Notebookcheck

Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile M9400 Notebook

14,1-Zoll-Mobilität.

Das Esprimo Mobile M9400 will mit 14,1-Zoll-Display, integriertem UMTS-Modem und rund 2,2 Kilo Gewicht den professionellen Business-Kunden ansprechen. Ob das Office-Notebook dabei hinsichtlich Mobilität und Leistung mit den professionellen Lifebooks von Fujitsu Siemens mithalten kann, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile M9400 Logo

Fujitsu Siemens bietet die drei Business-Notebooks Esprimo Mobile D, Esprimo Mobile M und Esprimo Mobile U speziell für den EMEA-Wirtschaftsraum (Europa, Naher Osten und Afrika) an. Diese sollen als professionelle Einstiegsnotebooks die hinsichtlich Funktionalität und Mobilität an der oberen Leistungsskala rangierende Lifebook-Serie zum mittleren Ausstattungssegment hin mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis abrunden.

Besonderen Wert legt Fujitsu Siemens dabei auf das einheitliche Modellkonzept der Esprimo-Serie. Die Esprimo-Familie unterscheidet sich lediglich beim Formfaktor mit einem 12,1-Zoll- (Mobile U), 14,1-Zoll- (Mobile M) und 15,4-Zoll-Display. So sind beispielsweise Netzteil, Portreplikator, Schnittstellenangebot und Konnektivität bei den einzelnen Notebooks der Esprimo-Mobile-Serie von Fujitsu Siemens gleich. Welche weiteren Unterschiede es zu den professionellen Lifebooks gibt, erfahren sie im folgenden Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Zum Testen haben wir das Esprimo Mobile M9400 in die Redaktion eingeladen. Mit 14,1-zölligem Display (35,81 Zentimeter) und einem moderaten Gewicht von rund 2,2 Kilogramm bringt das M9400 die besten Voraussetzungen für mobile Geschäftskunden mit, denen ein 15,4-Zoll-Notebook zu schwer, unhandlich und zu klobig ist. Auch die Abmessungen des M9400 fallen mit 33,5 x 24,5 x 3,8 Zentimetern ansprechend kompakt aus. Damit findet das Esprimo Mobile M9400 sicher in allen gängigen Notebook-Taschen seinen Platz.

Das Design und die Optik des Business-Allrounders wirkt ganz auf die Kundschaft zugeschnitten - schlicht und schnörkellos. So dominiert beim sauber verarbeiteten Gehäuse der übliche Silber-Schwarz-Mix, peppige Farbkleckse sind tabu. Trotzdem sieht das Design des Esprimo Mobile M9400 nicht bieder aus und die sanften Rundungen verleihen dem Esprimo-Notebook gar einen Hauch von Eleganz. Doch Vorsicht: Die Deckellackierung scheint hinsichtlich Kratzern etwas sensibel zu reagieren. Soll der Notebook-Deckel im täglichen Arbeitseinsatz nicht rasch unansehnlich wirken, sollte man beim Verstauen des M9400 in Transporttaschen lieber etwas behutsam mit dem Notebook umgehen.

Dafür kommt der silberfarbene Deckel aber ohne Verschlussriegel aus und die Selbstschließung der straffen Scharniere funktioniert zudem prima. Beim Aufklappen und Neigen des Displays arbeiten die Scharniere leichtgängig und halten den Flachbildschirm dabei aber bei jedem Kipp- und Neigewinkel sicher in Position – sehr schön! Zudem hat FSC dem Mobile M9400 statt dem sonst vielfach üblichen dünnen LCD-Innenrahmen ein solide wirkendes Kunststoffprofil spendiert. Die fast schon übliche Webcam im oberen Bereich des Rahmens hat FSC beim M9400 aber eingespart. Dort ist bei unserem Testgerät lediglich eine runde Abdeckung zu finden.

Die Materialanmutung und Verarbeitungsqualität ist beim Esprimo Mobile M9400 durchaus gelungen. Die verwendeten Kunststoffe fühlen sich haptisch angenehm und wertig an, die Passgenauigkeit der Chassiselemente ist tadellos. Zudem bleiben dem Anwender trotz der Kunststoffbauweise des M9400 beim Anheben des 14,1“-Notebooks heftige Knarrgeräusche erspart. Lediglich an der Unterschale des Mobile M9400 stellen wir eine kleine Materialschwachstelle fest. Wird beim Anheben im Bereich des optischen Laufwerks beim Typenschild Druck ausgeübt, ist ein deutliches Knarren zu vernehmen. Die Handballenauflage lässt sich hingegen nur wenig eindrücken.

Anschlussausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Status-LEDs für Akkuladung, Funkkomponenten, Massenspeicheraktivität und Tastatur sind mittig an der vorderen Kante vor dem Touchpad platziert und lassen sich daher auch beim Schreiben kommod ablesen. Eine Schnellzugriffstaste neben dem Netzschalter erlaubt das bequeme und schnelle An- und Abschalten aller drahtlosen Kommunikationsmodule wie Bluetooth, UMTS/HSDPA und Wireless LAN. Weitere Zusatztasten zur schnellen und kommoden Bedienung verschiedener Systemfunktionen bietet das Esprimo Mobile M9400 hingegen nicht an.

