Test Dell Latitude E5500 Notebook

Business Trabant.

Latitude E6500 und E5500, so lauten die Bezeichnungen für Dells 15.4 Zoll Arbeitspferde. Die erste Zahl deutet dabei nicht auf einen unterschiedlichen Formfaktor hin, wie man eventuell vermuten könnte. Nein, diese ist für die Art des Gehäuses zuständig. Während die E6xxx Modelle mit einem robusten Aluminiumgehäuse zu punkten versuchen, setzen die E5xxx Notebooks auf ein Kunststoff Gehäuse. Dies bedingt zwar ein etwas wuchtigeres Chassis, wirkt sich jedoch auch auf den Preis des Gerätes positiv aus.

Dell Latitude E5500

Nicht nur eingefleischte Business-User, auch immer mehr Käufer, die von den einzelnen Notebook-Herstellern als "Consumer" zusammengefasst werden, erkennen den Mehrwert von robusten und für den täglichen Einsatz konzipierten Business-Notebooks. Gerne verzichtet man dabei zugunsten langer Verlässlichkeit auf eine starke Grafikkarte oder aber CPU.
Schmerzlich wird es aber meist beim Preis, der trotz der bereits getroffenen Einschränkungen oftmals in überaus hohen Regionen bleibt.

Aus diesem Grund bieten viele Hersteller auch eigene Serien für besonders preisbewusste Kunden, zu denen letztlich auch ein wesentlicher Teil der Consumer Klientel zählt, an. Im Fall von Dell kommt hier die E5xxx Serie zum Zug, die sich optisch kaum von der E6xxx Aluminium Reihe unterscheidet, jedoch schon mehrere hundert Euro unter dem Alu-Pendant zu haben ist.

Als hauseigener Konkurrent zum 15.4 Zoll E5500 wäre hier beispielsweise der Dell Latitude E6500 zu nennen, welcher bereits vor einiger Zeit bei notebookcheck.com getestet wurde.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Eines vorweg, die Materialität eines Gehäuses entscheidet nicht vorweg über seine Qualität hinsichtlich Haptik, Stabilität und Ergonomie. Wohl aber haben die verwendeten Materialien einen wesentlichen Einfluss auf die Formgebung des Gehäuses, insbesondere auf die Bauteilabmessungen.
Es überrascht damit nicht wirklich, dass das Chassis des E5500 doch deutlich wuchtiger ausfällt als jenes beim E6500. Während Aluminium Bauteile gleichzeitig statische und optische Funktionen ausüben können, sind Kunststoffgehäuse stets auf einen Metallrahmen im Inneren angewiesen, was letztlich zu größeren Dicken führt. Den umgekehrten Weg hat Apple beispielsweise mit dem Macbook Air, oder aber mit den neuen Macbooks mit Alubody perfektioniert.

Der verwendete Kunststoff beim E5500 wirkt jedenfalls überaus kompakt und robust. Mäßige Verformungen, etwa beim Anheben des Notebooks an einer Seitenkante blieben zwar nicht aus, sind aber als noch vertretbar zu bezeichnen. In dieser Disziplin hat das Alu-Gehäuse deutlich die Nase vorne.
Durchaus angenehm empfanden wir die Haptik des Gehäuses. Die aufgerauten Kunststoffoberflächen im Bereich der Handballen fühlen sich schnell angenehm warm an, und lassen das Aluminium kaum vermissen.

Optisch kann das Kunststoff Gehäuse mit der Aluminium Variante allerdings nicht ganz mithalten. Nicht nur die plumpere Form, auch das Oberflächenfinish zeigt offensichtlichen Kunststoff-Charme. Um zumindest im geschlossenen Zustand nicht voreilig alle Karten offen zu legen, hat man dem Latitude E5500 zumindest einen Displaydeckel aus lackiertem Metall verpasst. Keine Sorge, matt und durchwegs fingerabdruckfreundlich. Die klassische "Consumer" Sparte ist glücklicherweise doch noch weit genug entfernt...

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Einen doch wesentlichen Unterschied zum Latitude E6500 kann man bei den gebotenen Anschlussoptionen ausmachen. Verzichtet wird beim E5500 etwa auf einen eSATA Port zum leistungsfähigen Anschluss einer externen Festplatte oder aber auch auf einen digitalen Display Port, mit dem sich etwa ein hoch auflösendes externes Display mit dem Notebook verbinden lässt.

