Notebookcheck
 

Archos: GamePad mit 7"-Multitouch, Dual-Core-SoC und Jelly Bean für 150 Euro

Archos: GamePad mit 7"-Multitouch, Dual-Core-SoC und Jelly Bean für 150 Euro
Archos: GamePad mit 7"-Multitouch, Dual-Core-SoC und Jelly Bean für 150 Euro
Noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft bringt Archos sein mit Spannung erwartetes Gaming-Tablet Archos GamePad mit Android 4.1 Jelly Bean, 7"-Multitouch-Screen und ARM Cortex-A9 basierten Dual-Core-Prozessor für knapp 150 Euro unter den Weihnachtsbaum.

Wie Archos nun auch offiziell bekannt gab, ist das Ende August angekündigte Gaming-Tablet Archos GamePad ab sofort und rechtzeitig zu Weihnachten zum Kampfpreis von 150 Euro lieferbar. Damit kommt Archos anderen Herstellern, wie Microsoft mit seinem Spiele-Tablet Xbox Surface, Razer mit seinem Projekt für ein Gaming-Tablet namens Fiona oder dem Tablet zum Daddeln Wikipad zuvor.

Allerdings meldet der Archos-Shop das GamePad aktuell als ausverkauft. Auch bei einer Kurzrecherche in den Preissuchmaschinen konnten wir lediglich Händler finden, die eine Vorbestellung anbieten. Die nächste Charge des Spiele-Tablets ist laut Archos für den 18. Dezember angekündigt. Und der Ansturm auf das Archos GamePad dürfte angesichts der technischen Daten und Android 4.1 Jelly Bean gewaltig ausfallen.

Neben einem ARM Cortex-A9 basierten Dual-Core-Prozessor Rockchip RK3066 mit 1,6 GHz und einer Quad-Core-GPU Mali-400 MP4 integriert das rund 330 Gramm schwere und 229,8 x 118,7 x 15,4 Millimeter messende GamePad von Archos ein 7"-TN-Display mit 5-Punkt-Multitouch und 1.024 x 600 Pixeln, 1 GByte RAM, 8 GByte Systemspeicher, WLAN 802.11b/g/n, 1x micro-USB-2.0 (USB-Host), Mini-HDMI und eine 0,3-MP-Kamera an der Vorderseite. Bluetooth und GPS bietet das GamePad nicht.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-12 > Archos: GamePad mit 7"-Multitouch, Dual-Core-SoC und Jelly Bean für 150 Euro
Autor: Ronald Tiefenthäler,  7.12.2012 (Update:  7.12.2012)