Das Schnittstellenangebot entspricht beim Esprimo Mobile M9400 dem klassenüblichen Durchschnitt. Auf schnelles Firewire (i.LINK, IEEE1394) und einen digitalen Bildausgang wie DVI oder HDMI muss der Anwender - am Notebook selbst - verzichten. Dafür gibt es eine S-Video-Buchse (TV-Out) und vier USB-2.0-Ports sowie einen modernen ExpressCard/54-Slot für Erweiterungskarten und einen 4in1-Kartenleser (MS, MS Pro, SD, xD) zur Nutzung aktueller Flash-Speicherkarten-Formate. Eine integrierte Webcam für Videotelefonie mit Geschäftspartnern hat das Esprimo Mobile M9400 aber nicht an Bord.

Bei der Kommunikationsausstattung lässt das Esprimo Mobile M9400 hingegen nichts vermissen. Für stabilen drahtlosen WLAN-Betrieb sorgt beim Esprimo M9400 Intels Wireless WiFi Link 4965AGN. Bluetooth 2.0 für moderne drahtlose Telefonie ist ebenfalls an Bord. Kabelgebunden bietet der Gigabit-LAN-Port schnellste Datenübertragung in entsprechend strukturierten Netzwerken. Die obligatorische Modemschnittstelle darf ebenfalls nicht fehlen. Auch für schnelle Internetverbindungen via UMTS/HSDPA ist beim Esprimo Mobile M9400 gesorgt. Im ersten Batteriefach befindet sich der dafür notwendige SIM-Kartenslot.

Vorderseite: Status-LEDs, Stereolautsprecher
Esprimo M9400 Vorderseite: Status-LEDs, Stereolautsprecher
Rückseite: Gigabit-LAN, 1x USB-2.0, VGA, S-Video-Out, Lüfter
Esprimo M9400 Rückseite: Gigabit-LAN, 1x USB-2.0, VGA, S-Video-Out, Lüfter
Linke Seite: 2x USB-2.0, Lüfter, Kartenleser, ExpressCard/54, Mikrofon, Kopfhörer
Esprimo M9400 linke Seite: 2x USB-2.0, Lüfter, Kartenleser, ExpressCard/54, Mikrofon, Kopfhörer
Rechte Seite: 1x USB-2.0, DVD-Brenner, 54k-Modem, Netzanschluss, Kensington Lock
Esprimo M9400 rechte Seite: 1x USB-2.0, DVD-Brenner, 54k-Modem, Netzanschluss, Kensington Lock

Während bei den Lifebooks in den modularen Schacht für das DVD-Laufwerk stattdessen auch ein zweiter Akku passt, verfügt das M9400 an der Geräteunterseite über einen zusätzlichen Batterieanschluss. Daran kann eine zweite Batterie (S26391-F405-L841) in Keilform angedockt werden. Positiver Nebeneffekt: Das M9400 wird leicht nach vorne zum Anwender hin geneigt positioniert und erlaubt somit entspanntes Schreiben auch längerer Texte. Zudem bietet das M9400 am Geräteboden einen Anschluss für einen optionalen Portreplikator. Damit entfällt zum einen das lästige An- und Abstecken diverser Kabel, zum anderen stellt der Portreplikator zusätzliche Anschlüsse wie DVI-D und PS/2 bereit.

Bei der in der Business-Klasse mittlerweile üblichen zusätzlichen Sicherheitsausstattung muss das Esprimo Mobile M9400 hingegen den teureren Lifebooks das Feld überlassen. Mit einem Fingerabdruckscanner und einem TPM-Sicherheitschip (Trusted Platform Module) kann das M9400 nicht aufwarten. Dafür hat das Professional-Notebook beim Zubehör eine System-Wiederherstellungs-CD für Microsofts Windows Vista Business und eine Treiber- und Utility-DVD dabei. Ein gedrucktes Handbuch finden wir im Karton des M9400 hingegen nicht.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Versehentliches Verschütten von Flüssigkeiten soll der spritzwassergeschützten Tastatur des Esprimo Mobile M9400 laut FSC wenig anhaben können. Die 85 rund 1,4 x 1,5 Zentimeter messenden Tasten des M9400 sitzen straff auf der Unterkonstruktion und vermitteln ein haptisch angenehmes Tippgefühl. Der Anschlag ist recht kurzhubig (2,7 Millimeter) und die Tasten arbeiten vergleichsweise leise. Zudem fällt der Umstieg auf die kleineren Notebook-Abmessungen dank klassischem Tastaturlayout des M9400 leicht. Mechanisch zeigt sich die Tastaturfläche erfreulich stabil und biegt sich nur unwesentlich durch.