Neu hinzugekommen ist allerdings eine serielle Schnittstelle auf der linken Seitenkante des Notebooks. Dieser, mittlerweile überaus rar gewordene Port, könnte allerdings auch für einige auserwählte User von Bedeutung sein, und letztlich das E5500 zum Favoriten für einen Kauf aufwerten.
Über den D-Sub Stecker wurden noch vor WLAN, USB und Co. Daten seriell über eine Leitung geschickt. Heute ist diese Schnittstelle auch noch vereinzelt zur Kommunikation mit diversen Maschinen und Bauteilen benutzt. Für den "Otto-Normal-Verbraucher" ist sie aber kaum von Bedeutung.

Zu den üblichen Verdächtigen der restlichen Schnittstellen zählen beispielsweise insgesamt vier USB Ports, 3.5mm Audio Ports (Kopförer und Mikrofon), Firewire, S-Video und ein analoger VGA Ausgang.
Eine besondere Bedeutung kommt auch noch dem Docking Port an der Unterseite des Notebooks zu. Während etwa Lenovo bei der günstigen SL500 Serie auf einen Docking Port verzichtet, trifft man diesen auch im günstigsten Dell Business Notebook an - den Konsumenten freut’s.

Die Lage der Ports ist als durchaus benutzerfreundlich zu bezeichnen, da diese an den Seitenkanten eher im hinteren Bereich platziert wurden. Leichte Vorteile für Rechtshänder bleiben dennoch, aufgrund des hier positionierten Laufwerks, bestehen. Erfreulich sehen wir vor allem, dass Dell auf an der Rückseite platzierte Schnittstellen verzichtet, die meist auch nur mühsam zugänglich sind. Über eine adäquate Dockingstation kann man letztlich beinahe alle Ports von den Seitenkanten wegbekommen und so auch wertvolle Arbeitsfläche neben dem Notebook wiedergewinnen.

Vorderseite: MMC
Vorderseite: MMC
Linke Seite: Serieller Anschluss, VGA-Out, Netzanschluss, 2x USB 2.0, S-Video
Linke Seite: Serieller Anschluss, VGA-Out, Netzanschluss, 2x USB 2.0, S-Video
Rückseite: Akku
Rückseite: Akku
Rechte Seite: DVD Laufwerk, Firewire, Audio Ports, USB 2.0, Netzanschluss, Kensington Lock
Rechte Seite: DVD Laufwerk, Firewire, Audio Ports, USB 2.0, Netzanschluss, Kensington Lock

An Kommunikationsmodulen bietet das Latitude E5500 eine Gigabit Ethernet Schnittstelle (Broadcom NetXtreme Gigabit Controller) sowie Wireless LAN wahlweise über ein hauseigenes Modul von Dell (Dell Wireless 1397 802.11g bzw. 1510 802.11a/g/n) oder aber auch von Intel (WiFi 5100 bzw. 5300).
Mit einem integrierten Bluetooth Modul (Standard 2.1) ist auch die Kommunikation mit ihrem Handy oder PDA gesichert.

Latitude Kenner werden nun bestimmt schon einen weiteren wichtigen Unterschied zur E6xxx Reihe erkennen. So ist es, weit und breit keine Spur von einer UMTS Option. Auch in diesem Punkt grenzt sich Dell klar von der höherwertigen E6xxx Latitude Serie ab.

Das Sparprogramm geht allerdings weiter. So wurde beim E5500 wenig überraschend auch auf den integrierten Smartcard Reader als wirkungsvolles Sicherheitsfeature verzichtet. Nicht nur das, auch einen  ExpressCard Slot sucht man am Gerät vergebens. Stattdessen muss man sich mit einem PCMCIA Slot und einem Multimedia Cardreader an der Vorderkante begnügen.
Zur Sicherung ihrer Daten bleibt also "lediglich" der Einsatz des integrierten TPM-Chips bzw. die Ausschöpfung möglicher Bios und Festplatten Kennwörter.

