Notebookcheck

Test Intel HD Graphics 4000

Florian Glaser , 23.04.2012

Ivy rockt! Bereits im Vorfeld gab es um die HD Graphics 4000 eine Menge Wirbel. Der Grafikchip der neuen Ivy Bridge-CPUs soll nicht nur die alte HD Graphics 3000 deutlich übertrumpfen, sondern auch den Einsteiger-Modellen von Nvidia und AMD das Fürchten lehren. Dass man die Behauptungen ernst nehmen muss, belegt unser Test.

Nach der ungemein erfolgreichen Sandy Bridge-Generation hat sich Intel keine Pause gegönnt. Bei Ivy Bridge handelt es sich zwar nicht um eine komplett neue Architektur, das kleinere Herstellungsverfahren (22 statt 32 nm) und weitere Verbesserungen wie die modernen Tri-Gate-Transistoren wecken dennoch Interesse. 

In unserem ausführlichen Test haben wir neben der zugrunde liegenden Technik auch die CPU-Performance beleuchtet. Dem integrierten Grafikchip HD Graphics 4000 wollen wir hiermit aber einen eigenen Artikel widmen. Im Zentrum steht natürlich die Leistung - besonders was moderne Spiele angeht.

Das Testsystem

Doch bevor wir den Benchmark-Parcours eröffnen, sei erst einmal das Testgerät erwähnt. Grundlage bildete ein 17-zölliges Gaming-Barebone von MSI (MS 1762), das uns der Notebook-Anbieter one.de in Form des M73-2N bereitstellte. Dank der integrierten Grafikumschaltung (Nvidia Optimus) war ein Test der HD Graphics 4000 problemlos möglich. 

Als CPU kam mit dem Core i7-3820QM eines der schnellsten neuen Modelle zum Einsatz, das über vier reale Kerne, vier virtuelle Kerne (Hyper-Threading) und acht MByte L3-Cache verfügt. Während der Prozessor je nach Auslastung mit 2.7-3.7 GHz taktet (Turbo Boost), sind es beim Grafikchip 650-1250 MHz. Des Weiteren schlummerten im Testgerät üppige 16 GByte DDR3-RAM (1600 MHz). 

One M73-2N (MSI MS 1762 Barebone)

Testkonfiguration

  • Windows 7 Home Premium 64 Bit
  • Intel HM77 Chipsatz (Panther Point)
  • Intel Core i7-3820QM (Ivy Bridge)
  • Intel HD Graphics 4000 (GPU-Treiber: 8.15.10.2639)
  • Nvidia GeForce GTX 670M (GPU-Treiber: 295.62)
  • 17.3“ Full-HD Non-Glare-Display
  • 16 GByte DDR3-RAM (1600 MHz)
  • Crucial RealSSD M4 CT128M4SSD2 (128 GByte)
  • Samsung Spinpoint M8 HN-M101MBB (1000 GByte, 5400 U/Min)
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z SPD
GPU-Z Graphic Card
HWiNFO
Systeminformationen

Übersicht

GPU-Infos
GPU-Infos

Ob Office-Notebook oder günstiges Einsteiger-Notebook: Überall wimmelt es momentan von der HD Graphics 3000. Die Sandy-Bridge-GPU ist zwar schnell genug für alltägliche Aufgaben wie Internet oder Video, bei 3D-Programmen kommt das Low-End-Modell jedoch gerne ins Stocken. Mit dem Nachfolger HD Graphics 4000 will Intel dieses Manko abmildern. So hat der Hersteller nicht nur den Video Decoder (MFX) überarbeitet, sondern auch die Menge der Ausführungseinheiten von ehemals 12 auf nunmehr 16 erhöht. Mithin am wichtigsten ist aber der neu hinzugekommene DirectX-11-Support inklusive dem Shader Model 5.0 (vorher nur DirectX 10.1 + Shader Model 4.1).

