bietet viele Einstellmöglichkeiten wie eine Größenanpassung oder Wortvorschläge und lässt sich gut bedienen, wirkt jedoch dezent überladen. Alternativ kann man auch die unveränderte Google Tastatur nutzen.

Diverse Tastatureinstellungen...
Diverse Tastatureinstellungen...
...wie Satzgesten sind verfügbar. Die Tastatur...
...wie Satzgesten sind verfügbar. Die Tastatur...
...lässt sich auch in...
...lässt sich auch in...
...der Höhe verstellen.
...der Höhe verstellen.
Tastatur Querformat Standard
Tastatur Querformat Standard
Tastatur Querformat Höher
Tastatur Querformat Höher

Display

Das IPS-Display des Wiko Rainbow Up im 16:9-Format misst 5 Zoll und löst mit 1.280 x 720 Pixeln in HD auf und liegt damit auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Mit durchschnittlich 500,3 cd/m² leuchtet das Display wesentlich heller als die Pendants der Mitbewerber. Zudem ist es mit 90 Prozent Ausleuchtung sehr homogen über die gesamte Fläche, auch wenn hier die Konkurrenz noch gleichmäßiger strahlt.

515
cd/m²
512
cd/m²
484
cd/m²
509
cd/m²
525
cd/m²
475
cd/m²
504
cd/m²
506
cd/m²
473
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 525 cd/m² Durchschnitt: 500.3 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 525 cd/m²
Kontrast: 991:1 (Schwarzwert: 0.53 cd/m²)
ΔE Color 8.11 | - Ø
ΔE Greyscale 8.58 | - Ø
93.8099% sRGB (Argyll)
Gamma: 2.09
Wiko Rainbow Up
Mali-400 MP2, MT6582, 8 GB eMMC Flash
Microsoft Lumia 640
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Honor 3C
Mali-400 MP2, MT6582, 8 GB eMMC Flash
Acer Liquid Jade Z
Mali-T760 MP2, MT6732, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
17%
7%
6%
Brightness
500
429
-14%
449
-10%
340
-32%
Brightness Distribution
90
95
6%
90
0%
93
3%
Schwarzwert *
0.53
0.52
2%
0.7
-32%
0.39
26%
Kontrast
991
833
-16%
677
-32%
879
-11%
DeltaE Colorchecker *
8.11
3.42
58%
3.59
56%
5.59
31%
DeltaE Graustufen *
8.58
3.03
65%
3.46
60%
7.25
16%
Gamma
2.09 115%
2.16 111%
2.58 93%
2.41 100%
CCT
8530 76%
7081 92%
7437 87%
7361 88%
Color Space (Percent of sRGB)
93.8099

* ... kleinere Werte sind besser

Der Schwarzwert ist mit 0,53 cd/m² gut und wird nur vom Acer Liquid Jade Z unterboten, in puncto Kontrast kann mit dem Wiko Rainbow Up mit 991:1 hingegen kein Konkurrent mithalten. Subjektiv stellt das Testgerät Schwarz satt und Bildinhalte sehr scharf dar.

Die Analyse mit CalMAN zeigt eine zu kühle Farbtemperatur und einen leichten Blaustich. Letzterer wird beim Farbraum und dem Graustufenverlauf sichtbar. Auch das erhöhte DeltaE von 8,58 fällt auf, das Gamma ist mit 2,09 hingegen nur geringfügig unter dem Idealwert. Bei den Mischfarben fällt eine etwas zu niedrige Farbhelligkeit mit daraus resultierenden, minimal flauen Farben auf. Dem sRGB-Zielfarbraum nähert sich das Wiko Rainbow Up dagegen mit 93,8 Prozent gut an. Subjektiv fallen die Abweichungen weniger stark ins Gewicht, Farben wirken knackig.

Farbraum
Farbraum
Farbsättigung
Farbsättigung
Graustufen
Graustufen
Mischfarben
Mischfarben

Den Außengebrauch meistert das Wiko Rainbow Up dank der hohen Leuchtkraft von maximal 525 cd/m² mit Bravour. Einziges Manko stellt die bei Smartphones übliche, stark spiegelnde Displayoberfläche dar, die bei direktem Lichteinfall störende Blendungen produziert. Dennoch sind Bildinhalte auch dann noch recht gut ablesbar - eine gute Leistung!

Dank der eingesetzten IPS-Technologie fallen die Blickwinkel sehr stabil aus und es zeigen sich auch bei spitzen Betrachtungswinkeln keine Verfärbungen, einzig die Helligkeit nimmt dann etwas ab. Das technologie-bedingte IPS-Glühen bei schwarzem Bildinhalt ist nur leicht vorhanden und fällt im Alltag nicht sonderlich störend aus.