Ein Blick auf die Dauer und Art der Garantieleistung zeigt den nächsten Sparposten auf. Lediglich ein Jahr "Abhol-Reparaturservice" wird auf das E5500 in der Standardkonfiguration geboten. Mit drei Jahren "Vor-Ort" Service hat hier ebenso das Latitude E6500 klar die Nase voran. Knapp 300.- Euro Aufpreis muss man beim E5500 schon löhnen, um optional auch für das E5500 einen vergleichbaren Versicherungsschutz sein Eigen nennen zu können, wodurch der Preisvorsprung des E5500 schon beinahe aufgebraucht wäre.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Optisch als auch hinsichtlich ihres Tippgefühls unterscheidet sich die Tastatur kaum von jener wie sie auch im E6500 zum Einsatz kommt. Sie bietet ein übersichtliches Layout sowie eine angenehme Größe aller Tasten. Das Tippen gestaltete sich als leicht ruckelig aber nach einer gewissen Eingewöhnungsphase als durchaus angenehm. Eine mögliche Durchbiegung der Tastatureinheit konnte nicht beobachtet werden.

Bei der Touchpad/Trackpoint Kombination handelt es sich ebenso vermutlich um dieselbe Einheit wie sie auch im E6500 zur Anwendung kommt, zumindest was das subjektive Ansprechverhalten des Pads betrifft. Die Oberfläche besitzt gute Gleiteigenschaften und darüber hinaus zwei Scrollbereiche. Überaus angenehm fielen vor allem auch die beiden zugehörigen Touchpadtasten aus. Diese ließen sich mit einem angenehmen Widerstand drücken und eignen sich sowohl zur Bedienung mit nur einer als auch mit zwei Händen.

Alternativ dazu kann der Mauszeiger auch mit dem Trackpoint gesteuert werden. Die Form des Trackpoints wollte im Test allerdings nicht vollends überzeugen. Die glatte Umrandung lies im Test immer wieder den Finger abgleiten und machte die Sache nicht wirklich einfacher, da der Trackpoint doch ein gewisses Maß an Druck benötigt, um auch anzusprechen.

Touchpad/Trackpoint
Dell Latitude E5500 Touchpad
Tastatur
Dell Latitude E5500 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Drei verschiedene Varianten bietet Dell in Punkto Display für das Latitude E5500 an. Die Basisausstattung stellt ein 1280x800 Pixel auflösendes Panel dar. Deutlich attraktiver scheinen allerdings die beiden höher aufgelösten Displays im WXGA+ Format zu sein, die mit einer Auflösung von 1440x900 Pixel eine doch deutlich bessere Übersicht und mehr Arbeitsplatz bieten.

Die "Qual der Wahl" hat man auch beim Oberflächenfinish des Displays, welche entweder in spiegelnder TrueLife Ausführung oder aber als mattes "Non Glare" Panel verfügbar sind. Für Office Anwendungen ist auf jeden Fall die spiegelfreie Variante zu bevorzugen, da diese auch ein Arbeiten bei nicht optimalen Umgebungslichtverhältnissen ermöglicht, und insgesamt die Augen weniger stresst.

Auch unser Testmuster war genau mit diesem Display ausgestattet. Im Test der Helligkeit zeigte sich das Display allerdings nicht von seiner besten Seite. Während die maximale Helligkeit im zentralen unteren Displaybereich mit 218 cd/m² noch durchaus respektabel ausfällt, trübt ein Abfall der Helligkeit in den oberen Eckbereichen auf bis zu 129.8 cd/m² doch wesentlich den Eindruck.

135.9
cd/m²
159.6
cd/m²
129.8
cd/m²
160.5
cd/m²
186.4
cd/m²
146.1
cd/m²
193.4
cd/m²
218
cd/m²
187.3
cd/m²
Infos
Maximal: 218 cd/m²
Durchschnitt: 168.6 cd/m²
Ausleuchtung: 60 %
Schwarzwert: 0.34 cd/m²
Kontrast: 548:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Für die Ausleuchtung bedeutet dieser Abfall nichts Gutes. Auf lediglich 62.3% kommt das Dell Latitude E5500 mit den von uns gemessenen Ergebnissen, ein deutlich unterdurchschnittlicher Wert. Wesentlich besser sieht es allerdings beim maximal möglichen Kontrastverhältnis aus. mit einer minimalen Helligkeit von 0.34 cd/m² im zentralen Displaybereich erricht das WXGA+ Display einen maximal möglichen Kontrast von 548:1 - Sehr Gut.