Mit 6,5 x 3,4 Zentimetern ist das Touchpad des Esprimo Mobile M9400 recht klein geraten. Dafür ist das Touchpad haptisch sehr angenehmen und mechanisch präzise. Die leicht angeraute Oberflächenstruktur des Touchpads ist hinsichtlich Griffigkeit und Reibungskräften sehr gut gelungen. Über die Befehlstastenkombination Fn und F6 kann der Mausersatz bei Bedarf zudem auch deaktiviert werden. Leider fehlt eine optische Markierung des Scroll-Bereichs.

Die beiden großflächigen und rechteckigen Touchpad-Tasten sind nach oben hin leicht abgerundet und punkten mit einem sehr dezenten Auslösegeräusch und angenehmer Haptik. Die Tasten haben mechanisch kaum Spiel und hinterlassen einen hervorragenden Qualitätseindruck - top!

Tastatur
FSC Esprimo M9400 Tastatur
Touchpad
FSC Esprimo M9400 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Farbraum Netzbetrieb
FSC Esprimo M9400: Farbraum Netzbetrieb

Als echter Business-Profi integriert das Esprimo Mobile M9400 natürlich einen Flachbildschirm mit matter Displayoberfläche. Das 14,1-Zoll-LCD (Typ: Samsung LTN141AT02) spiegelt daher ergonomisch erfreulich wenig und ist damit auch für den beruflichen Dauereinsatz bei Bildschirmarbeitsplätzen geeignet. Die native Auflösung des WXGA-Panels liegt dabei bei klassenüblichen 1.280 x 800 Bildpunkten.

Bei den Leuchtdichtemessungen erreicht das 16:10-Breitbild-LCD im Netzbetrieb eine durchschnittliche Leuchtdichte von geringen 130,15 cd/m². Das ist für kommodes Arbeiten im Freien und auf Reisen zu wenig, fürs Büro aber ausreichend und ergibt bei der Bewertung der Leuchtdichte einen Platz im Mittelfeld. Auch beim Kontrast ist Bescheidenheit Trumpf. Mit einer gemessenen minimalen Helligkeit (Schwarzwert) von 1,1 cd/m² und einem dabei ermittelten maximalen Helligkeitswert von 146,6 cd/m² liegt der Kontrast im Netzbetrieb bei mageren rund 133:1.

120.1
cd/m²
127.5
cd/m²
121.1
cd/m²
128.4
cd/m²
142.4
cd/m²
129.9
cd/m²
129.8
cd/m²
131.9
cd/m²
140.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 142.4 cd/m²
Durchschnitt: 130.2 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Schwarzwert: 1.1 cd/m²
Kontrast: 129:1

Anders bei der Ausleuchtung. Hier erreicht das Esprimo Mobile M9400 mit 84,34 Prozent einen sehr guten Wert. Die Abweichung bei der Leuchtdichte beträgt damit im Netzbetrieb zwischen dem hellsten Messsegment (Bildmitte) mit 142,4 cd/m² und dem dunkelsten Bildsegment (linke obere Bildecke) mit 120,1 cd/m² rund 16 Prozent. Auch beim subjektiven Betrachten unterschiedlich heller Bildhintergründe ist am Display unseres Esprimo Mobile M9400 je nach Blickwinkel kaum bis nur geringe Schlierenbildung festzustellen.

Auch die Prüfung der erreichbaren Blickwinkel fällt horizontal sehr gut aus, vertikal sind die optimalen Neige- und damit Betrachtungswinkel deutlich geringer. Im direkten Sichtvergleich zu unserem Referenzbildschirm – dem hochwertigen 20-zölligen MVA-LCD Viewsonic VP2030b – präsentiert sich das WXGA-Display des Esprimo Mobile M9400 für diese Panel-Klasse zwar recht farbneutral. Der schwache Kontrast des Displays lässt die Referenzbilder aber nicht schön brillant sondern vergleichsweise blass aussehen. Multimediaanwendungen machen damit zwar keinen Spaß, für die tägliche Office-Arbeit sollte die Bildwiedergabe aber insgesamt in Ordnung gehen.

FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität
FSC Esprimo M9500 Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir testen - Leistung

An der Gesamtleistung gibt es beim Esprimo Mobile M9400 dank Intels Core 2 Duo T7300 mit 2,00 GHz Taktfrequenz je Kern und zwei flotten DDRII-667-Speicherriegeln (PC2-5300) mit einer Gesamtkapazität von 2.048 MByte für das installierte Betriebssystem Windows Vista Business nicht wirklich etwas zu meckern. Für übliche Büroarbeiten und Office-Anwendungen offeriert das Esprimo stets genug Dampf. So erreicht das Business-Notebook im PCMark05 auch mit 4.107 Punkten einen hohen Leistungswert. Dafür verhagelt die integrierte Chipsatz-Grafik dem M9400 beim Vista-Leistungsindex mit einer Gesamtbewertung von 3,5 ein noch besseres Ergebnis.

CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400
CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400
CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400
CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400
CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400

CPU-Z-Informationen über das FSC Esprimo M9400.