Die Leistung der HD Graphics 4000 hängt von mehreren Faktoren ab. Da die GPU keinen dedizierten Videospeicher enthält und sich entsprechend beim Hauptspeicher bedienen muss, ist zum einen der RAM-Takt von (untergeordneter) Bedeutung. Mit den beliebten 1333er-Modulen dürfte die HD Graphics 4000 wohl nicht ganz ausgereizt werden. Die maximale Performance gibt es vermutlich nur - wie bei unserem Testgerät - mit flottem 1600er-RAM.

Obwohl Intel dem Grafikchip jetzt einen eigenen Cache verpasst, spielt auch der in der CPU integrierte L3-Cache eine Rolle. Je größer der Zwischenspeicher, umso schneller die Grafikkarte. Da die Dual-Core-Modelle im Vergleich zu den Quad-Core-Modellen nur 3-4 statt 6-8 MByte L3-Cache besitzen, ist man mit einem Vierkerner theoretisch schneller unterwegs. 

Der GPU-Takt wirkt sich ebenfalls auf die Leistung aus. Wie Sie in der nachfolgenden Tabelle erkennen können, ist der Maximaltakt beim Core i7-3610QM beispielsweise 150 MHz niedriger als beim i7-3720QM respektive i7-3820QM.

Ein pauschales Urteil lässt sich somit nur schwerlich treffen, die Leistung variiert je nach verwendeter CPU. Bei einem anderen Ivy-Bridge-Modell (35 Watt Dual-Core), das wir aus NDA-Gründen noch nicht näher erläutern dürfen, war die HD Graphics 4000 im Schnitt rund 10 % langsamer.

Bezeichnung Kerne Basistakt Maximaltakt L3-Cache TDP GPU-Takt
Core i7-3920XM 4/8 2.9 GHz 3.8 GHz 8 MByte 55 Watt 650-1300MHz
Core i7-3820QM 4/8 2.7 GHz 3.7 GHz 8 MByte 45 Watt 650-1250MHz
Core i7-3720QM 4/8 2.6 GHz 3.6 GHz 6 MByte 45 Watt 650-1250MHz
Core i7-3610QM 4/8 2.3 Ghz 3.3 GHz 6 MByte 45 Watt 650-1100MHz

Die Kontrahenten

Um Ihnen einen Eindruck vermitteln zu können, wie sich die HD Graphics 4000 gegen ihren Vorgänger und andere Low-End- bzw. Mittelklasse-Grafikkarten schlägt, haben wir für den Artikel diese Vergleichsgeräte gewählt:

Schenker XMG A501

• Intel Core i7-2630QM (2.0-2.9 GHz), 8 GByte DDR3-RAM (1333 MHz), Intel HD Graphics 3000 @ 650-1100 MHz (GPU-Treiber: 8.15.10.2653) ⇒ aufgrund der unterschiedlichen Taktraten sind die Ergebnisse der HD 3000 nicht 100 % repräsentativ

Acer Aspire 5755G-2678G1TMtks

• Intel Core i7-2670QM (2.2-3.1 GHz), 8 GByte DDR3-RAM (1333 MHz), Nvidia GeForce GT 630M @ 672 / 800 MHz (GPU-Treiber: 285.64) ⇒ Nvidias aktuell wohl erfolgreichste Midrange-GPU

Acer Aspire 7560G-83524G50Mnkk

• AMD A8-3520M (1.6-2.5 GHz), 4 GByte DDR3-RAM (1333 MHz), AMD Radeon HD 6620G @ 400 MHz (GPU-Treiber: 8.901.3.0) ⇒ die stärkste GPU von AMDs Llano-Prozessoren

HP Pavilion g7-1353eg

• AMD A6-3420M (1.5-2.4 GHz), 6 GByte DDR3-RAM (1333 MHz), AMD Radeon HD 7450M @ 700 / 900 MHz (GPU-Treiber: 8.900.7.1000) ⇒ eine typische Einsteiger-Grafikkarte, wie sie oft in günstigen Multimedia-Notebooks verwendet wird

Acer Aspire 5750G-2354G50Mnkk

• Intel Core i3-2350M (2.3 GHz), 4 GByte DDR3-RAM (1333 MHz), Nvidia GeForce 610M @ 672 / 800 MHz (GPU-Treiber: 285.64) ⇒ Acer verbaut eine Billigvariante, deren Taktraten unter dem Standard liegen (900 MHz).