Dell Latitude E5500 Outdoor
Dell Latitude E5500 Outdoor

Dass die matte Displayoberfläche bei einem Office Notebook auch die einzige sinnvolle Variante darstellt zeigte sich ebenso wie schon so oft in unseren Tests. So kann die jeweilige Arbeitsposition überaus frei und unabhängig von der Beleuchtungssituation gewählt werden. Selbst ein Einsatz im Freien bei Sonnenschein ist mit dem Latitude E5500 denkbar, wobei man aufgrund der teils nur mäßigen Helligkeit aber eine direkte Sonnen-Einstrahlung auf das Display verhindern sollte.

Dell weist zumindest im Online Konfigurator auf die besonders weiten Sichtwinkel des gewählten Displays hin. Für den horizontalen Bereich ist dies noch einigermaßen zu bestätigen, wenngleich es auch bei einem zunehmenden Abflachen des Blickwinkels zu Verfälschungen kommen kann.
Wesentlich Haariger erwies sich die Situation allerdings im vertikalen Sichtbereich, wo schon sehr früh mit einer doch sehr starken Veränderung des dargestellten Bildes zu rechnen ist.

Blickwinkel Latitude E5500
Blickwinkel Latitude E5500

Nicht nur aufgrund der Positionierung als Office Notebook, auch wegen der starken Gewichtung des niedrigen Verkaufspreises fallen die Optionen in Punkto Performance eher gering aus. Beim Grafikchip ist man in praktisch jeder möglichen Konfiguration auf den integrierten Intel GMA 4500M HD Chip angewiesen. Dieser bietet lediglich die Basisfunktionen für eine Verwendung des Notebooks im Office Bereich. Bei 3D Visualisierungen ist der GMA 4500M HD Chip schnell mit seinem Latein am Ende. Vorteil dieser Grafiklösung: Geringer Energieverbrauch, minimale Emissionen.

Bei der Wahl der CPU kann man allerdings auch beim Latitude E5500 aus dem Vollen schöpfen. Während eine Intel Celeron CPU mit 2.0 GHz das Einstiegsniveau mit besonderem Augenmerk auf den Verkaufspreis markiert, ist es möglich das Gerät auch mit Chips der aktuellen Intel Core 2 Duo "Penryn" Palette auszustatten. Die Leistungsspitze definiert die T9400 CPU mit 2.53 GHz, 6MB L2-Cache und 1066 MHz FSB. Rund 270.- Euro sind jedoch allein für dieses CPU-Upgrade zu berappen, 315.- sind es gar bei dem baugleichen aber energiesparenderen P9500 Chip von Intel.

Als durchaus sinnvolle Alternative zur Celeron CPU kann die angebotene T7250 CPU mit 2.0 GHz und 2MB L2- Cache oder aber die P8400 CPU mit 2.26 GHz und 3MB L2-Cache erachtet werden. Hier wird der Aufpreis durch den Mehrwert der CPU durchaus noch gerechtfertigt. Solange keine allzu rechenintensiven Anwendungen mit dem E5500 geplant sind, sollte man zugunsten des Preises von den leistungsfähigeren Prozessoren eher absehen.

Eine durchaus passable Office Performance bot bereits unser Testsample mit der besagten T7250 CPU. In Verbindung mit insgesamt 2GB Arbeitsspeicher konnten alle anstehenden Office Basics wie etwa Textverarbeitung, einfache Tabellenkalkulation, Internet und Mail zu unserer Zufriedenheit erledigt werden. Daran ändert auch das eher nüchterne Ergebnis von 4615 Punkten im PC Mark Benchmarktest nichts.

PC Mark 2005
PC Mark 2005

Eine große Auswahl an verschiedensten Geräten hat man auch beim Massenspeicher des Notebooks. Angeboten werden Modelle von 80 bis 250 Gigabyte mit einer Geschwindigkeit von 5400 U/min oder 7200 U/min.
Die in unserm Testsample eingesetzte Festplatte von Hitachi (HTS543216L9A300) bot eine Bruttokapazität von 160 GB bei einer Geschwindigkeit von 5400 U/min. Die erreichten Benchmarkwerte, insbesondere die vergleichsweise langsame Zugriffszeit von 20.6 Millisekunden wollten nicht so wirklich überzeugen. Dies gelang ihr nur durch ihren überaus geräuscharmen Betrieb.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Dell Latitude E5500
PC Mark
PCMark 054615 Punkte
PCMark Vantage2699 Punkte
Hilfe
3D Mark
3DMark 051206 Punkte
3DMark 06
 1280x800
973 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2069 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit3822 Points
 Shading 32Bit848 Points
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 29.7 MB/s
Maximale Transferrate: 63.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 49.5 MB/s
Zugriffszeit: 20.6 ms
Burst-Rate: 62.6 MB/s
CPU Benutzung: 9.6 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Die gemäßigte Hardwareausstattung des Dell Latitude E5500 kann vor allem bei den Testkriterien Emissionen, allen voran bei der Lautstärke des Notebooks punkten. Im 0-8-15 Office Betrieb war der Systemlüfter entweder kaum zu hören (32.2 dB(A)) oder aber blieb gänzlich deaktiviert. Hierfür musste allerdings in den Energieprofilen auf den Energiesparmodus gewechselt werden.