Als integrierte Grafiklösung reicht dem Esprimo Mobile M9400 eine GMA X3100 von Intel. Für übliche Officearbeiten hat der Anwender damit sicherlich genug Grafikpower an Bord. Auch für die Aero-Glass-Darstellung von Windows Vista reicht die Leistung der X3100 beispielsweise locker aus. Zum Spielen und für 3D-Anwendungen ist die X3100 hingegen keine gute Wahl. So erreicht das Esprimo Mobile M9400 bei den Benchmark-Tests im 3DMark06 mit dem Intel-Treiber in Version 7.14.10.1283 lediglich einen Score von 556 Punkten. Auch im Shading-Test von Maxons Cinebench R10 lässt es die X3100 mit einem CB-GFX-Wert von 700 nicht gerade krachen. Die Ergebnisse zeigen die doch recht begrenzte 3D-Leistung der Grafikeinheit GMA X3100 deutlich auf.

GPU-Z
GPU-Z
Cinebench R10
Cinebench R10
Vista-Leistungsindex
Vista-Leistungsindex

Auch bei den Massenspeichern muss unserem Testkandidaten eine lediglich 80 GByte fassende Serial-ATA-Festplatte des Typs Scorpio WD800BEVS von Western Digital (WD) reichen. Im Festplattentest HD Tune liefert die 5.400er Festplatte eine durchschnittliche Datentransferrate von 37,5 MB/s ab. Das ist zwar kein absoluter Spitzenwert für aktuelle Festplattenlaufwerke, im Klassenvergleich dieser Kapazitätsklasse aber ein ganz ordentliches Ergebnis. Als weiteren Massenspeicher hat unser M9400 auch ein optisches Laufwerk GSA-T20N von LG an Bord. Für professionelle Datensicherungen beherrscht der GSA-T20N auch das wichtige Format DVD-RAM und kann laut FSC die „Silberscheiben“ auch mit 5facher Schreibgeschwindigkeit verarbeiten.

Datenträgerverwaltung
Esprimo M9400: Datenträgerverwaltung
HD Tune
Esprimo M9400: HD Tune
DVD Info
Esprimo M9400: DVD Info
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2109 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit3865 Points
 Shading 32Bit700 Points
Windows Vista Experience Index
 EinstellungenWert
 CPU4.9 Points
 RAM4.5 Points
 GPU3.5 Points
 GPU Games3.5 Points
 HDD4.9 Points
PC Mark
PCMark 054107 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Chiligreen X7
 T4200, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
4099
One C6535
 T7250, GeForce 8600M GT
4099
Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile M9400
 T7300, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
4107
Samsung E251 T4200 Esilo
 T4200, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
4122
Sony Vaio VGN-BZ26M
 T7250, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
4123
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
80 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 23 MB/s
Maximale Transferrate: 48.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 37.5 MB/s
Zugriffszeit: 17.4 ms
Burst-Rate: 62.8 MB/s
CPU Benutzung: 4.7 %

Spieleleistung

Als waschechtes Business-Notebook für Geschäftsleute bietet das Esprimo Mobile M9400 bei den Kernkomponenten natürlich keine externe Grafiklösung an. Stattdessen muss der Anwender beim M9400 - wie im oberen Absatz beschrieben - mit der in den Chipsatz integrierten Grafiklösung Intel Graphics Media Accelerator X3100 (GMA X3100) vorlieb nehmen. Die GMA X3100 soll primär Strom und Platz in Notebooks sparen helfen, Grafikleistung für aufwändige 3D-Anwendungen und Spiele sind hier nicht der Fokus und spielen allenfalls eine untergeordnete Rolle.

Wer in seiner Freizeit gerne knipst, öfters die Urlaubsfotos in voller Auflösung verschönern will oder seine ulkigsten Videoclips auf ein Videoportal stellen möchte, der ist mit einer externen Grafiklösung auf Dauer sicher besser bedient. Allerdings ist all dies mit der GMA X3100 dennoch realisierbar – nur halt nicht ganz so souverän.

3D Mark
3DMark 2001SE6203 Punkte
3DMark 031747 Punkte
3DMark 05917 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
556 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
HP EliteBook 2530p
 SL9400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
534
Toshiba Satellite T110-10R
 SU2700, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
549
Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile M9400
 T7300, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
556
Panasonic Toughbook CF-W8
 SU9400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
559
Lenovo IdeaPad U350
 SU2700, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
561
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Bei der Messung der Geräuschentwicklung präsentiert sich unser Esprimo Mobile M9400 nicht gerade als leiser Zeitgenosse. Besonders die intervallartig arbeitende Lüftersteuerung und das daraus resultierende An- und Abschwellen des hochfrequent klingenden Lüftergeräusches geben Anlass zur Kritik.

Während im Idle-Betrieb und aktiviertem Energiesparmodus das Esprimo Mobile M9400 mit 29,9 bis 33,6 dB(A) praktisch nicht bis kaum zu hören ist und auch das zeitweise einsetzende An- und Abschalten des Systemlüfters wohl kaum als störend empfunden wird, ändert sich dies schlagartig, wenn der Anwender ganz übliche Bürotätigkeiten wie Textverarbeitung kombiniert mit kleineren Fotoarbeiten sowie Surfen im Internet am M9400 ausführt.