Update: Kurz nach Fertigstellung des Artikels ist noch ein Notebook mit Core i7-3610QM bei uns eingetroffen. Wir haben die Werte in die Tabellen eingepflegt und einige Textpassagen angepasst.

MSI GT70-i7169BWW7H

• Intel Core i7-3610QM (2.3-3.3 GHz), 16 GByte DDR3-RAM (1600 MHz), Intel HD Graphics 4000 @ 650 / 1100 MHz (GPU-Treiber: 8.15.10.2618)

Benchmarks

Die Auswahl passender (synthetischer) Grafikbenchmarks war nicht gerade leicht. So verfügt beispielsweise der Leistungsindex von Windows 7 über zu wenig Abstufungen, wohingegen Intel die 3DMarks stark performanceoptimiert. Der GPU-Score des Cinebench R10 / 11 eignet sich ebenfalls nur bedingt zum Vergleich. 

Lange Rede, kurzer Sinn: Am Ende haben wir uns für den DirectX-11-basierten Unigine Heaven Benchmark entschieden. Mehr Geschwindigkeitsmessungen finden Sie in unserer GPU-Liste.

Unigine Heaven 2.1

Der Unigine Heaven Benchmark, an dem auch zahlreiche Mittelklasse-GPUs scheitern, stellt eine der härtesten Belastungsproben für die HD Graphics 4000 dar. Wenig überraschend hat die Grafikkarte auch in niedrigen Auflösungen stark zu kämpfen. Beim Einsatz von 1280 x 1024 Bildpunkten und der normalen Tessellation-Einstellung ruckelte das Programm mit 13 fps deftig. Damit ist die HD Graphics 4000 aber immer noch doppelt so flott wie die direkte Konkurrenz: Radeon HD 7450M und GeForce 610M liegen bei mageren 7 fps. Eine GeForce GT 630M bewältigt den Test derweil mit rund 14 fps.

Unigine Heaven 2.1 - 1280x1024 high, Tesselation (normal), DirectX11 AA:off AF:1x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
13 fps ∼7%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
11.6 fps ∼6% -11%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
7.4 fps ∼4% -43%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
7.2 fps ∼4% -45%

Games

Zeit für die realen Gaming-Benchmarks. Von den 15 getesteten Spielen werden wir im Folgenden sieben aktuelle Highlights näher unter die Lupe nehmen. Größere Vergleichsmöglichkeiten bietet unsere Spieleliste.

1366 x 768, all on, 4x AF

Mass Effect 3

Das Finale der Mass Effect-Trilogie stellt eher moderate Anforderungen an die Hardware. Wer im erweiterten Grafikmenü (Spielordner / Binaries / MassEffect3Config) 1366 x 768 Bildpunkte wählt, alle Optionen auf on schaltet und vierfache Texturfilterung aktiviert, kann das Rollenspiel im Schnitt mit über 30 fps zocken. Der HD Graphics 3000 sind lediglich rund 22 fps vergönnt.

Mass Effect 3 - 1366x768 all on AA:on AF:4x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
33.9 fps ∼34%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
30.7 fps ∼31% -9%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
21.7 fps ∼22% -36%
Mass Effect 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080all on, on AA, 8xAF18.8 fps
 1366x768all on, on AA, 4xAF33.9 fps
 1280x720all off48.3 fps
1366 x 768, Medium Preset

Anno 2070

Der Aufbaustrategie-Hit Anno 2070 bringt die Intel-GPU deutlich mehr in Bedrängnis. Durchschnittlich 28 fps, die wir mit 1366 x 768 Pixeln und dem mittleren Preset erzielten, mögen auf den ersten Blick spielbar sein. Wenn die Kamera über größeren Siedlungen schwebt, geht der Grafikkarte aber schnell die Puste aus. Zum Vergleich: Der Vorgänger absolvierte die Benchmark-Sequenz rund 50 % langsamer. Niedrige Optionen laufen auf der HD Graphics 4000 indes absolut flüssig.