Selbst unter Last, besser gesagt unter gezielter Auslastung der CPU und der GPU, begnügt sich das Notebook lange Zeit mit der kaum hörbaren Idle-Drehzahl. Erst nach einiger Zeit wird die Geschwindigkeit etwas erhöht und endet in einer maximalen Lautstärke von lediglich 35.8 dB(A) die ebenso noch absolut unbedenklich ist.

Lautstärkediagramm

Idle 29.7 / 32.2 / dB(A)
DVD 38.2 / dB(A)
Last 32.2 / 35.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Quasi als Spiegelbild der Geräuschemissionen präsentiert sich die Oberflächentemperatur des Notebooks. An der Oberseite des Gerätes schrammt diese gerade einmal minimal an der 30°C Marke vorbei.
Die Unterseite fällt wie gewohnt etwas wärmer aus, bleibt mit maximal rund 35°C aber dennoch stets im grünen, absolut unkritischen Bereich.

Max. Last
 28.7 °C29.2 °C25.8 °C 
 30.1 °C29.8 °C26.9 °C 
 31.3 °C29.1 °C24.7 °C 
 
26.9 °C33.3 °C33.7 °C
26.4 °C35.2 °C34.7 °C
26.3 °C32.8 °C33.9 °C
Maximal: 31.3 °C
Durchschnitt: 28.4 °C
 Maximal: 35.2 °C
Durchschnitt: 31.5 °C
Raumtemperatur 20 °C

Lautsprecher

Links und rechts neben der Tastatur befinden sich die durch eine gelochte Abdeckung geschützten Lautsprecher. Sie liefern zwar einigermaßen passablen aber trotzdem überaus dünnen und basslosen Sound. Noch am Besten kamen im Test fetzige Boogie Klavier-Tunes zur Geltung. Für einen etwas anspruchsvolleren Klangkonsum sollte auf hochwertige Kopfhörer zurückgegriffen werden, die über die 3.5mm Buchse gespeist werden. Im Test liefert diese einen einwandfreien Sound.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Auch bei der mobilen Energieversorgung stellt Dell drei verschiedene Varianten zur Verfügung. So ist das Latitude E5500 entweder mit einem 4- Zellen (37 Wh), einem 6- Zellen (56 Wh) oder aber einem 9-Zellen (85 Wh) Hauptakku ausgestattet.
Je nach Basiskonfiguration ist auf den gewählten Akku zu achten, wobei es sich allerdings meist um die hinsichtlich Preis/Leistung gut positionierte 6-Zellen Version handeln wird, wie sie auch in unserem Testsample eingesetzt wurde. Bei erhöhtem Mobilitätsbedarf ist eventuell auch der 9-Zellen Akku zu empfehlen, der zu einem Aufpreis von 133.- Euro zu haben ist, und etwa eine Laufzeitverlängerung von rund 50% zur 6-Zellen Variante bringt.

Unser Testsample konnte mit dem 6-Zellen Akku durchaus bereits gute Akkulaufzeiten erreichen. Etwa im BatteryEaters Readers Test, stellvertretend für die maximal zu erwartende Akkulaufzeit des Laptops ohne Last bei maximalen Energiesparoptionen. In dieser Disziplin kam das Latitude E5500 auf immerhin 359 Minuten, also rund 6 Stunden.
Im Battery Eater Classic Test konnte das E5500 in der "Worst-Case" Simulation 92 Minuten als minimal zu erwartende Akkulaufzeit erreichen.