Außengebrauch
Außengebrauch
Außengebrauch Halbschatten
Außengebrauch Halbschatten
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Im Vergleich zu den nominell stärker ausgestatteten Vergleichsgeräten schlägt sich das Wiko Rainbow Up mit seiner Mediatek MT6582 Quad-Core-CPU mit 1,3 GHz Taktrate bei den Benchmarks durchwachsen. Das Honor 3c mit identischem SoC liegt auf Augenhöhe mit dem Testgerät. Gerade das Acer Liquid Jade Z (Mediatek MT6732 SoC @ 1,5 GHz) zeigt jedoch eine durchweg bessere Performance. Im Basemark OS II Benchmark hingegen kann das Testsample insgesamt sowohl das Honor 3c als auch das Microsoft Lumia 640 klar distanzieren.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
1174 Points ∼4%
Acer Liquid Jade Z
2022 Points ∼6% +72%
Honor 3C
1186 Points ∼4% +1%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
360 Points ∼8%
Acer Liquid Jade Z
695 Points ∼15% +93%
Honor 3C
354 Points ∼8% -2%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
8656 Points ∼12%
Acer Liquid Jade Z
11143 Points ∼15% +29%
Honor 3C
7670 Points ∼11% -11%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2386 Points ∼1%
Acer Liquid Jade Z
7352 Points ∼2% +208%
Honor 3C
2470 Points ∼1% +4%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2844 Points ∼1%
Acer Liquid Jade Z
7954 Points ∼4% +180%
Honor 3C
2908 Points ∼1% +2%
1920x1080 Ice Storm Extreme Physics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
7566 Points ∼11%
Acer Liquid Jade Z
10199 Points ∼15% +35%
Honor 3C
7472 Points ∼11% -1%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
1539 Points ∼0%
Acer Liquid Jade Z
4310 Points ∼1% +180%
Honor 3C
1653 Points ∼0% +7%
1920x1080 Ice Storm Extreme Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
1870 Points ∼1%
Acer Liquid Jade Z
4944 Points ∼3% +164%
Honor 3C
1999 Points ∼1% +7%
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
7534 Points ∼5%
Honor 3C
6831 Points ∼4% -9%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2360 Points ∼0%
Honor 3C
2560 Points ∼0% +8%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2785 Points ∼0%
Honor 3C
2973 Points ∼0% +7%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
4.1 fps ∼0%
Acer Liquid Jade Z
19.2 fps ∼1% +368%
Microsoft Lumia 640
4.1 fps ∼0% 0%
Honor 3C
3.8 fps ∼0% -7%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
7.1 fps ∼2%
Acer Liquid Jade Z
11 fps ∼2% +55%
Microsoft Lumia 640
7.4 fps ∼2% +4%
Honor 3C
6.6 fps ∼1% -7%
Smartbench 2012 - Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
3638 points ∼19%
Acer Liquid Jade Z
6690 points ∼36% +84%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
206.446 MFLOPS ∼7%
Acer Liquid Jade Z
295 MFLOPS ∼10% +43%
Microsoft Lumia 640
218 MFLOPS ∼7% +6%
Honor 3C
244.444 MFLOPS ∼8% +18%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
72.146 MFLOPS ∼7%
Acer Liquid Jade Z
114 MFLOPS ∼11% +58%
Microsoft Lumia 640
54 MFLOPS ∼5% -25%
Honor 3C
88.995 MFLOPS ∼9% +23%
AnTuTu Benchmark v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
19554 Points ∼24%
Acer Liquid Jade Z
31395 Points ∼39% +61%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
571 Points ∼37%
Acer Liquid Jade Z
833 Points ∼54% +46%
Honor 3C
73 Points ∼5% -87%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
137 Points ∼2%
Acer Liquid Jade Z
388 Points ∼5% +183%
Honor 3C
159 Points ∼2% +16%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
254 Points ∼6%
Acer Liquid Jade Z
536 Points ∼12% +111%
Honor 3C
292 Points ∼7% +15%
System (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
970 Points ∼15%
Acer Liquid Jade Z
1358 Points ∼21% +40%
Honor 3C
1039 Points ∼16% +7%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
373 Points ∼10%
Acer Liquid Jade Z
696 Points ∼18% +87%
Microsoft Lumia 640
0 Points ∼0% -100%
Honor 3C
244 Points ∼6% -35%

Legende

 
Wiko Rainbow Up Mediatek MT6582, ARM Mali-400 MP2, 8 GB eMMC Flash
 
Acer Liquid Jade Z Mediatek MT6732, ARM Mali-T760 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Microsoft Lumia 640 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB eMMC Flash
 
Honor 3C Mediatek MT6582, ARM Mali-400 MP2, 8 GB eMMC Flash

Beim Surfen im Internet sind keine nennenswerten Verzögerungen beim Seitenaufbau auffällig. Die browserbasierten Benchmarks schließt das Wiko Rainbow Up zumeist als Spitzenreiter im Vergleichsfeld ab, was teils auch an dem verwendeten Google Chrome Browser liegt. Einzig beim Octane v2 Benchmark kann sich das Acer Liquid Jade Z wieder absetzen.

Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2148.7 ms * ∼53%
Acer Liquid Jade Z
979 ms * ∼24% +54%
Microsoft Lumia 640
1243 ms * ∼31% +42%
Honor 3C
1581.7 ms * ∼39% +26%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
2280 Points ∼5%
Acer Liquid Jade Z
3579 Points ∼7% +57%
Microsoft Lumia 640
1249 Points ∼3% -45%
Honor 3C
1485 Points ∼3% -35%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Liquid Jade Z
11448 ms * ∼19%
Microsoft Lumia 640
26891 ms * ∼45%
Honor 3C
17906.6 ms * ∼30%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Androbench Speichertest attestiert dem knapp bemessenen internen Speicher des Wiko Rainbow Up zwar im Vergleich zum Honor 3c einen wesentlich flotteren internen Speicher, das Acer Liquid Jade Z kann jedoch auch hier wieder eine gehörige Schippe draufpacken. App2SD funktionierte im Test zwar, allerdings nicht mit allen Anwendungen. Hierdurch kann man größere Apps auch auf eine microSD-Karte auslagern.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
4.01 MB/s ∼3%
Acer Liquid Jade Z
6.7 MB/s ∼4% +67%
Honor 3C
2.94 MB/s ∼2% -27%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
26.7 MB/s ∼15%
Acer Liquid Jade Z
31 MB/s ∼18% +16%
Honor 3C
14.71 MB/s ∼8% -45%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
21.03 MB/s ∼10%
Acer Liquid Jade Z
39 MB/s ∼19% +85%
Honor 3C
22.73 MB/s ∼11% +8%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Rainbow Up
144.18 MB/s ∼18%
Acer Liquid Jade Z
269 MB/s ∼34% +87%
Honor 3C
78.99 MB/s ∼10% -45%

Spiele

Die in den SoC integrierte ARM Mali-400 MP2 Grafikkarte ist potent genug für die meisten aktuellen Games im Google Playstore. Im Test ließen sich das einfachere "Angry Birds: Fight!" sowie das etwas anspruchsvollere "Modern Combat 5" ruckelfrei spielen. Die Steuerung via Touchscreen und Lagesensor fällt exakt aus und unterstützt den Spielspaß angemessen.

Angry Birds Fight!
Angry Birds Fight!
Modern Combat 5
Modern Combat 5

Emissionen

Temperatur

Im Vergleich zum hitzköpfigen Wiko Rainbow Lite bleibt das Wiko Rainbow Up unter Volllast im Schnitt rund 5 °C kühler und erreicht maximal nur 38,4 °C. Im Leerlauf bleiben die Temperaturen mit durchschnittlich 32,4 °C an der Unterseite stets im unkritischen Bereich.

Max. Last
 40 °C35.8 °C36.9 °C 
 41 °C36.4 °C37.4 °C 
 38.8 °C35.6 °C35.5 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 37.5 °C
33.1 °C33.3 °C38.1 °C
32.8 °C34.9 °C38.4 °C
33.2 °C35.2 °C38.1 °C
Maximal: 38.4 °C
Durchschnitt: 35.2 °C
Netzteil (max.)  47.6 °C | Raumtemperatur 22.7 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der mittig an der unteren Rückseite platzierte Monolautsprecher klingt der Preisklasse angemessen und bietet eine ausreichend hohe Maximallautstärke. Dennoch leidet auch dieser Schallwandler unter Bassarmut und zurückhaltenden Mitten bei sehr präsenten Höhen. Da raten wir eher zur 3,5-mm-Klinkenbuchse, die mit rauscharmem Sound keinen Anlass zur Kritik bietet.