Anno 2070 - 1366x768 Medium Preset AA:on (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
27.9 fps ∼12%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
24.9 fps ∼10% -11%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
15.1 fps ∼6% -46%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
29.7 fps ∼12% +6%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
23.7 fps ∼10% -15%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
21 fps ∼9% -25%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
16.1 fps ∼7% -42%
Anno 2070
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High Preset, on AA, 4xAF8.7 fps
 1366x768High Preset, on AA, 2xAF17.8 fps
 1366x768Medium Preset, on AA27.9 fps
 1024x768Low Preset58.2 fps
1280 x 720, Low Preset

The Elder Scrolls V: Skyrim

Obwohl der neuste Ableger der Elder Scrolls-Reihe im Detail diverse Mängel aufweist, gehört Skyrim zu den erfolgreichsten PC-Spielen des Jahres 2011. Hohe oder mittlere Details bleiben der HD Graphics 4000 zwar verwehrt, die niedrige Stufe lässt sich mit knapp 40 fps jedoch adäquat genießen - zumindest in 1280 x 720 Bildpunkten. Wie bei Mass Effect 3 ist die HD Graphics 3000 zwischen 30 und 40 % unterlegen.

The Elder Scrolls V: Skyrim - 1280x720 Low Preset (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
39.5 fps ∼22%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
35.9 fps ∼20% -9%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
25.2 fps ∼14% -36%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
40.9 fps ∼23% +4%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
22.7 fps ∼13% -43%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
29.5 fps ∼17% -25%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
25.5 fps ∼14% -35%
The Elder Scrolls V: Skyrim
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset, 8xAA, 16xAF6.1 fps
 1366x768High Preset, 8xAA, 8xAF11.2 fps
 1366x768Medium Preset, 4xAA19.5 fps
 1280x720Low Preset39.5 fps
1366 x 768, Medium, all on

Call of Duty: Modern Warfare 3

Die angestaubte Engine der Call of Duty-Serie kommt vor allem schwächeren Grafikkarten zugute. Mittlere Details (all on) und 1366 x 768 Pixel stemmte die Intel-GPU mit über 40 fps. Bei Verzicht auf Kantenglättung und die maximale SSAO- bzw. Image Quality-Einstellung sollten auch hohe Details ordentlich wiedergegeben werden. Unsere Benchmark-Sequenz (Beginn der Operation Black Tuesday) ist übrigens recht anspruchsvoll. Im Multiplayer rennt der Titel oft merklich flüssiger.

CoD: Modern Warfare 3 - 1366x768 Normal, all on, SSAO: Low (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
47 fps ∼25%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
42.8 fps ∼23% -9%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
31.9 fps ∼17% -32%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
34.4 fps ∼18% -27%
CoD: Modern Warfare 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Extra, all on, Image Quality: Native, 4xAA14.2 fps
 1366x768High, all on, Image Quality: Native, 2xAA19.9 fps
 1366x768Normal, all on, SSAO: Low47 fps
 1024x768Low, all off84.5 fps
1024 x 768, Low Preset

Battelfield 3

Wer gerne Battlefield 3 ausprobieren möchte, sollte unbedingt zu einem Gerät mit Mittelklasse- oder High-End-GPU greifen. Selbst beim Einsatz von minimalen Details und 1024 x 768 Bildpunkten ruckelte der Singleplayer kräftig. Andere Low-End-Modelle wie die in AMDs Quad-Core-CPU A8-3520M integrierte Radeon HD 6620G beißen sich an Battlefield 3 ebenfalls die Zähne aus.