Überzeugen konnte das Office Gerät auch im praktischen WLAN-Surfbetrieb bei maximaler Displayhelligkeit im Energiesparmodus. Hier erreichte das Notebook im Test eine Laufzeit von guten 260 Minuten. Mehr als ausreichend fällt auch die Wiedergabedauer einer DVD aus: Mit 175 Minuten sollte doch die Mehrzahl aller Filme zu schaffen sein.

Stromverbrauch

Idle 12.3 / 17.3 / 19.7 Watt
Last 46.5 / 51.0 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 59min
Surfen über WLAN
4h 20min
DVD
2h 55min
Last (volle Helligkeit)
1h 32min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Wer auf der Suche nach einem günstigen aber verlässlichen Office Notebook ist, könnte im Dell Latitude E5500 durchaus fündig werden. Allzu hoch sollte man die Anforderungen an das Notebook allerdings nicht stecken, musste Dell aufgrund des immensen Kostendrucks doch offensichtlich vielerorts sparen.

Die geringsten Einschnitte bedingt in dieser Hinsicht noch das Gehäuse aus Kunststoff, welches zwar etwas dicker ausfällt als bei den Latitude Kollegen mit Alu-Chassis und damit auch hinsichtlich Ergonomie Punkte verliert, dennoch eine gute Stabilität bietet und auch einen mobilen Einsatz des Notebooks zulässt.

Eingespart wurde auch bei den angebotenen Schnittstellen. Im Vergleich zum E6500 wurde etwa auf den digitalen Display Port, einen eSATA Anschluss als auch auf eine UMTS Option verzichtet. Die serielle Schnittstelle kann diese zwar nicht ersetzen, könnte aber für ein kleines Klientel besonders von Interesse sein. Die Anordnung der einzelnen Ports fällt wie gehabt überaus benutzerfreundlich aus.

Die angebotenen Eingabegeräte stehen jenen in den wesentlich teureren Latitude Modellen um nichts nach. Sie eigenen sich ohne weiteres auch für intensiven täglichen Einsatz. Nicht ganz glücklich wurden wir mit dem Trackpoint als Mausersatz, der im Test zu wenig Halt bot.

Mit dem 1440x900 Pixel auflösendem WXGA+ Display verfügte unser Testsample über die vermutlich interessanteste Displayvariante für das E5500. Der guten maximalen Helligkeit des matten und Outdoor tauglichem Display steht allerdings eine nur sehr schlechte Ausleuchtung und eine mäßige Blickwinkelstabilität gegenüber.

Leistungstechnisch sollte man sich nicht allzu viel vom Latitude E5500 erwarten. Das Notebook ist ein klassisches Office Gerät, gedacht in erster Linie für Office Basisanwendungen. Bei etwas höherem Leistungsbedarf sind zwar auch kraftvolle aktuelle Intel Prozessoren verfügbar, diese wirken sich jedoch überaus nachteilig auf den Preis des Systems aus. Hier macht es eventuell mehr Sinn in eine schnelle Festplatte und schnellen Arbeitsspeicher zu investieren, wovon man bei Standardanwendungen in der Regel mehr profitieren kann.

Unser Testsample vermochte mit überaus geringen Emissionen, sowohl hinsichtlich Lautstärke als auch was die Oberflächentemperatur des Notebooks betrifft, zu überzeugen. Profitieren von den genügsamen Hardwarekomponenten konnte auch die Akkulaufzeit des Testsystems mit dem 6-Zellen Li-Ion Akku. Mit mehr als 4 Stunden im WLAN Betrieb ist auch ein mobiler Einsatz des Notebooks ohne weiteres realisierbar.

Insgesamt lieferte das günstige Notebook aus der Dell Business-Einsteigerpalette eine durchaus positive Vorstellung ab. Im direkten Vergleich zum höherwertigen Latitude E6500 schneidet das E5500 zwar deutlich schlechter ab, dennoch bietet das Book zumindest die Möglichkeit eines niedrigeren Preises.
Sobald man allerdings versucht, den Laptop auf E6500 Niveau hochzurüsten (div. Services, drei Jahre Garantie,...) liegt man auch preislich schnell auf demselben Niveau von über 1000.- Euro, was dem Käufer wiederum schnell auch das E6500 nahe bringt.