Sobald selbst geringe Rechenleistung nötig ist, wie beispielsweise beim Surfen auf TV-Webseiten mit den üblichen bunten Werbefeuerwerken, erhöht sich der Lärmpegel des Esprimo Mobile M9400 auf bis bis zu 41,8 dB(A). Diesen vergleichsweise hohen Schallpegel erreicht das M9400 selbst dann, wenn man sich die üblichen kleinformatigen Video-Clips auf diesen Seiten ansieht. Hierzu genügt es, einen derartigen Mini-Clip im Vollbildmodus zu betrachten. Flugs meldet sich der kleine Systempropeller lautstark und mit einem recht hochfrequenten Laufgeräusch. Ungünstig: Das Lüftergeräusch wird dabei von der Steuerung permanent und intervallartig auf und ab geregelt. Dies dürfte wohl auch weniger zart besaitete Anwenderohren auf Dauer stören.

Als Business-Notebook wird das Esprimo Mobile M9400 im üblichen Büroalltag wohl eher seltener unter permanenter Volllast arbeiten. Trotzdem sollte der Anwender wissen, dass bei Abfrage von mittlerer bis wirklich hoher Leistung die Geräuschkulisse dann noch etwas höher ausfallen kann. Mit einem Maximalwert von 46,6 dB(A) (!) und einem Dauergeräuschpegel von 45,9 dB(A) setzt sich das Esprimo Mobile M9400 bei Volllast für ein 14,1-zölliges Office-Notebook mit integrierter Chipsatz-Grafik doch sehr lautstark in Szene.

Da unserer Meinung nach ein mobiles Business-Notebook mit 14,1-Zoll-Formfaktor auch unterwegs auf Reisen im Zugabteil oder bei der Präsentation in der Geschäftskonferenz ein eher dezentes Arbeitsgeräusch bieten sollte, erhält das Esprimo Mobile M9400 bei der Bewertung der Lautstärke wegen der intervallartig arbeitenden Lüftersteuerung und der dabei unangenehm hochfrequent klingenden Geräuschkulisse eine deutliche Abwertung. Dies kostet dem Esprimo-Notebook in der Endabrechnung dann auch einen Prozentpunkt bei der Gesamtbewertung. Hier sollte Fujitsu Siemens beispielsweise mit einem BIOS-Update eine effizientere und dabei für die Ohren angenehmere Lüftersteuerung anstreben.

Lautstärkediagramm

Idle 29.9 / 31.9 / 33.6 dB(A)
HDD 30.5 dB(A)
DVD 43.5 / 44.1 dB(A)
Last 41.5 / 45.9 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Trotz der beim Esprimo Mobile M9400 dank 14-Zoll-Formfaktor etwas beengteren Platzverhältnisse, bleibt das Temperaturverhalten des Office-Notebooks während der Tests zumindest an der Oberseite einigermaßen im grünen Bereich. Die Temperaturen erreichen auf der Oberseite an der linken Handballenauflage maximal 26,8, auf der rechten Seite 23,5 Grad. Mit einer Durchschnittstemperatur von rund 30,7 Grad wird die Oberschale bis auf einen kleinen Hot-Spot links oben allenfalls handwarm.

An der Unterseite erwärmt sich das Esprimo Mobile M9400 etwas deutlicher. Im Bereich der RAM-Slots und der Kühlkonstruktion liegen die Temperaturen zwischen 44,7 und 48,7 Grad. Auf Reisen und hoher Leistungsabfrage sollte man das Esprimo daher nicht unbedingt auf den Oberschenkeln parken. Mit einer Durchschnittstemperatur von etwa 36 Grad präsentiert das Esprimo Mobile M9400 damit in der Endabrechnung bei den Temperaturen an der Geräteunterseite doch deutlich höhere Werte als das Gros der 14,1-Zoll-Notebooks.

Max. Last
 39.0 °C35.5 °C28.3 °C 
 35.7 °C33.6 °C28.0 °C 
 26.8 °C25.5 °C23.5 °C 
Maximal: 39.0 °C
Durchschnitt: 30.7 °C
28.2 °C44.7 °C45.7 °C
26.1 °C48.7 °C47.3 °C
26.7 °C29.3 °C27.0 °C
Maximal: 48.7 °C
Durchschnitt: 36 °C
Raumtemperatur 20 °C

Lautsprecher

Hochwertig klingende Lautsprecher sind für ein reinrassiges Business-Notebook sicherlich weniger wichtig als beispielsweise für einen ausgewiesenen Multimedia-Künstler. Zudem wird man auf Reisen zum Ansehen seines Lieblingsfilms oder einfach zum Musikhören sowieso eher zu Ohrhörern greifen wollen, um die Mitreisenden nicht unnötig zu stören. Daher wird man den recht blechern und zudem sehr „dünn“ anmutenden Klang der kleinen Miniquäker des Esprimo Mobile M9400 sicherlich nicht wirklich vermissen. Dafür klingt der analoge Kopfhörerausgang mit einem Paar guter Ohrhörer recht ordentlich.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