Battlefield 3 - 1024x768 low AA:- AF:2x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
26.9 fps ∼18%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
24.5 fps ∼16% -9%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
16.6 fps ∼11% -38%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
34.3 fps ∼22% +28%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
24.7 fps ∼16% -8%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
21.8 fps ∼14% -19%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
19 fps ∼12% -29%
Battlefield 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080ultra, 4x MSAA, 16xAF5.8 fps
 1366x768high, -AA, 16xAF15.3 fps
 1366x768medium, -AA, 4xAF20.4 fps
 1024x768low, -AA, 2xAF26.9 fps
1366 x 768, High, 2x AA

Fifa 12

Fifa 12 ist bekanntlich äußerst genügsam. Von diesem Umstand profitiert natürlich auch die HD Graphics 4000. Solange nicht gerade Wiederholungen in Nahaufnahme gezeigt werden, hat die Grafikkarte sogar mit 1366 x 768 Pixeln, hohen Details und zweifachem Antialiasing keine Schwierigkeiten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielen wird die HD Graphics 4000 leicht von AMDs und Nvidias Einsteigerlösungen überholt. Bei der alten HD Graphics 3000 muss man für eine butterweiche Framerate die mittlere Detailstufe nehmen und/oder auf Kantenglättung verzichten.

Fifa 12 - 1360x768 high AA:2x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
50.8 fps ∼13%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
47.8 fps ∼13% -6%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
30.6 fps ∼8% -40%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
103.8 fps ∼27% +104%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
56.6 fps ∼15% +11%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
55.6 fps ∼15% +9%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
56.9 fps ∼15% +12%
Fifa 12
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 4xAA28.3 fps
 1360x768high, 2xAA50.8 fps
 1024x768medium106.4 fps
 800x600low192.1 fps
1366 x 768, Medium Preset

StarCraft 2

StarCraft 2 wird vermutlich noch einige Jahre zu den am häufigsten gespielten Multiplayer-Titeln zählen. Ob lang anhaltender Erfolg oder nicht: Mit der HD Graphics 4000 ist man ordentlich für das Strategiespiel gerüstet. Anders als bei der HD Graphics 3000 werden nämlich auch mittlere Details flüssig dargestellt. Damit sieht StarCraft 2 beileibe nicht schön, aber immerhin ganz manierlich aus. Für das hohe Preset bedarf es derweil einer Midrange-GPU.

StarCraft 2 - 1360x768 medium (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
34.3 fps ∼25%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
30.8 fps ∼22% -10%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
19.5 fps ∼14% -43%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
43.5 fps ∼32% +27%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
30.8 fps ∼22% -10%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
28.4 fps ∼21% -17%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
24.1 fps ∼18% -30%
StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080ultra12 fps
 1360x768high22.4 fps
 1360x768medium34.3 fps
 1024x768low186 fps

Weitere Games

Es folgen die acht restlichen Spiele, jedoch ohne erklärenden Beitext. Der bisherige Trend ändert sich nicht: Die HD Graphics 4000 zieht meist deutlich am Vorgänger und der Einsteiger-Konkurrenz vorbei. Ein Plus von 20-80 % ist eher die Regel als die Ausnahme.