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch des Wiko Rainbow Up fällt schon im Leerlauf mit saftigen 1,6 - 3,7 Watt viel zu hoch aus, die Mitbewerber sind hier durchweg sparsamer. Unter Volllast genehmigt sich das Testsample mit maximal 6,5 Watt auch im Hinblick auf das sehr helle Display einfach zu viel Energie. So manches Tablet ist hier genügsamer! Nur im ausgeschalteten Zustand und im Standby verhält sich das Smartphone vorbildlich mit 0 respektive 0,1 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 1.6 / 3.4 / 3.7 Watt
Last midlight 6.2 / 6.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Die hohen Stromverbrauchswerte lassen eine unterdurchschnittliche Akkulaufzeit befürchten. Dem ist dank des fest verbauten 10,3 Wh-Akkus (2.800 mAh) nicht so. Die Konkurrenz schaltet stets früher ab, ob im Lasttest bei voller Helligkeit oder bei minimaler Helligkeit und aktivem Energiesparmodus im Reader's Test. Den praxisnahen WLAN-Surftest bei auf 20 Prozent (150 cd/m²) angepasster Luminanz muss das Wiko Rainbow Up erst nach 10 Stunden 34 Minuten zum Nachtanken verlassen. Hier schneiden das Honor 3c (8,8 Wh / 2.300 mAh), das Microsoft Lumia 640 (9.5 Wh / 2.500 mAh) sowie das Acer Liquid Jade Z (8.7 Wh / 2.300 mAh) deutlich schlechter ab. Eine starke Vorstellung, die einen Arbeitstag bei gemischter Nutzung locker durchhalten lässt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 43min
Surfen über WLAN v1.3
10h 34min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 25min
Last (volle Helligkeit)
4h 00min
Wiko Rainbow Up
Mali-400 MP2, MT6582, 8 GB eMMC Flash
Honor 3C
Mali-400 MP2, MT6582, 8 GB eMMC Flash
Microsoft Lumia 640
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Acer Liquid Jade Z
Mali-T760 MP2, MT6732, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
-31%
-22%
-23%
H.264
625
330
-47%
543
-13%
WLAN
634
502
-21%
523
-18%
Last
240
205
-15%
166
-31%
176
-27%
WLAN (alt)
587

Pro

+ helles, kontraststarkes IPS-HD-Display
+ saubere Verarbeitung
+ Dual-SIM
+ erweiterbarer Speicher
+ gute Bedienbarkeit mit Android 5.0
+ niedrige Gehäusetemperaturen
+ sehr lange Akkulaufzeiten
+ flotte Surfperformance
+ gute GPS-Ortung

Contra

- kleiner interner Speicher
- verwindungsschwaches Gehäuse
- hoher Energieverbrauch
- fest verbauter Akku
- kein LTE

Fazit

Im Test: Wiko Rainbow Up, zur Verfügung gestellt von Wiko Deutschland.
Im Test: Wiko Rainbow Up, zur Verfügung gestellt von Wiko Deutschland.

Ein helles IPS-HD-Display mit guter Farbdarstellung, lange Akkulaufzeiten, flottes Surfen, Dual-SIM-Funktionalität, kurzum, das Wiko Rainbow Up hat eine Menge zu bieten und kostet dabei nur rund 160 Euro. Gut sind auch die geschmeidige Bedienbarkeit mit dem recht aktuellen Android 5.0 Betriebssystem die ordentliche GPS-Ortung. Zudem wird das Gerät nie zu heiß und das Smartphone ist sauber verarbeitet und angenehm leicht und kompakt.

Klar ist aber auch, dass in der Preisklasse irgendwo gespart werden muss. Das geschieht beim Wiko Rainbow Up in Form von fehlendem LTE, einem verwindungsschwachen Gehäuse und einem kleinen internen Speicher. Der gemessene Energieverbrauch fällt zudem viel zu hoch aus, umso erstaunlicher sind die langen Laufzeiten des Smartphones. Da sieht man doch über den fest verbauten Akku und die durchschnittlichen Kameramodule geflissentlich hinweg.

Dennoch, unterm Strich stimmt beim Wiko Rainbow Up das Preis-Leistungsverhältnis. Für die Preisklasse ist Wiko ein gutes Smartphone mit wenigen echten Schwächen gelungen.

Wer hingegen rund 40 Euro mehr ausgeben kann, sollte sich das Acer Liquid Jade Z mit guten Kameramodulen und viel Leistung im guten Gehäuse näher ansehen.

Wiko Rainbow Up - 13.08.2015 v4(old)
Michael Moser

Gehäuse
71%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
86%
Konnektivität
46 / 60 → 77%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
93%
Display
82%
Leistung Spiele
52 / 63 → 83%
Leistung Anwendungen
21 / 70 → 30%
Temperatur
86%
Lautstärke
100%
Audio
51 / 91 → 56%
Kamera
55%
Durchschnitt
70%
80%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Wiko Rainbow Up Smartphone
Autor: Michael Moser (Update: 16.08.2015)