BatteryEater Reader's
Esprimo M9400: BatteryEater Reader's
BatteryEater Classic
Esprimo M9400: BatteryEater Classic

Im Vergleich zu anderen 14,1“-Notebooks der Office-Klasse platziert sich das Esprimo Mobile M9400 beim Stromverbrauch am Netz im Mittelfeld. Mit Aktivierung aller Stromsparmaßnahmen und gedimmten Display ermitteln wir für das Esprimo einen Stromverbrauch von 18,3 bis 21,4 Watt im Idle-Modus unter Vista. Für das Energieschema Höchstleistung mit aktiviertem WLAN und Bluetooth sowie maximaler Displayhelligkeit genehmigt sich das M9400 in unserem Test 27,6 Watt aus dem Netzteil. Als maximalen Stromverbrauch unter Volllast messen wir bis zu 74,3 Watt - satt!

Für die Stromversorgung unterwegs auf Reisen dient dem Esprimo Mobile M9400 ein 6zelliger Lithium-Ionen-Akku mit einer Gesamtenergie von 57,72 Wh. Damit erreicht das M9400 im Reader's-Test von Battery Eater eine Laufzeit auf Batteriestrom von drei Stunden und 26 Minuten. Das ist üblicher Klassendurchschnitt für diese Leistungsklasse. Beim Classic-Test geht dem Akku hingegen bereits nach rund einer Stunde die Puste aus.

Wer länger mobil mit dem Esprimo Mobile M9400 arbeiten möchte, kann sich aber auch eine optionale Zusatzbatterie (6 Zellen) mit 41 Wh zum Andocken an den Anschluss für den zweiten Akku am Geräteboden des M9400 holen. Der keilförmige Reiseakku (S26391-F405-L841) ist im Handel ab rund 120 Euro zu haben und hievt das M9400 dann auch gleich noch in eine angenehme Schreibposition. Mit beiden Akkus im Reisegepäck sollte sich so auch ein halber Arbeitstag ohne Netzstromversorgung überbrücken lassen. Allerdings erhöhen beide Akkus dann natürlich das Reisegewicht.

Stromverbrauch

Idle 18.3 / 25.8 / 27.6 Watt
Last 48.4 / 74.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 26min
Last (volle Helligkeit)
0h 57min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Geschäfts- aber auch Privatkunden, die ein kompaktes, rund 2,2 Kilo leichtes und dabei durchwegs solide verarbeitetes Business-Notebook im 14,1-Zoll-Format für den täglichen Büroalltag sowie die kleine Dienstreise suchen, werden beim Esprimo Mobile M9400 von Fujitsu Siemens sicherlich fündig.

Das M9400 punktet im Test mit einem soliden Gehäuse und einer gelungenen Materialanmutung sowie einer guten Verarbeitungsqualität. Auch die Eingabegeräte überzeugen und hinterlassen einen positiven Gesamteindruck. Bei der Kommunikations- und Schnittstellenausstattung hat das Esprimo Mobile M9400 mit Bluetooth, Gigabit-LAN, Wireless-LAN und UMTS/HSDPA bis auf einen digitalen Bildausgang alle wichtigen Funktionen an Bord. Auch beim Zubehör leistet sich das M9400 dank mitgelieferter Recovery-Medien (DVDs) keine Schwäche. Vor allem mobile Business-Anwender werden zudem die Möglichkeit zur Nutzung eines Portreplikators zu schätzen wissen, erspart dieser doch das ständige An- und Abschließen diverser Anschlusskabel im Büro.

Abstriche muss der Anwender bei der Displayhelligkeit, der Geräuschentwicklung und der Sicherheitsausstattung hinnehmen. Die gemessene Helligkeit von durchschnittlich 130,2 cd/m² ist trotz mattem Display für die kommode Nutzung im Freien sicherlich eher selten ausreichend. Der Geräuschpegel ist gemessen an der Gesamtleistung für ein 14,1“-Notebook zudem recht hoch. Auch muss der Anwender auf sonst in der Business-Klasse mittlerweile übliche Ausstattungsdetails wie einen Fingerabdruckscanner oder einen TPM-Sicherheitschip verzichten können.

Fujistsu Siemens Esprimo M9400
Fujistsu Siemens Esprimo M9400

 

Vielen Dank der Firma MISCO Germany Inc., die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Hier können Sie das Gerät kaufen.

