Notebookcheck
 

Samsung: Rekordgewinn dank boomenden Smartphone-Geschäft

Samsung: Rekordgewinn dank boomenden Smartphone-Geschäft
Samsung: Rekordgewinn dank boomenden Smartphone-Geschäft
Samsung erzielte im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2012 dank boomender Smartphone-Geschäfte einen Rekordgewinn von 8,84 Billionen Won. Analysten gehen davon aus, dass Samsung im 4. Quartal 2012 mehr als 60 Millionen Smartphones verkaufen konnte.

Auch der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat seine Geschäftszahlen für das 4. Quartal 2012 auf den Tisch gelegt. Samsung steigerte seinen Umsatz von Oktober bis Dezember 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 56,06 Billionen Won (38,69 Milliarden Euro). Der Gewinn kletterte um fast 90 Prozent auf 8,84 Billionen Won (6,10 Milliarden Euro). Für das Gesamtjahr 2012 meldete Samsung Electronics einen Umsatz von 201,1 Billionen Won (138,78 Milliarden Euro) und einen Gewinn von 29,05 Billionen Won (20,05 Milliarden Euro).

Obwohl Samsung im abgelaufenen Quartal besonders vom boomenden Smartphone-Geschäft profitierte, warnte der Technologieriese vor überzogenen Erwartungen für die nächsten Monate. So geht das Samsung-Management mittelfristig von einer Abschwächung der Nachfrage in den Industriestaaten aus. Besonders stark zulegen werden allenfalls die Emerging Markets mit günstigen Einsteiger-Smartphones. Allerdings sei auch dort ein heftiger Preiskampf zu erwarten.

Gut lief es auch für die Halbleitersparte von Samsung. Samsung legte auch in diesem Geschäftssegment um gut 4 Prozent zu, obwohl die globale Halbleiterindustrie schwächelt. Auch die vor kurzem noch defizitäre Displaysparte des Elektronikkonzerns verachtfachte ihren Betriebsgewinn im vorigen Quartal auf 1,11 Billionen Won (766 Millionen Euro).

Quelle(n)

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2013-01 > Samsung: Rekordgewinn dank boomenden Smartphone-Geschäft
Autor: Ronald Tiefenthäler, 25.01.2013 (Update: 25.01.2013)