Dell Latitude E5500
Dell Latitude E5500
Dell Latitude E5500
Dell Latitude E5500
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Latitude E5500
Dell Latitude E5500

Datenblatt

Dell Latitude E5500

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GM45
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC6400, 2x1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1440x900 Pixel, WXGA+ TFT, spiegelnd: nein
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min Hitachi HTS543216L9A300
:: Soundkarte
Intel IDT 92HD71B7 HD Audio (ICH9)
:: Anschlüsse
1 PC-Card, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 S-Video, 1 Kensington Lock, 1 Serial Port, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: MultimediaCard Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetXtreme Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Dell Wireless 1397 WLAN Mini-Card (), Dell Wireless 370 Bluetooth 2.1 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVD+-RW GT10N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 260 x 355
:: Gewicht
2.92 kg Netzteil: 0.38 kg
:: Akku
56 Wh Lithium-Ion, 11.1V
:: Preis
750 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Basic 32 Bit
:: Sonstiges
12 Monate Garantie

 

Ein wesentliches Merkmal ist die Chassis aus Kunststoff, während die anderen Modelle der Latitude reihe über ein Aluminium Gehäuse verfügen.
Ein wesentliches Merkmal ist die Chassis aus Kunststoff, während die anderen Modelle der Latitude reihe über ein Aluminium Gehäuse verfügen.
Auf den ersten Blick ähnelt das E5500 den Alu-Kollegen sehr, dennoch bedingt die Materialwahl beim Gehäuse eine etwas höhere Bauteildicke.
Auf den ersten Blick ähnelt das E5500 den Alu-Kollegen sehr, dennoch bedingt die Materialwahl beim Gehäuse eine etwas höhere Bauteildicke.
Die Haptik des Notebooks geht durchaus in Ordnung, und auch hinsichtlich Stabilität bietet das Kunststoff Gehäuse eine robuste Basis.
Die Haptik des Notebooks geht durchaus in Ordnung, und auch hinsichtlich Stabilität bietet das Kunststoff Gehäuse eine robuste Basis.
Das rund 3 Kilogramm schwere Gerät kann dennoch nicht ganz an die Qualität des Aluminium Chassis anschließen, dafür punktet das Notebook allerdings beim Preis.
Das rund 3 Kilogramm schwere Gerät kann dennoch nicht ganz an die Qualität des Aluminium Chassis anschließen, dafür punktet das Notebook allerdings beim Preis.
Während Dell beim Latitude E5500 auf eine ganze Reihe an Ports verzichtet hat, etwa auf den Display Port und eine eSATA Schnittstelle,...
Während Dell beim Latitude E5500 auf eine ganze Reihe an Ports verzichtet hat, etwa auf den Display Port und eine eSATA Schnittstelle,...
...gesellt sich mit einem seriellen Anschluss sogar eine neue Schnittstelle hinzu, die allerdings für den Durchschnittsuser keinerlei Nutzen bringt.
...gesellt sich mit einem seriellen Anschluss sogar eine neue Schnittstelle hinzu, die allerdings für den Durchschnittsuser keinerlei Nutzen bringt.
Die Anordnung der einzelnen Schnittstellen kann wie auch bei allen anderen Vertretern der Latitude Reihe als überaus benutzerfreundlich bezeichnet werden.
Die Anordnung der einzelnen Schnittstellen kann wie auch bei allen anderen Vertretern der Latitude Reihe als überaus benutzerfreundlich bezeichnet werden.
Bei der Tastatureinheit dürfte es sich um den gleichen Bauteil handeln, wie er auch in den höherwertigen Latitude Modellen eingesetzt wird.
Bei der Tastatureinheit dürfte es sich um den gleichen Bauteil handeln, wie er auch in den höherwertigen Latitude Modellen eingesetzt wird.
Damit eignet dich das Latitude E5500 durchaus auch für umfangreiche Schreib Aufgaben.
Damit eignet dich das Latitude E5500 durchaus auch für umfangreiche Schreib Aufgaben.
Insgesamt drei verschiedene Displayvarianten sind für das E5500 verfügbar. Etwa ein übliches WXGA Panel aber auch höher aufgelöste WXGA+ Displays.
Insgesamt drei verschiedene Displayvarianten sind für das E5500 verfügbar. Etwa ein übliches WXGA Panel aber auch höher aufgelöste WXGA+ Displays.
Die matte Ausführung dieses Panels lieferte im Test einerseits einen guten Kontrast, zeigte aber auch eine nur mangelhafte Ausleuchtung.
Die matte Ausführung dieses Panels lieferte im Test einerseits einen guten Kontrast, zeigte aber auch eine nur mangelhafte Ausleuchtung.
Leistungsmäßig sollte man die Anforderungen an ein günstiges Office Gerät nicht allzu hoch ansetzen.
Leistungsmäßig sollte man die Anforderungen an ein günstiges Office Gerät nicht allzu hoch ansetzen.
Das E5500 bietet mit einem integrierten GMA 4500M HD Grafikchip in Verbindung mit Intel Core 2 Duo CPUs dennoch ausreichend Power für alltägliche Office Anwendungen.
Das E5500 bietet mit einem integrierten GMA 4500M HD Grafikchip in Verbindung mit Intel Core 2 Duo CPUs dennoch ausreichend Power für alltägliche Office Anwendungen.
Verzichten muss man beim E5500 allerdings auf integriertes Breitband Internet, da das Gerät nicht mit UMTS Option angeboten wird.
Verzichten muss man beim E5500 allerdings auf integriertes Breitband Internet, da das Gerät nicht mit UMTS Option angeboten wird.
Im Test gab sich das E5500 überaus leise, und war im Normalbetrieb kaum bzw. nicht zu hören.
Im Test gab sich das E5500 überaus leise, und war im Normalbetrieb kaum bzw. nicht zu hören.
Auch die Oberflächentemperaturen des Gehäuses blieben stets überaus niedrig.
Auch die Oberflächentemperaturen des Gehäuses blieben stets überaus niedrig.
Die integrierten Speaker sind insgesamt eher wenig empfehlenswert, und eignen sich nur bedingt für Musikwiedergabe.
Die integrierten Speaker sind insgesamt eher wenig empfehlenswert, und eignen sich nur bedingt für Musikwiedergabe.
Überaus gute Ergebnisse lieferte der 6-Zellen Li-Ion Akku im Notebook. Mit seiner Hilfe erreichte das E5500 Laufzeiten von bis zu 6 Stunden.
Überaus gute Ergebnisse lieferte der 6-Zellen Li-Ion Akku im Notebook. Mit seiner Hilfe erreichte das E5500 Laufzeiten von bis zu 6 Stunden.
Das Dell Latitude E5500 positioniert sich als günstigstes Modell der Dell Business Notebook Palette.
Das Dell Latitude E5500 positioniert sich als günstigstes Modell der Dell Business Notebook Palette.