Alan Wake - 1024x768 Low Preset AA:2x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
16.2 fps ∼11%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
14.4 fps ∼9% -11%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
9.1 fps ∼6% -44%
Alan Wake
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080High Preset, 4xAA, 8xAF5.3 fps
 1366x768Medium Preset, 4xAA, 4xAF11.8 fps
 1024x768Low Preset, 2xAA16.2 fps
F1 2011 - 1024x768 Medium Preset DX9 (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
42 fps ∼38%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
40 fps ∼36% -5%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
30 fps ∼27% -29%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
60 fps ∼54% +43%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
32 fps ∼29% -24%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
30 fps ∼27% -29%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
38 fps ∼34% -10%
F1 2011
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset DX11, 4xMSAA12 fps
 1366x768High Preset DX11, 2xMSAA17 fps
 1024x768Medium Preset DX942 fps
 800x600Ultra Low Preset DX978 fps
Deus Ex Human Revolution - 1366x768 DX11, Shadows, SSAO, DOF: Normal, Post Processing, Tessellation AA:Simple Edge AF:4x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
32.9 fps ∼12%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
31.1 fps ∼11% -5%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
36 fps ∼13% +9%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
23 fps ∼8% -30%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
19.8 fps ∼7% -40%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
20 fps ∼7% -39%
Deus Ex Human Revolution
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080DX11, Soft Shadows, SSAO High, DOF: High, Post Processing, Tessellation, MLAA, 16xAF12.6 fps
 1366x768DX11, Shadows, SSAO, DOF: Normal, Post Processing, Tessellation, Simple Edge AA, 4xAF32.9 fps
 1024x768DX9, All Off, Trilinear AF74.5 fps
Dirt 3 - 1024x768 Medium Preset AA:0x AF:- (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
45 fps ∼24%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
38.2 fps ∼20% -15%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
31.8 fps ∼17% -29%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
62.7 fps ∼33% +39%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
38.3 fps ∼20% -15%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
34.6 fps ∼18% -23%
Dirt 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset, 4xAA, -AF12.8 fps
 1360x768High Preset, 2xAA, -AF25.1 fps
 1024x768Medium Preset, 0xAA, -AF45 fps
 800x600Ultra Low Preset, 0xAA, -AF77.5 fps
Crysis 2 - 1024x768 High (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
31.1 fps ∼13%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
27.7 fps ∼12% -11%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
18.5 fps ∼8% -41%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
37.4 fps ∼16% +20%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
25.3 fps ∼11% -19%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
23.5 fps ∼10% -24%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
20.4 fps ∼9% -34%
Crysis 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Extreme7.7 fps
 1366x768Very High21.3 fps
 1024x768High31.1 fps
 800x600High49.5 fps
Call of Duty: Black Ops - 1024x768 medium AA:0x AF:0x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
36.5 fps ∼28%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
34.1 fps ∼26% -7%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
27 fps ∼21% -26%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
62.6 fps ∼48% +72%
Acer Aspire 7560G
Radeon HD 6620G / A8-3520M
39 fps ∼30% +7%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
36.5 fps ∼28% 0%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
40.3 fps ∼31% +10%
Call of Duty: Black Ops
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080extra, 4xAA, 8xAF16.9 fps
 1360x768high, 2xAA, 4xAF22.5 fps
 1024x768medium, 0xAA, 0xAF36.5 fps
 800x600low (all off), 0xAA, 0xAF54.5 fps
Mafia 2 - 1024x768 medium AA:0x AF:8x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
30.8 fps ∼19%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
27.1 fps ∼17% -12%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
17.4 fps ∼11% -44%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
45.2 fps ∼28% +47%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
29.2 fps ∼18% -5%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
24.8 fps ∼16% -19%
Mafia 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 0xAA, 16xAF14.6 fps
 1360x768high, 0xAA, 16xAF23.4 fps
 1024x768medium, 0xAA, 8xAF30.8 fps
 800x600low, 0xAA, 0xAF40.5 fps
Metro 2033 - 800x600 Low DX9 AA:A AF:4x (sort by value)
One M73-2N
HD Graphics 4000 / Core i7-3820QM
44.3 fps ∼29%
MSI GT70
HD Graphics 4000 / Core i7-3610QM
41.2 fps ∼27% -7%
Schenker XMG A501
HD Graphics 3000 / Core i7-2630QM
30.3 fps ∼20% -32%
Acer Aspire 5755G
GeForce GT 630M / Core i7-2670QM
46.6 fps ∼30% +5%
HP Pavilion g7
Radeon HD 7450M / A6-3420M
34.2 fps ∼22% -23%
Acer Aspire 5750G
GeForce 610M / Core i3-2350M
24.9 fps ∼16% -44%
Metro 2033
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High DX11, AAA, 4xAF4.6 fps
 1600x900High DX10, AAA, 4xAF13.6 fps
 1360x768Normal DX10, AAA, 4xAF23.7 fps
 800x600Low DX9, AAA, 4xAF44.3 fps