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Fujitsu Siemens Esprimo Mobile M9400 - zur Verfügung gestellt von:
Fujitsu Siemens Esprimo Mobile M9400
Misco.de

Datenblatt

Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile M9400

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GM965
:: Speicher
2048 MB, Samsung M4 70T2953EZ3-CE6, PC2-5300, max. 4 GByte, 2x 1024 MB verbaut, zweiter RAM-Slot belegt, Timing: 5-5-5-15 (CL-RCD-RP-RAS)
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 - 358 MB, Kerntakt: 500 MHz, integrierte Grafikkarte, nutzt bis zu 358 MB Hauptspeicher, 7.14.10.1283
:: Bildschirm
14.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, Samsung LTN141W3, spiegelnd: nein
:: Festplatte
80 GB - 5400 rpm, 80 GB 5400 U/Min WD Scorpio WD800BEVS (07RST0), SATA, 8 MB Cache
:: Soundkarte
Realtek ALC262 HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 VGA, 1 S-Video, Motorola SM56 Data Fax Modem Modem, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: 4in1 Cardreader (MS, MSPRO, SD, xD), Steckplatz für SIM-Karte
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8055 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), Bluetooth V2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GSA-T20N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 335 x 245
:: Gewicht
2.2 kg Netzteil: 0.39 kg
:: Akku
57,72 Wh Lithium-Ion, 11.1 Volt | 5.200 mAh | 6 Zellen
:: Preis
1100 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Business 32 Bit
:: Sonstiges
Akku: 326 Gramm, ...DVD Microsoft Windows Vista Business MUI Recovery v.05, DVD Driver & Utilities Esprimo Mobile 2007.04 inklusive Norton Internet Security 2007 und Nero7 Ver. 7.5.9.1, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Bei einem waschechten Business-Profi dürfen Recovery- und Treiber-DVDs fürs Betriebssystem und die Hardware nicht fehlen. Beim Esprimo M9400 kommt die Business-Variante von Microsofts Windows Vista zum Einsatz.
Bei einem waschechten Business-Profi dürfen Recovery- und Treiber-DVDs fürs Betriebssystem und die Hardware nicht fehlen. Beim Esprimo M9400 kommt die Business-Variante von Microsofts Windows Vista zum Einsatz.
Ergonomisch: Die Status-LEDs sind mittig angeordnet und damit immer im Blickfeld des Anwenders.
Ergonomisch: Die Status-LEDs sind mittig angeordnet und damit immer im Blickfeld des Anwenders.
Leistung bietet das M9400 für ein Office-Notebook im 14,1-Zoll-Format genug. Das M9400 hat 2 GByte Ram an Bord und kann bei Bedarf auf 4 GByte aufgerüstet werden.
Leistung bietet das M9400 für ein Office-Notebook im 14,1-Zoll-Format genug. Das M9400 hat 2 GByte Ram an Bord und kann bei Bedarf auf 4 GByte aufgerüstet werden.
Das Esprimo Mobile M9400 hat einen SIM-Kartenslot für schnelle Internetverbindungen via UMTS/HSDPA im Akkufach.
Das Esprimo Mobile M9400 hat einen SIM-Kartenslot für schnelle Internetverbindungen via UMTS/HSDPA im Akkufach.
An der Geräteunterseite integriert das Esprimo M9400 einen Port für den optionalen Reiseakku und einen Anschluss für einen externen Portreplikator.
An der Geräteunterseite integriert das Esprimo M9400 einen Port für den optionalen Reiseakku und einen Anschluss für einen externen Portreplikator.
Der 57,72-Wh-Akku spendet dem M9400 von Fujitsu Siemens rund 3,5 Stunden lang Energie. Optional kann der Anwender aber auch...
Der 57,72-Wh-Akku spendet dem M9400 von Fujitsu Siemens rund 3,5 Stunden lang Energie. Optional kann der Anwender aber auch...
...einen Reiseakku erwerben, der an der Unterseite des M9400 angedockt wird. Durch die Keilform des Akkus wird das M9400 zudem fürs Schreiben kommod nach vorne geneigt. (Bild: Fujitsu Siemens Computers)
...einen Reiseakku erwerben, der an der Unterseite des M9400 angedockt wird. Durch die Keilform des Akkus wird das M9400 zudem fürs Schreiben kommod nach vorne geneigt. (Bild: Fujitsu Siemens Computers)
Cinebench-R10-Vergleich
Cinebench-R10-Vergleich
Punktewerte bei Futuremarks PCMark05
Punktewerte bei Futuremarks PCMark05
Vergleich 14,1"-Notebooks bei Futuremarks 3DMark-Tests
Vergleich 14,1"-Notebooks bei Futuremarks 3DMark-Tests
Am FSC M9400 findet sich lediglich eine Zusatztaste. Damit lassen sich die Module für die drahtlose Kommunikation quasi auf Knopfdruck an- und abschalten.
Am FSC M9400 findet sich lediglich eine Zusatztaste. Damit lassen sich die Module für die drahtlose Kommunikation quasi auf Knopfdruck an- und abschalten.
...einen Fingerabdruckscanner oder einen TPM-Chip verzichten. Das bleibt bei FSC den Lifebooks vorbehalten.
...einen Fingerabdruckscanner oder einen TPM-Chip verzichten. Das bleibt bei FSC den Lifebooks vorbehalten.
...auf für die Business-Klasse typische Ausstattungsmerkmale wie...
...auf für die Business-Klasse typische Ausstattungsmerkmale wie...
Beim Deckel ist zum Verstauen in Transporttaschen Vorsicht geboten. Die silberfarbene Lackierung reagiert sehr sensibel auf Kratzer.
Beim Deckel ist zum Verstauen in Transporttaschen Vorsicht geboten. Die silberfarbene Lackierung reagiert sehr sensibel auf Kratzer.
Schnörkellose Optik und schwarz-silberne Faben bestimmen den schlichten aber doch eleganten Auftritt des Esprimo Mobile M9400.
Schnörkellose Optik und schwarz-silberne Faben bestimmen den schlichten aber doch eleganten Auftritt des Esprimo Mobile M9400.
Beim Esprimo Mobile M9400 stört kein Verriegelungshaken die Silhouette. Der stabile Deckel wird durch die straff zupackenden Scharniere in Schach gehalten.
Beim Esprimo Mobile M9400 stört kein Verriegelungshaken die Silhouette. Der stabile Deckel wird durch die straff zupackenden Scharniere in Schach gehalten.
Dabei funktioniert das Kippen und Neigen des Displays für jeden Betrachtungswinkel leicht und tadellos. Zudem bietet der Deckel dem LCD bei moderater Druckbelastung genügend Schutz.
Dabei funktioniert das Kippen und Neigen des Displays für jeden Betrachtungswinkel leicht und tadellos. Zudem bietet der Deckel dem LCD bei moderater Druckbelastung genügend Schutz.
Stark: FSC spendiert dem M9400 einen dicken und sehr soliden LCD-Innenrahmen. Zudem ist der Rahmen sowohl optisch als auch haptisch sehr angenehm profiliert. Da lässt sich nichts eindrücken!
Stark: FSC spendiert dem M9400 einen dicken und sehr soliden LCD-Innenrahmen. Zudem ist der Rahmen sowohl optisch als auch haptisch sehr angenehm profiliert. Da lässt sich nichts eindrücken!
Materialien und Verarbeitung sind beim Esprimo M9400 durchwegs gelungen. Die Kunststoffe wirken nicht billig sondern wertig, fühlen sich auch haptisch angenehm an.
Materialien und Verarbeitung sind beim Esprimo M9400 durchwegs gelungen. Die Kunststoffe wirken nicht billig sondern wertig, fühlen sich auch haptisch angenehm an.
Das matte Display spiegelt erfreulich wenig, bietet aber wegen der geringen Helligkeit wenig Ablesekomfort im Freien und auf Reisen. Dafür ist die Ausleuchtung gelungen, leider gilt dies nicht für den Kontrast. Die Bildwiedergabe wirkt flau.
Das matte Display spiegelt erfreulich wenig, bietet aber wegen der geringen Helligkeit wenig Ablesekomfort im Freien und auf Reisen. Dafür ist die Ausleuchtung gelungen, leider gilt dies nicht für den Kontrast. Die Bildwiedergabe wirkt flau.
Bei den Anschlüssen hat das Esprimo Mobile M9400 alle notwendigen Schnittstellen an Bord,...
Bei den Anschlüssen hat das Esprimo Mobile M9400 alle notwendigen Schnittstellen an Bord,...
...lässt aber einen digitalen Bildausgang am Notebook vermissen. Zudem muss der Anwender...
...lässt aber einen digitalen Bildausgang am Notebook vermissen. Zudem muss der Anwender...
Vergleich 14,1"-Notebooks bei Futuremarks 3DMark05/06 und PCMark05
Vergleich 14,1"-Notebooks bei Futuremarks 3DMark05/06 und PCMark05