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test Asus B50A Notebook
Core 2 Duo P7350

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung R530 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.346 kg
» Test HP 620 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.498 kg
» Test Acer Aspire One 752 Notebook
Celeron M 743, 11.6", 1.398 kg
» Test Dell Adamo XPS Notebook
Core 2 Duo SU9400, 13.4", 1.43 kg

Links

Preisvergleich

Dell Latitude E5500 bei Ciao

Geizhals.at

nicht vorhanden (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Schlichtes Business Design
+Gute Stabilität trotz Kunststoff Chassis
+Benutzerfreundliche Anordnung der Anschlüsse
+Docking Schnittstelle
+Outdoortaugliches Display
+Interessanter Einstiegspreis
+Überaus geringe Geräusch und Hitzeemissionen
+Gute Akkulaufzeit, bereits mit 6-Zellen Akku
 

Contra

-Mäßige Ergonomie aufgrund der Bauhöhe
-Keine UMTS Option
-Mäßige Ausleuchtung des Displays
-Kurze Garantie ab Werk

Shortcut

Was uns gefällt

Es muss nicht immer ein Metallgehäuse sein um ein vernünftiges Maß an Stabilität zu erreichen.

Was wir vermissen

Alles was aus Kostengründen im Vergleich zum E6500 gestrichen wurde: Display Port, UMTS, eine vernünftige Garantiedauer ab Werk.

Was uns verblüfft

Günstige und vernünftige Office Maschinen. Ja, es gibt sie noch...

Die Konkurrenz

Je nachdem worauf man Wert legt entweder eine ganze Reihe an Modellen oder aber kaum welche. Lenovo Thinkpad SL500, R500, HP Compaq 6730s/6735s, Acer Travelmates in günstigen Ausstattungen.

Bewertung

Dell Latitude E5500
12.01.2009
J. Simon Leitner

Gehäuse
86%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
84%
Gewicht
76%
Akkulaufzeit
90%
Display
76%
Leistung Spiele
63%
Leistung Anwendungen
84%
Temperatur
90%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
84%
86%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude E5500 Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)