Probleme

Intels Grafikkarten waren in der Vergangenheit für ihren mäßigen Treibersupport berüchtigt. Zahlreiche Nutzer klagen in bestimmen Titeln über Bildfehler oder sonstige Probleme, selbst Gelegenheitsspielern wird meist zu einer zuverlässigeren Lösung von AMD oder Nvidia geraten. 

Nach dem Test der HD Graphics 4000 können wir allerdings sagen, dass Intel auf dem Weg der Besserung zu sein scheint. Während wir mit der HD Graphics 3000 vor ein paar Wochen zum Beispiel noch deftige Bildstörungen in Alan Wake hatten, liefen mit dem Nachfolger beinahe alle Titel wie am Schnürchen. Probleme traten nur in diesen Spielen auf:

  • Deus Ex 3: Obwohl Fraps eine relativ konstante Bildwiederholrate ausgab, kam es subjektiv zu massiven Performance-Einbrüchen (wobei das Game auch auf anderen Notebooks manchmal unvermittelt ruckelt); Update: beim Asus N56 mit dem Treiber 8.15.10.2696 waren keine Performance Einbrüche mehr zu beobachten.
  • Black Ops: Zwischenzeitliche Ruckler, unabhängig von den gewählten Einstellungen (wie bei Deus Ex 3 beobachten wir diese Thematik häufiger). Beim N56 zeigten sich z.B. selbst in minimalen Einstellungen Einbrüche auf 22 fps und damit Ruckler.

Fazit

Insgesamt waren wir von Intels neuer Grafikeinheit recht angetan. Der Hersteller hat die Leistung massiv gesteigert, im Schnitt fällt die alte HD Graphics 3000 rund 30 % zurück. Umgerechnet liegt die HD Graphics 4000 gut 40 % über dem Vorgänger (3610QM vs. 2630QM). Der Grafikchip von AMDs Llano-Prozessoren tut sich im direkten Vergleich ebenfalls schwer. Selbst die Top-Variante Radeon HD 6620G verliert in zahlreichen Benchmarks (MX-Llano-Modelle mit 1600er-RAM dürften vorne liegen).

Doch damit nicht genug: Die Intel-GPU wischt sogar mit dedizierten Einsteiger-Lösungen wie der Radeon HD 7450M teilweise den Boden auf. Kommende Generationen müssten schon deutlich schneller sein, dass sich dedizierte Low-End-Varianten überhaupt noch lohnen. Je nach Benchmark wird es auch für die beliebte GeForce GT 630M eng - Respekt. Wenn der Hersteller das Thema Grafik in Zukunft wirklich ernst nimmt und konstant und mit voller Energie am Treiber arbeitet, dürfte auch softwareseitig nichts gegen eine Intel-Lösung sprechen.

Gelegenheitsspieler, die bei Bedarf mit einer geringen Auflösung, deaktivierter Kantenglättung und niedrigen Settings leben können, werden an der HD Graphics 4000 durchaus Gefallen finden. Wer eine gute Optik erwartet und öfters neue Titel konsumiert, benötigt hingegen weiterhin mindestens einen Vertreter aus der Mittelklasse (z. B. die GeForce GT 640M oder GT 650M). 

Intel hat dennoch einen tollen Job abgeliefert, der den beiden Hauptkonkurrenten sicher nicht verborgen bleibt. Wir sind gespannt darauf, was die nächsten Monate bringen werden. Mit Trinitiy hat AMD bereits einen passenden Gegenentwurf in den Startlöchern.

Alle 19 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Test Intel HD Graphics 4000
Autor: Florian Glaser (Update:  6.06.2013)