Notebookcheck

Wie das Trump-Spieleindustrie-Treffen ablief

Wie das Trump-Spieleindustrie-Treffen ablief
Wie das Trump-Spieleindustrie-Treffen ablief
Am gestrigen Donnerstag lud US-Präsident Trump Vertreter der Videospielindustrie ins Weiße Haus ein. Thema war in Hinblick auf das jüngste Massaker in Florida, ob gewalthaltige Videospiele Mitschuld an realen Gewalteskapaden, wie ebendiesen Amokläufen, tragen. Beim Treffen wurde ein Zusammenschnitt besonders blutiger Spieleszenen gezeigt.

Für das Treffen im Weißen Haus lud Trump zwei Parteien ein: Auf der einen Seite waren Vertreter der Videospielindustrie, darunter die Vorstände der Publisher Bethesda (Doom, Wolfenstein) und Take Two (GTA) und den Vorsitzenden der ESA, zugegen.

Auf der anderen Seite hatte der US-Präsident den Author eines Buches eingeladen, in dem dieser behauptet, dass gewalttätige Videospiele Killer hervorbringen würden sowie Vertreter der „Parents Television Council“. Die Elternvertreter hatten sich u.a. in Californien für ein Gesetz eingesetzt, welches den Verkauf gewalthaltiger Videospiele verbieten sollte. Der Entwurf für das Gesetz wurde allerdings 2011 für verfassungswidrig befunden.

In einem Statement des Weißen Hauses wurde mitgeteilt, dass der Präsident mit beiden Gruppen gesprochen und sich die jeweiligen Argumente angehört hätte. Die Konversation drehte sich um den Punkt, ob gewalthaltige Videospiele zur Gewaltdesensibilisierung unserer Gesellschaft beitragen. Im Laufe der Gespräche habe Trump anerkannt, dass einige Studien auf einen Zusammenhang hinweisen.

Tatsächlich haben Studien bisher kaum Hinweise auf einen wissenschaftlichen Zusammenhang zwischen gewalthaltigen Videospielen und realer Gewaltausübung gefunden. Allerdings können Spiele durchaus zu einem erhöhten Aggressionspotential führen.

Im Zuge der Gespräche wurde ein 88-Sekunden-Video mit den Zusammenschnitten besonders blutiger und gewalttätigen Szenen aus Videospielen gezeigt, darunter Wolfenstein, Fallout 4 und Call of Duty, inklusive der sehr kontrovers diskutierten Flughafenszene, in der Spieler gezwungen werden an einem Massaker an Zivilisten mitzumachen. Aus Gründen des Jugendschutzes zeigen wir das Video nicht auf der Webseite, es kann im unten angegebenen Quellenlink angesehen werden.

Das Treffen diente vor allem dem Sammeln von Informationen. Dabei war die unter Presseausschluss veranstaltete Diskussion an sich ergebnislos. Die Spielevertreter pochten darauf, dass Spiele nicht das Problem seien und verwiesen auf das Jugend-Rating-System. Die Gegenseite warf der Spieleindustrie vor die eigene Verantwortung bezüglich des Einflusses ihrer Produkte auf Kinder zu ignorieren oder nicht ernst zu nehmen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Wie das Trump-Spieleindustrie-Treffen ablief
Autor: Christian Hintze,  9.03.2018 (Update:  9.03.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).