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Chiligreen X7 Outdoor-Notebook
Pentium Dual Core T4200, 15.4", 3.16 kg
» Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile U9200 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 12.1", 1.984 kg
» Test HP 550 Notebook
Celeron M 550, 15.4", 2.62 kg
» Test Dell Vostro A860 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 15,6", 2.55 kg

Links

Preisvergleich

Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile M9400 bei Ciao

Pro

+kompakte Abmessungen
+geringes Gewicht
+solides Gehäuse
+gute Verarbeitung
+Anschluss für Docking-Station
+angenehme Eingabegeräte
+Bluetooth und Gigabit-LAN
+UMTS/HSDPA an Bord
+matte Displaybeschichtung
+Recovery-CD/-DVD dabei
 

Contra

-DVI-/HDMI-Port fehlt
-kein Fingerabdrucksensor
-ohne TPM-Sicherheitschip
-lautes Lüftergeräusch
-niedrige Helligkeit LCD
-schwacher Bildkontrast
-geringe Sicherheitsausstattung

Bewertung

Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile M9400
18.03.2008
Ronald Tiefenthäler

Gehäuse
85%
Tastatur
86%
Pointing Device
85%
Konnektivität
84%
Gewicht
85%
Akkulaufzeit
69%
Display
80%
Leistung Spiele
51%
Leistung Anwendungen
93%
Temperatur
77%
Lautstärke
74%
Auf- / Abwertung
91%
Durchschnitt
80%
82%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile M9400 Notebook
Autor: Ronald Tiefenthäler (Update: 11.02.2014)